Forum: Politik
Entscheidung durch AfD-Schiedsgericht: Sayn-Wittgenstein kann AfD-Parteibuch behalten
DPA

Die frühere AfD-Spitzenpolitikerin Doris von Sayn-Wittgenstein sollte wegen einer mutmaßlichen Mitgliedschaft in einem rechtsextremen Verein aus der Partei ausgeschlossen werden. Nun darf sie bleiben.

Seite 1 von 5
kuac 29.04.2019, 17:07
1.

Damit ist zweifelsfrei geklärt, dass auch rechtsextreme ein Recht auf einen Platz in der Afd haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 29.04.2019, 17:34
2. Irgendwie begrüßenswert...

Irgendwie begrüßenswert, dass die AfD die Maske inzwischen mehr und mehr ablegt und offen zeigt, dass stramme Nationalsozialisten dort geduldet und willkommen geheißen werden. Sollen Sie sich deutlich positionieren, ihren unsäglichen Eiertanz beenden und jedem Wähler doch klar und ehrlich zu verstehen geben, wer sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 29.04.2019, 17:36
3.

Zitat von kuac
Damit ist zweifelsfrei geklärt, dass auch rechtsextreme ein Recht auf einen Platz in der Afd haben.
Und dass das ganze Gerede von:
Keine Partei schließt Rechtsextreme so konsequent aus wie wir, die AFD, nur heiße Luft ist.
Die schließen nämlich de facto fast gar keinen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 29.04.2019, 17:36
4. Sie

Zitat von kuac
Damit ist zweifelsfrei geklärt, dass auch rechtsextreme ein Recht auf einen Platz in der Afd haben.
werden doch selbst wissen, dass Parrteiausschlüsse nur sehr schwer durchsetzbar sind. Kann man in Sachen Sarrazin und SPD , die ihn schon seit Jahren gern los werden möchte, sehr gut nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurbar 29.04.2019, 17:38
5. Da nutzt die Kreide nicht,

die manche in der AfD fressen. Gleiches gehört zusammen. Weiter so. Vielleicht kommen so immer mehr Mitläufer zur Vernunft und zurück zur Rechtsstaatlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 29.04.2019, 17:50
6. Unrühmlich

Macht nur so weiter ... Mit dieser adeligen Dame im Gepäck kann sich die AfD nicht schmücken - sondern zielgerade nur weiter beschädigen. Ein weiterer Baustein zur Selbst-Demontage. Sayn-Wittgenstein hat diesen Rechtsextrem-Verein doch ganz offensichtlich aktiv und finanziell unterstützt, wie sie ja selbst eingeräumt hat. Und kassiert munter weiter ihre Diäten im Bundestag. Wie weit sind wir nur herabgesunken ? Aber bei der AfD ist ohnehin Hopfen und Malz verloren mit solch fragwürdigen "Akteuren" in ihren Reihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 29.04.2019, 17:51
7.

Zitat von simonweber1
werden doch selbst wissen, dass Parrteiausschlüsse nur sehr schwer durchsetzbar sind. Kann man in Sachen Sarrazin und SPD , die ihn schon seit Jahren gern los werden möchte, sehr gut nachvollziehen.
Artikel in Gänze gelesen? Es kann keinen Zweifel geben, dass sie in dem Haberbeck Verein Mitglied war und deren Anliegen vertreten hat.
Da bliebe selbst für die AFD keine andere Möglichkeit mehr, ja wenn sie die Lüge nicht einfach akzeptieren würde.
Die AFD windet sich wie ein Aal und die Stimme Moskaus springt ihr wie gewohnt bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thormueller 29.04.2019, 18:13
8. Schweigen ist Gold

Ich möchte erneut die Frage in den Raum stellen, warum man die AfD durch umfassende Berichterstattung immer weiter und vollkommen unnötig pusht? Warum kann man die Partei nicht weitestgehend ignorieren?

Die AfD wird als Reaktion auf den Vorwurf Rechtsextremen einen sicheren Hafen zu bieten, die Nähe linker Parteien zu gewaltbereiten Gruppierungen hervorheben (Stichtwort: G20, Antifa, Castor etc). Man möge also, bevor man die AfD angreift, doch bitte auch die Aktivitäten der linken Mitbewerber unter die Lupe nehmen.

Das überzeugt den geneigten Wutbürger, weil es die sorgsam gehegten Verschwörungstheorien nährt. Sie werden sich sogar dafür feiern, dass die verfassungskonformen Motive der Dame im Rahmen eines ordentlichen Verfahrens überprüft wurden. Ein Vorgang, der in Linken Parteien selbstverständlich undenkbar wäre.

Das man die Sachverhalte nicht zwingend miteinander vergleichen kann ist mir klar. Der AfD ist das vollkommen egal, da ihr ein Marketing-Vehikel kostenlos vor die Tür gefahren wurde.

Am Ende ist die gesamte Diskussion kontraproduktiv. Any publicity is good publicity. Also, aus Sicht der AfD.

Populisten funktionieren nur wenn sie das Volk auch erreichen. Dem sollte beizukommen sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neckisch 29.04.2019, 18:17
9.

Zitat von Trollflüsterer
Artikel in Gänze gelesen? Es kann keinen Zweifel geben, dass sie in dem Haberbeck Verein Mitglied war und deren Anliegen vertreten hat. Da bliebe selbst für die AFD keine andere Möglichkeit mehr, ja wenn sie die Lüge nicht einfach akzeptieren würde. Die AFD windet sich wie ein Aal und die Stimme Moskaus springt ihr wie gewohnt bei.
Wozu sich mit Fakten beschäftigen? Das Ziel ist doch offenkundig bloßes Relativieren, was scheinbar ja auch faktenfrei gut funktioniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5