Forum: Politik
Entscheidung der Bahn: Stuttgarts Milliardenloch wird weitergebuddelt
DPA

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat entschieden: Das Großprojekt Stuttgart 21 wird trotz aller Pannen weitergebaut. Der Finanzrahmen steigt von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro.

Seite 1 von 52
Methusalixchen 05.03.2013, 15:12
1. Und wieder bewahrheitet sich:

Zitat von sysop
Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat entschieden: Das Großprojekt Stuttgart 21 wird trotz aller Pannen weitergebaut. Der Finanzrahmen steigt von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro.
"Nie kommt der Mensch aus Vernunft zur Vernunft."
Charles de Secondat Montesquieu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1049022215 05.03.2013, 15:12
2. Bahn entscheidet sich für Rot-Grüne Bundesregierung

Ich hätte nicht erwartet, daß die Bahn sich für eine Merkel-Abwahl entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backslash0 05.03.2013, 15:14
3. Der Aufsichtsrat

ist auch nicht für die Steuerzahler verantwortlich - die Politik macht so weiter bis es irgendwann man richtig kracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kosmokratorin 05.03.2013, 15:14
4. Hahaha!

Es werden 15 Milliardern werden. Und das ist purer, reinster Optimismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rufer-in.der.Wüste 05.03.2013, 15:14
5. Buddeln Merkels Grab

Hier hat die Dame der politische Instinkt verlassen – offensichtlich bekommt auch sie nicht mehr die richtigen Informationen. Die Schwaben haben in der Volksabstimmung für das Projekt votiert, weil der Ausstieg fast genauso teuer schien und nicht aus Begeisterung für diesen verkehrstechnischen Herzinfarkt. Immerhin hat die Bahn den Ausstieg auf 2 Milliarden hochphantasiert.

Nun kann man einerseits sagen: selber schuld, abstimmende Hinterwäldler, wenn Ihr den Politikern und Managern glaubt – jetzt löffelt die Suppe aus, die Ihr uns eingebrockt hat.

Andererseits: wie kann man heute, mit BER und Elbphilharmonie einerseits, wachsender Armut und zerfallender Infrastruktur im ganzen Land andererseits, nur so dämlich sein und dem Volk ein weiteres Milliardenprojekt aufs Auge drücken, von dem man alleine schon aufgrund der geologischen Risiken wissen kann, daß das am Ende ein vielfaches kostet?

Und am Ende ist es so: die Bahn gehört dem Bund, also uns allen. Und die Mehrkosten trägt nicht das Unternehmen, die tragen wir: über unsere Steuern, die Fahrkartenpreise, noch mehr schlechten Service und weiteren Zerfall auf anderen Bahnstrecken. Insofern wird das Schwabenprojekt eines von uns.

Insofern glaube ich, Merkel hat sich verhoben. Bislang haben die Schwaben sich durchgesetzt: Mappus wurde 2011 weggepustet, Schuster wurde 2012 aus dem Rathaus gewählt. 2013 ist womöglich Merkel dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prodigal 05.03.2013, 15:14
6. War doch klar, ...

... dass die Bahn weiterbauen möchte. Cui bono? 2 Milliarden sind eine Menge Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 05.03.2013, 15:15
7. Um jeden Preis

Zitat von sysop
Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat entschieden: Das Großprojekt Stuttgart 21 wird trotz aller Pannen weitergebaut. Der Finanzrahmen steigt von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro.
Um jeden Preis wird schlechtem Geld gutes Geld hinterher geworfen, um Wirtschaftlichkeit (dieser Nachweis ist nicht mehr zu erbringen) geht es schon lange nicht mehr, nur noch um Prestigeverlust vermeiden. Alternativlos ist doch das Lieblings-Totschlag-Argument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rufer-in.der.Wüste 05.03.2013, 15:15
8. Buddeln Merkels Grab

Hier hat die Dame der politische Instinkt verlassen – offensichtlich bekommt auch sie nicht mehr die richtigen Informationen. Die Schwaben haben in der Volksabstimmung für das Projekt votiert, weil der Ausstieg fast genauso teuer schien und nicht aus Begeisterung für diesen verkehrstechnischen Herzinfarkt. Immerhin hat die Bahn den Ausstieg auf 2 Milliarden hochphantasiert.

Nun kann man einerseits sagen: selber schuld, abstimmende Hinterwäldler, wenn Ihr den Politikern und Managern glaubt – jetzt löffelt die Suppe aus, die Ihr uns eingebrockt hat.

Andererseits: wie kann man heute, mit BER und Elbphilharmonie einerseits, wachsender Armut und zerfallender Infrastruktur im ganzen Land andererseits, nur so dämlich sein und dem Volk ein weiteres Milliardenprojekt aufs Auge drücken, von dem man alleine schon aufgrund der geologischen Risiken wissen kann, daß das am Ende ein vielfaches kostet?

Und am Ende ist es so: die Bahn gehört dem Bund, also uns allen. Und die Mehrkosten trägt nicht das Unternehmen, die tragen wir: über unsere Steuern, die Fahrkartenpreise, noch mehr schlechten Service und weiteren Zerfall auf anderen Bahnstrecken. Insofern wird das Schwabenprojekt eines von uns.

Insofern glaube ich, Merkel hat sich verhoben. Bislang haben die Schwaben sich durchgesetzt: Mappus wurde 2011 weggepustet, Schuster wurde 2012 aus dem Rathaus gewählt. 2013 ist womöglich Merkel dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 05.03.2013, 15:16
9. Jetzt kennen wir die "Schrittweite"

Zitat von sysop
Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat entschieden: Das Großprojekt Stuttgart 21 wird trotz aller Pannen weitergebaut. Der Finanzrahmen steigt von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro.
Man geht also in Schritten von 2 Mrd. Euro vor.

Wann findet die nächste Sitzung statt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 52