Forum: Politik
Entscheid über Kernprojekte: Nur ein Viertel der Grünen-Mitglieder stimmte ab
DPA

Die Grünen wollen eine Mitmachpartei sein - auch wenn es um die Kernprojekte nach der Bundestagswahl geht. Doch das Interesse bei den Mitgliedern scheint eher gering: Nur rund ein Viertel beteiligte sich an dem Votum. Die Parteispitze reagierte enttäuscht.

Seite 1 von 4
guentherprien 12.06.2013, 13:48
1. Kein Wunder bei der Parteiführung,

wer nimmt solche Menschen und ihre Programme schon noch ernst. Die Grünen werden immer mehr von der ildfläche verschwinden, genau wie die Linke und die SPD. Bald werden wir Verhältnisse wie in Israel haben, wo ganz kleine Parteien über die Regierung entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverdolphin 12.06.2013, 14:09
2. 3/4 der Grünen gegen das eigene Programm

Wenn nur ein Viertel der Mitglieder überhaupt abgestimmt haben, ist davon auszugehen, dass die restlichen Dreiviertel gegen das Programm sind.

Kann aber auch sein. dass die Dreiviertel kein "Feigenblatt" für die Parteispitze sein wollten.
Wie dem auch sei, eine schallende Ohrfeige für Trittin und Konsorten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 12.06.2013, 14:26
3.

Zitat von silverdolphin
Wenn nur ein Viertel der Mitglieder überhaupt abgestimmt haben, ist davon auszugehen, dass die restlichen Dreiviertel gegen das Programm sind.
Das ist ja bei solch absurden Programmpunkten wie bis 2030 die Stromversorgung ausschließlich aus "Regenerativen" Quellen zu erzeugen auch kein Wunder. Realitätsferner geht's nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim-bonn 12.06.2013, 14:46
4.

Zitat von silverdolphin
Wenn nur ein Viertel der Mitglieder überhaupt abgestimmt haben, ist davon auszugehen, dass die restlichen Dreiviertel gegen das Programm sind. Kann aber auch sein. dass die Dreiviertel kein "Feigenblatt" für die Parteispitze sein wollten. Wie dem auch sei, eine schallende Ohrfeige für Trittin und Konsorten.
Mancher Grüne will sich auch nicht von der Nachbarschaft beschimpfen lassen, wenn die ihre Stromabrechnung bezahlen muß, weil die Grünen eine Neuauflage des EEG planen und immer mehr EE wollen, die teuren Zufallsstrom liefern. Und wenn die Menschen immer mehr und neue Steuern und Abgaben bezahlen müssen, weil die Grünen die fordern, dann wird für manchen Grünen der Weg zum Bioladen zum Spiessrutenlauf. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lok Leipzig 12.06.2013, 15:01
5. Thema verfehlt

Also die Themen Steuererhöhung und Vermögensabgabe streichen. 40 Milliarden Euro für Energiebgaben an den Staat pro Jahr (EEG, Stromsteuer, Mehrwertsteuer darauf, Konzessionsabgaben) sind anscheinend auch dem naivsten Gutmenschen im öffentlichen Dienst genug. Wenn schon Vermögensabgabe, dann auf die Pensionsansprüche von Politikern wie Trittin, Künast, Schäuble und P€€r Steinbrück etc., die allesamt Millionäre sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 12.06.2013, 15:09
6. Selbst die Mitglieder der Grünen

haben realisiert, dass letzendlich ihre Meinung nicht wirklich gefragt ist. Die letzte Meinungsäußerung, Abwahl Frau Roth, hat niemanden in der Parteiführung interessiert. Abgesehen davon verkaufen die Grünen für ein bißchen mitregieren sowieso ihre Seele (siehe erste Kriegsteilnahme Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 12.06.2013, 15:13
7. Die

Zitat von sysop
Die Grünen wollen eine Mitmachpartei sein - auch wenn es um die Kernprojekte nach der Bundestagswahl geht. Doch das Interesse bei den Mitgliedern scheint eher gering: Nur rund ein Viertel beteiligte sich an dem Votum. Die Parteispitze reagierte enttäuscht.
Grünen sind schon lange auf dem Weg zu einer Bonzenpartei. Und welcher Bonze in spe will sich schon durch konkrete Aussagen, die man ihm später evtl. mal entgegen halten kann, die Karriere verderben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 12.06.2013, 15:27
8. Ich stelle fest:

Das grüne Parteiprogramm enthält nichts, was die CDU grundsätzlich verschrecken würde.
Über den Mindestlohn kann man ja nach der Wahl noch mal reden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolian 12.06.2013, 15:58
9. 73,3 % der Grünen-Mitglieder sind Dateileichen

Die lügen sich doch selbst was vor. Die haben keine 60.003 Mitglieder, sondern nur 16.028. Dafür kassieren sie an staatlichen Zuschüsse 15.154.545,27 €. Für 60.003 Mitglieder.

Dateileichen lohnen sich. Die anderen machen es doch genau so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4