Forum: Politik
Entscheidung per Referendum: Ist das der nächste Ex-Premier Griechenlands?
REUTERS/ Greek Prime Ministers Office

Griechenland steht vor einer historischen Entscheidung. Die Bürger bestimmen nicht nur über ihre künftige Währung, sondern auch über das Schicksal von Premier Tsipras. Der wird sich wohl geschlagen geben.

Seite 2 von 38
jogi1709 03.07.2015, 18:02
10. Warum interessiert uns GR überhaupt ?

Was hat DE davon, ob GR in der EU bleibt oder nicht? Ich erwarte als Antwort nicht Geschwurbel wie Solidarität, europäischer Gedanke oder auf Verantwortung aus WKII, sondern konkrete und belastbare Zahlen. Haben wir wirtschaftliche Vorteile? Wieso? In welcher Höhe? Rechtfertigen sie Investitionen in Mrd.-Höhe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 03.07.2015, 18:02
11. Was? Amtssitz Villa Maximos ?

Passt ja auch irgendwie. Nach der Wahl, die Löwen reinlassen ?
Wie dem auch sei. Dann hätte man es ja geschafft in Rest-Europa. Gut, Performance war auch unter aller S...
Das auch ansatzweise überhaupt nichts versucht wurde im eigenen Land, ist schwer enttäuschend. Null Serlbstreflexion. Das hat auch viel evt noch vorhandene Solidarität woanders gekostet.
Aber was dann ? Samaras ? Oder der andere ? Auf die eigentlich das Wahlrecht zugeschnitten war ?
Wird dann alles gut ? Dann wird wieder abgenickt in Griechenland. Aber Reformen auch verschleppt, ignoriert?
Und Samaras streicht sich 50 % selbst ein als Provision?
Da, glaube ich, wäre Tsipras bescheidener.
Aber wir dürfen mal wieder nur zuschauen. Arme Griechen werden noch ärmer, arme Europäer auch.
Ich hoffe auf ein Nein, also Austritt GR's aus dem EURO. Es muss etwas passieren, sonst geht es so weiter bis zu einem Knall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlbe 03.07.2015, 18:03
12. Ausgewogener Artikel, eine Wohltat nach..

den etwas befremdlichen Kommentaren der letzten Tage. Ich könnte mir vorstellen, dass die Griechen die dauernde Unsicherheit und das hin und her ihrer derzeitigen Regierung genauso leid sind wie Martin Schulz, die Deutschen und die Angehörigen der betroffenen EU-Länder. In dem Fall wäre es nur logisch, wenn die Griechen, für "Ja" stimmen, denn dann sind sie die Tsipras-Regierung los. eine neue Regierung wird gewählt, dann wird eine Einigung gefunden, mit der GRE und die Gkäubigerländer leben können - was zwangsläufig mit Einschnitten für die Griechen verbunden sein wird, denn 4,5 Mio. Rentner bei 10,8 Mio. Einwohner kann einfach nicht sein. Aber auf die dauer führt kein Weg daran vorbei, dass die Griechen Steuern zahlen und dass nicht mehr der größere Teil der Bevölkerung auf Staatskosten lebt. Die stolzen Griechen sollten zu stolz sein, um dauerhaft auf Kosten der anderen EU-Länder zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 03.07.2015, 18:05
13. Natürlich schärfer

Das kann jeder erleben, der von Krediten lebt:

Nimmt er, um die Raten bestehender Kredite zu zahlen, einen Kredit auf, und geht er dann mit dem frischen Geld feiern, dann hat er danach weniger Geld und mehr zurückzuzahlen. Griechenland geht es nicht anders.

Nur versucht, Tsipras, seinem Volk einzureden, man könne einfach per demokratischer Entscheidung beschließen, weiterhin viel Geld auszugeben und wenig zurückzuzahlen. Dass das ungefähr so gut funktioniert wie ein Volksentscheid mit dem Ziel, die Regenzeiten auf die Nachtstunden zu verlegen, verschweigt er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starseed 03.07.2015, 18:05
14.

Die dargestellte Statistik steht im Widerspruch zum Text des Artikels. Es wäre schön, im SPIEGEL weniger Propaganda für Neoliberale à la Merkel und Gabriel lesen zu müssen… ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf.lieser 03.07.2015, 18:05
15. Schuldenschnitt

Sind wir ehrlich, es muss einen de-facto Schuldenschnitt geben. Eine SchuldenFALLE ist eine Falle, aus der man alleine nicht mehr rauskommt und sich auch nicht herausarbeiten kann. Aber der Schuldenschnitt wird zinslose Streckung bis St. Nimmerlein heißen, eine der zukünftigen Regierungen kann dann einen Schlussstrich unter dieses "Guthaben" ziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 03.07.2015, 18:05
16. Referendum ist überflüssig und schädlich

Es wird nichts daran ändern, dass GR aus dem Euro ausscheiden wird. Der Staatshaushalt ist ruiniert. Das Referendum hätte Tsypras nach seinem Amtsantritt durchführen müssen. Inzwischen ist kein europäisches Parlament mehr willens zusätzliches Geld nach Griechenland zu schicken. Nun ist es zu spät. Das Referendum schürt nur Erwartungen bei der Bevölkerung, die dann enttäuscht werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 03.07.2015, 18:06
17. Chaos

Man wird langsam müde, das Thema zu diskutieren. Warten wir einfach ab, wie die Befragung des griechischen Volkes ausgeht. Denn eines ist sicher - egal ob "ja" oder "nein" - Europa kann es sich schlicht nicht leisten, das Land hängen zu lassen. Die Milliarden werden rollen müssen. Mit oder ohne Tsipras. Denn das Gegenteil würde zu Chaos und Bürgerkrieg führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seas888 03.07.2015, 18:06
18. kompetente Titelwahl

Ja er ist der nächste Ex-Premier. Logischerweise ist der sich jetzt im Amt befindliche Premier der nächste Ex-Premier. So wie auch Angela Merkel die nächste Ex-Kanzlerin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 03.07.2015, 18:07
19. tsipras weg?es waere gut

tsipras macht vorschlaege,die teils unsinnig sind z.b.
schuldenschnitt.der aber nutzt zur zeit den griechen nicht.die eu schulden sind tilgungs und zinsfrei,druecken also nicht.die restlichen schulden an IWF und EZB koennen nicht verringert werden,das lassen beide organisationen in ihren bestimmungen nicht zu.
im inneren macht tsipras so gut wie nichts,seine ganze
kraft gilt der unverbindlichen dauergeldhilfe.
ausserdem agiert tsipras nur fuer sein volk,sehr egoistisch.da will er z.b. ,dass aermere staaten als griechenland ihn finanziell unterstuetzen.das hat mit
linken gedankengut nichts zu tun.im gegenteil,damit
diskreditiert er die gesamte linke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 38