Forum: Politik
Entscheidung per Referendum: Ist das der nächste Ex-Premier Griechenlands?
REUTERS/ Greek Prime Ministers Office

Griechenland steht vor einer historischen Entscheidung. Die Bürger bestimmen nicht nur über ihre künftige Währung, sondern auch über das Schicksal von Premier Tsipras. Der wird sich wohl geschlagen geben.

Seite 3 von 38
meikel1953 03.07.2015, 18:08
20. Griechenland

Klar stimmen die gr.mit ja die wollen ja weiter sicheres Geld bekommen
aber damit ist gr Land nicht geholfen. gr Land
muss ganz neu aufgebaut werden und wenn sie das nicht wollen gibt es kein Geld die Steuerzahler sind ja nicht dafür da um andere Länder deren bürger die Rente zu sichern aber Merkel wuerde den letzten Cent geben wenn sie mal so spendabel bei ihren buergen wäre. aber sie macht das Gegenteil sie lastet uns alles auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tegele 03.07.2015, 18:08
21. Ist das der nächste Ex-Premier Griechenlands?

ja mit Sicherheit wenn er zu sein Wort steht gibt ein schönes Sprichwort in Griechenland . Gut geschmiert ist halb gewonnen , man kann davon ausgehen das Griechenland für´s Spardiktat stimmt
Tsipras hat keine Kohle Europa schon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 03.07.2015, 18:09
22. Wir sollten alle betten, dass....

....die griechen "Nein" stimmen. Sonst geht das ungebremst weiter mit der Eurokratisierung und die Probleme wachsen noch mehr. Denn die Probleme liegen nicht in Spanien und Portugal und Frankreich und Holland und Griechenland und Irland und wie kurz nach dem Beitritt 7 Jahre lang bei Deutschland.
Es ist eine verfehlte Einstellung der Politiker zu ihren Bevölkerungen und dem irrwitzigen Glauben das Primat der Politik wäre stärker als wirtschaftliche Vernunft. Die resultierenden Schäden sind einfach zu groß.

Beten Sie, daß die griechen "Nein!" dazu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerwenzel 03.07.2015, 18:09
23. Und dann?

Kommt der nächste, dessen neue Regierung nicht für die Fehler der Vorgänger verantwortlich gemacht werden kann und "Zeit braucht"?
Dass so eine Regierung wie T's überhaupt 5 Monate im Amt bleiben konnte, sagt schon viel aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 03.07.2015, 18:09
24. Gut so SPON!

Machen Sie Stimmung gegen die griechische Regierung. Sie ist zwar von Volk gewählt, aber sie ist gegen die restlichen Neoliberalen Europas; das geht nicht. Noch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 03.07.2015, 18:09
25.

Zitat von sysop
Tatsächlich sind die Zeiten, in denen Tsipras auf großen Rückhalt in weiten Teilen der griechischen Medien setzen konnte, offenbar endgültig vorbei
Das kann einem deutschen Regierungschef seit Ende des unabhängigen Journalismus hier nicht mehr passieren. Merkel kann sich immer auf ihre medialen Hilfstruppen - besonders die von ihrer Busenfreundin Friede Springer verlassen. Kleine Wadenbeißer wie taz und Freitag gehen da unter und sind höchstens als Alibifunktion gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred-vom-saturn 03.07.2015, 18:10
26. Wenn ich Grieche wäre...

...würde ich längst beim Psychiater auf der Couch liegen. Der Führer der Konservativen, der den ganzen Wahnsinn mit produziert hat, indem er Schulden über Schulden angehäuft hat, generiert sich als Retter. Der, der zwei Mal abgewählt würde, der die Pasok im Regen hat stehen lassen als es um das Land als Ganzes ging will abermals an die Macht. Das würde mich wahnsinnig machen. Und natürlich würde ich diesem Korruptski keinen Cent Steuern zahlen. Armes Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomhagen 03.07.2015, 18:10
27. Bleibt die Frage, ob die Dritte Regierung dieses Jahr mehr bringen wird?

Und das ist nicht rhetorisch gemeint. ;-)
Bisher hat jede GR-Regierung, bis auf Tsipras, bereitwillig Zusagen gegeben, welche sie nicht einmal im Ansatz eingehalten hat. Irgendwie galt: weiter so - auch vorher wurden wilde Versprechungen abgegeben, und nicht eingehalten. Ausnahme: die Zeit zwischen 2001 und 2008, als "der Finanzmarkt" GR aufgrund seiner Zugehörigkeit zur EURO-Zone und der vermuteten Haftungsbereitschaft der EURO-Partner im Zweifelsfall bereitwillig Geld in den Allerwertesten geschoben hat. zu Konditionen, die GR bisher nicht kannte: im unteren einstelligen %-Bereich. Da liess sich natürlich fein Party machen... kreditfinanziert, wie man es gewohnt war! Natürlich...
In den aktuellen Diskussionen, durchaus auch in hiesigen Medien, bekommt man den Eindruck, dass bloß durch die Wahl von Syriza im Januar alle bisher gemachten Zusagen Schall und Rauch seien - "weil sich 'DAS VOLK von GR' gegen die Austeritätspolitik ausgesprochen" habe. Was ein Irrsinn: wenn das Spiel so einfach ginge, könnte DE seine Schulden ja auch einfach loswerden, indem es lediglich einmal DIE.LINKE wählt... ;-). Wird wohl kaum funktionieren...
Wieso soll es für GR besser funktionieren? Auch in Talkshows hier hört man, dass man "nicht auf der Vergangenheit rumreiten" dürfe, sondern "in die Zukunft blicken" müsse. Also "Schuldenschnitt, und Reset von GR". Steuererhöhungen in GR seien Quatsch, da dann kein Konjunkturaufschwung stattfinden könne. Wie kurzfristig ist das gedacht? GR zahlt seine Schulden aus der Vergangenheit, nicht in Geld, sondern in Erziehungsumlage. Man kann sich doch nicht darauf zurückziehen, dass "das Volk" rebelliert, indem es eine neue Regierung wählt. Zumal Regierungsrhythmen in GR standardmässig eher kurz sind, es somit oft zu Revolten kam und noch kommen wird. Irgendwie muss einmal Disziplin einziehen, auch in diesem Land. Wenn jede neue Regierung alle vorherigen Fehler auf Nulllinie zieht, und andere die Zeche zahlen, dann ist ein Weitermachen wie bisher geradezu vorprogrammiert. Wieso sollen die Schulden der letzten 10 bis 20 GR-Regierungen durch die EURO-Zone bezahlt werden? Nur weil das GR-Volk jetzt die Demokratie entdeckt, und Schäuble, Merkel, Junker, Holland, etc. dafür verantwortlich macht, dass es sich selber überschuldet hat? Worin besteht die Verantwortlichkeit: dass GR auf einmal nur 1/4 der gewohnten Zinsen zu zahlen hatte? Und damit ebenfalls demokratisch gewählte Regierungen Schuldenpartys bis zum Abwinken feierten?
Schöne neue Welt... wenn man das belohnen würde. Ebenso wie das dreiste Auftreten der Regierung Tsipras.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagenorhynchus 03.07.2015, 18:10
28. soll also mal wieder zwischenfinanziert werden...?

Es gab also diverse letzte, allerletzte und wirklich ernsthaft letzte Angebote.

Jetzt ist Griechenland bankrott, wird aber von der EZB weiter zwischenfinanziert - wegen des Referendums.

Und danach muss man natürlich bis zu den Neuwahlen zwischenfinanzieren.
Und danach bis zur Bildung einer Regierung.
Und dann wird natürlich erst mal neu verhandelt. Da kann man ja nicht unterwegs den Hahn abdrehen, oder...?

Gehts noch? Der politische Flurschaden in ganz Europa ist viel schlimmer als die verpulverten Milliarden.
Aber bei der nächsten Wahl wird dann wieder gejammert, das die Wähler einfach nicht verstanden hätten usw.

Ich hatte ja wirklich gedacht, es würde nicht mehr absurder kommen, aber der EZB-Geldhahn sprudelt munter weiter - und wer kontrolliert eigentlich den Druck der Euronoten in Griechenland?

Guckt da irgendwer hin oder verlässt man sich darauf, dass da schon alles mit rechten Dingen zugeht?
SPON hat darüber, im Gegensatz zur Welt, noch keine Zeile verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergi61 03.07.2015, 18:12
29.

Ja bedeutet:
Die Regierung müsste sich entsprechend dem Votum um 180 Grad verbiegen und sich quasi der Troika unterwerfen - kaum anzunehmen. Also Rücktritt. Bis eine neue, verhandlungsfähige und -willige Regierung im Amt ist (d.h. eine, die die noch strengeren Programme des ESM akzeptiert), würde die EZB wahrscheinlich "zwischenfinanzieren". Und ob dann z.B. ein deutsches Parlament noch einmal mitspielt, darf auch bezweifelt werden. Wer kann denn wissen, ob wieder irgendwann mal wieder eine griechische Chaotenregierung an die Macht kommt?

Nein bedeutet:
Es wird kein drittes Hilfspaket geben, nicht einmal Verhandlungen wg. Aussichtslosigkeit. Spätestens wäre - bei völlig durchgedrehtem Schäuble/Merkel - im Parlament oder beim Verfassungsgericht Schluß, wenn versucht wird, deutsche Steuergelder einem zahlungsunwilligen und -unfähigen Staat in den Rachen zu werfen. Dann ist Griechenland pleite, die EZB dürfte auch nicht mehr einspringen, was zur sofortigen Pleite der griechischen Banken und der Wirtschaft führen würde. Griechenland muss dann eine eigene Währung einführen, ob man sie nun Drachme oder Euro Schuldscheine nennt.
Das Versprechen von Varoufakis, man könne auch ohne Reformen / Verpflichtungen im Euro bleiben, kann nur bei totaler Verblödung der europäischen Institutionen wahr werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 38