Forum: Politik
Entscheidung per Referendum: Ist das der nächste Ex-Premier Griechenlands?
REUTERS/ Greek Prime Ministers Office

Griechenland steht vor einer historischen Entscheidung. Die Bürger bestimmen nicht nur über ihre künftige Währung, sondern auch über das Schicksal von Premier Tsipras. Der wird sich wohl geschlagen geben.

Seite 38 von 38
garfield 04.07.2015, 11:51
370.

Zitat von mschwing579
Alle Achtung, auch ohne Ironie: Sie lassen ja gar nichts aus an Kalauern aus der linken Ecke, oder? Immerhin, ein Faible für konsequentes abhandeln von Ressentiments kann man Ihnen nicht absprechen. Ein Fleißhäckchen gibt's für die Erwähnung der "Demokratie" der USA. Kommt immer gut hier bei den Genossen.
Die Argumente sind noch in Arbeit, nehme ich an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 04.07.2015, 11:54
371. Die EU hatte offenbar versucht, die Veröffentlichung des verheerenden IWF Berichts zu verhindern.

USA rufen den Zahltag für Europa aus

Am Freitag hat die Schuldenkrise eine dramatische Wendung genommen. Der IWF veröffentlicht eine vernichtende Analyse, in der er feststellte, dass Griechenland im Grunde nach dem bisherigen Modell nicht mehr zu retten ist. Insbesondere in Deutschland hat diese Analyse Bestürzung ausgelöst. Denn sie führt zu keinem anderen Ergebnis als der bittere Erkenntnis, dass die Eurostaaten nun für die außer Kontrolle geraten Schulden geradestehen müssen.
Aktuell reden wir hier von einer Summe von 360 Milliarden Euro, die die europäischen Steuerzahler nun verloren geben müssen. Noch versuchen die Finanzminister, insbesondere Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, diese Tatsache unter den Tisch zu kehren.

Doch dies funktioniert nicht mehr. Das Spiel ist aus.

Am Freitagabend brachte eine Nachricht von Reuters die endgültige Erkenntnis. Die EU hatte offenbar versucht, die Veröffentlichung des verheerenden IWF Berichts zu verhindern. Doch die Amerikaner, und mit ihnen die anderen IWF-Staaten, hatten entschieden: Die Zeit ist gekommen, um die ganze Wahrheit auf den Tisch zu legen.

Für die Amerikaner und mit ihnen für alle anderen Staaten des IWF, insbesondere für die großen Schwellenländer, ist es klar: Niemand anders als die Europäer selbst werden für ihre eigenen Schulden geradestehen müssen

Daher ist nun der große Schuldenschnitt in der Eurozone unausweichlich. Dies ist vor allem für Bundeskanzlerin Angela Merkel ein großes Problem. Sie hatte ihren Landsleuten immer einzureden versucht, dass die europäischen Schulden-Staaten auf einem guten Weg seien. Diese Fiktion ist nach dem IWF-Bericht nicht mehr aufrechtzuerhalten.


Doch der Schuldenschnitt ist nur eine Seite der Bereinigung. Wie die FT berichtet, wird es zu einem dramatischen Schuldenschnitt auch für die Kleinsparer in Griechenland kommen. Alle Guthaben über 8000 Euro werden rasiert. Und das ist noch die bessere Lösung für die Griechen. Denn die Alternative ist der totale Bankencrash in Griechenland, wodurch die Sparer sämtliche Einlagen verlieren würden. Vor genau dieser Alternative war Zypern im Jahr 2012 gestanden.

Wie sich diese dramatische Entwicklung auf die anderen Krisenstaaten in Eurozone auswirken wird, ist noch völlig unklar. Die spanische Protestpartei Podemos hat bereits vor einigen Wochen Gespräche mit dem IWF begonnen, um die Schuldentragfähigkeit der spanischen Schulden zu evaluieren. Es ist zu erwarten, dass nun auch die anderen Krisenstaaten der Euro-Zone einen Schuldenschnitt anstreben werden.

Damit dürfte klar sein, dass die Haushalte der nordeuropäischen Staaten signifikanten Belastungen ausgesetzt sein werden. Ein Teil davon wird vermutlich durch technische Tricks zu verstecken sein. Doch alles kann man auf diese Weise nicht verschwinden lassen.

Im Grunde ist das Referendum in Griechenland am Sonntag ein bitterer Neuanfang für die gesamte Eurozone. Ob die gemeinsame Währung und damit die EU als Ganzes dieses Fiasko überleben werden, kann zur Zeit in keiner Weise seriös vorhergesagt werden. Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben.

DWNachrichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edorre 04.07.2015, 11:55
372. weil ...

Zitat von Eckfahne
Warum bekomme ich bei meiner Bank Kredit und mein Nachbar nicht? Richtig, ich biete Garantien und mein Nachbar eben nicht.
... sparen nicht funktioniert, ohne daß andere Schulden machen.
Ein Weg wären Minuszinsen auf Kapital, so daß das Geld wieder investiert wird, statt gespart.
lesen: "Geld ohne Zinsen und Inflation: Ein Tauschmittel, das jedem dient", von Margrit Kennedy (Autor), Helmut Creutz (Illustrator)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 04.07.2015, 12:19
373.

Zitat von radioactiveman80
Lieber Garfield, das klingt erstmal einleuchtend. Aber Sie übersehe da etwas. GR wollte unbedingt in den Euro, so sehr dass sogar gefälschte Zahlen vorgelegt wurden. Sie haben die Spielregeln gekannt und akzeptiert.
Richtig, kein Mensch will die Griechen von Fehlern und Tricksereien frei sprechen. Nur gehören zur Aufnahme in diesen "erlauchten" Club immer zwei. Und damit haben beide Seiten ihren Teil Schuld an der Misere. Dieses einseitige Griechenlandbashing ist es, was vielen auf den Zeiger geht. Und gerade jetzt, wo sich herausstellt, dass die Syriza von Anfang den Weg zur Abkürzung des Dramas beschritten hat, und manche merken, dass sie wieder mal der einseitigen Propaganda des deutschen Mainstreams auf den Leim gegangen sind, werden die Reaktionen um so wütender.
Aber langsam macht es keinen Spaß mehr, als linke Socke so oft von Anfang an das vertreten zu haben, was bei anderen erst allmählich durchsickert. Denn Rechthaber ist nicht unbedingt eine tolle Position.
Zitat von radioactiveman80
Wenn ich einen Hauskredit, einen Autokredit und einen für den 55"-Ultra-HD-Fernseher dafür unterschreibe und mich somit vertraglich binde, später merke dass ich mich übernommen habe - dann kann ich doch nicht zu den Banken rennen, mich über die Zinsen beschweren und ernsthaft verlangen dass die Nachbarn ab sofort dafür geradestehen, mit dem Argument dass ja schliesslich alle etwas davon hätten wenn mein Häuschen eine schicke Fassade bekommt!
Und genau das ist ja der Unterschied, dass die anderen Europäer DOCH etwas davon haben - mal ganz davon abgesehen, dass ihr Nachbar (die Steuerzahler Europas) ja von Merkel und Co Ihre Schulden ungefragt aufgedrückt bekommen hat und die Bank (die privaten Anleger) nun fein raus ist. Auch wenn Merkel oft rumschwafelt, aber der Begriff der Schicksalsgemeinschaft was den Euro betrifft, ist eben DOCH richtig, auch wenn sich viele nationalegoistisch dagegen sträuben. Dagegen haben Sie und Ihr Nachbar, was ihren privaten Kredit betrifft, GAR KEINE Gemeinschaft, die zu irgendwas verpflichtet. Und dass eine Währungsunion ohne Sozial- und Fiskalunion, die wenigstens annähernde verbindliche Standards setzt, nicht funktioniert, hat vor vielen Jahren schon - nein, ich nenne den Namen nicht, sonst geht das Gekeife wieder los - gesagt. Auch so ein "Rechthaber".
Natürlich kann man nun auf dem Standpunkt stehen, wir lösen den Euro auf und kehren zu den nationalen Währungen zurück. Nur zu. Dann wertet die neue DM enorm auf, die schwächeren Ländern können sich wieder mit Abwertungen wehren. Was das für unseren Exportweltmeistertitel bedeutet, kann sich wohl jeder ausrechnen. Ja, auch unter Linken gibt es inzwischen welche, die nicht mehr den Euro verteidigen. Und wenn ich mir den Umgang miteinander in Europa so ansehe, werde auch ich unsicher, was das bessere wäre, da man ja partout keine Konvergenz in der Sozial- und Fiskalpolitik hinbekommen WILL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R.Mack 04.07.2015, 12:23
374. Nicht aufregen.

Es ist am 30.06. die Frist fürs Hilfspaket abgelaufen.
Wenn Nein gewinnt kollabiert Gr.
Wenn ja gewinnt dauert es - Neue Regierung - Neue Verhandlungen - und ob die von Finnland oder anderen in der Eurogruppe befürwortet werden ist zweifelhaft - also Gr ist pleite - BASTA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edorre 04.07.2015, 12:48
375. 2ter Versuch, weil ...

Zitat von Eckfahne
Warum bekomme ich bei meiner Bank Kredit und mein Nachbar nicht? Richtig, ich biete Garantien und mein Nachbar eben nicht. Deutschlands 2 Billionen Schulden stehen unermessliche Werte gegenüber. Gläubiger wirden immer, entsprechend den Vereinbarungen, bedient. Unterschied erkannt?
... sparen nicht funktioniert, ohne daß andere Schulden machen.
Ein Weg wären Minuszinsen auf Kapital, so daß das Geld wieder investiert wird, statt gespart.
lesen: "Geld ohne Zinsen und Inflation: Ein Tauschmittel, das jedem dient", von Margrit Kennedy (Autor), Helmut Creutz (Illustrator)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergi61 04.07.2015, 14:52
376.

Zitat von klaus meucht
Die Bereitschaft sich nach D zu richten, wird abnehmen
Achso? Die anderen Länder sind also nicht so "geizig" und würden das griechische Freibier gerne weiter finanzieren? Welche Länder sollen das sein, die es so dick drauf haben? Fast alle haben doch eigene Probleme genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim-bonn 04.07.2015, 17:01
377.

Zitat von tailspin
Der Präsident des Europaparlaments warf dem griechischen Premier im "Handelsblatt" vor, unberechenbar zu sein. Er manipuliere die Menschen in Griechenland, "das hat fast demagogische Züge". Eigentlich, so Schulz, gäbe es "keine Gesprächsgrundlage mehr". Da muss ich ja dem Schulz zustimmen: Im restlichen EU Land ausser natuerlich Griechenland gibt es keine Meinungsmanipulation. Sowas von ausgeschlossen. Kann gar nicht sein. Zumindest wuerde ich mir das wuenschen. Aber dem Schulz traue ich die Wahrheit zu. Der hat bestimmt in seinem frueheren Leben viele Buecher gelesen, bzw. wenn schon nicht gelesen dann immerhin verkauft.
naja, Bücher über wirtschaftliche themen oder Buchführung scheint er nicht gelesen zu haben, sonst wäre er mit seinem Buchladen in Aachen nicht in Konkurs gegangen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denego 05.07.2015, 11:54
378.

Zitat von klaus meucht
Irland hat es geschafft weil diese fast nur exportieren. In Spanien und Portugal gibt es leichte konjunkturelle Verbesserungen, aber sie sind immer noch in der Krise. Falls die Sendung PlusMinus Recht hat, und die Niedrigzinsphase aufhört, dann wird die Krise schnell verstärkt diese Länder wieder erreichen. Man kann Griechenland viel vorwerfen, aber die bisher durchgeführte Austeritätspolitik war in Griechenland deutlich härter als in den anderen Ländern. Griechenland hat kaum Waren zu exportieren, deshalb kann die Austeritätspolitik kaum positiv wirken. Sie wirkte desaströs in Griechenland. Hat ein Land Exportüberschüsse, haben andere Länder automatisch immer Importüberschüsse. Die höhere Wettbewerbsfähigkeit eines Landes senkt die Wettbewerbsfähigkeit anderer Länder.
Das beschreibt die Symptome, und es stimmt ja auch. Jedoch, was ist die Ursache? Griechenland hat Jahrelang, mit Hilfe von Krediten und EU-Subventionen eine Wirtschaft aufgebaut, in der einzelne Berufsgruppen übersubventioniert wurden, und Wettbewerbsfähigkeit und Produktion vernachlässigt wurden. Zum Beispiel war der Beruf des Taxifahrers rentabler als ein Medizinstudium. Und das ist nur ein Beispiel.. Darüber hinaus waren die Löhne zu hoch, und deshalb die griechischen Waren nicht wettbewerbsfähig. Wenn alle diese Missstände abgeschafft sind, und die Wirtschaft halbwegs realitätsnahe Dimensionen angenommen hat, dann hat Gr erst die Chance, für soziale Gerechtigkeit in der EU zu kämpfen. Womit sie auch recht hátten! Aber wenn es so aussieht, als wollte Syriza nichts gegen die Fehlentwicklungen im eigenen Land unternehmen, wie soll man sie als Pioniere für ein sozialeres Europa ernst nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 38