Forum: Politik
Entscheidung über Kauf: SPD-Experte sieht kein Szenario für Kampfdrohnen
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen will bald über den Kauf waffenfähiger Drohnen entscheiden. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, der SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels, findet keinen Grund für eine Anschaffung.

Seite 1 von 4
Nabob 30.06.2014, 07:51
1. Rausgeschmissene Steuergelder!

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen will bald über den Kauf waffenfähiger Drohnen entscheiden. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, der SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels, findet keinen Grund für eine Anschaffung.
Für diese Zweckentfremdung von Steuergeldern leisten wir keine Abgaben.
Um den Zweck der Kuschelwehr zu erfüllen, benötigt man keine Drohnen; jene der USA stürzen reihenweise ab.
Unter Missachtung der sinnvollen Verwendung von Steuermitteln ist davon auszugehen, dass die von der Leyen dieses Thema lediglich aufruft, um etwas zu haben womit sie sich durchsetzen kann, um eine Stufe auf dem ersehnten Weg zur Kanzlerin zu formen und um die Waffenindustrie für ihre politischen Karrierepläne gütig zu stimmen.

Da diese Frau aber leider auch dort eine Fehlbesetzung ist, und Bartels jetzt bereits Unverständnis signalisiert, sollte ihr anlässlich der anstehenden Debatte mal jemand den Kopf waschen, damit diese Frau mal vor dem Respekt des Aufbringens von Steuermitteln "eingenordet" wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drittaccount 30.06.2014, 07:54
2.

Wenn Familien- und Kriegsführung endlich besser miteinander vereinbar werden sollen, ist es unverzichtbar ein solches Waffensystem anzuschaffen.
Drohnen lassen sich vom heimischen Laptop steuern ... sogar aus der Kita heraus. Ihre zeitliche und örtliche Unabhängigkeit von den örtlichen Kriegsbedingungen sind daher ein klarer Pluspunkt gegenüber herkömmlichen Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 30.06.2014, 07:54
3.

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen will bald über den Kauf waffenfähiger Drohnen entscheiden. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, der SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels, findet keinen Grund für eine Anschaffung.
Herr Bartels darf gerne mal 6 Monate im einem Einsatzland, wie Afghanistan verbringen, wo keine oder eine unzureichende Luftunterstützung vorhanden ist. Vielleicht fallen ihm dann ein paar Einsatzszenarien ein.

Unser Politiker sind das Letzte. Erst schicken sie unsere Soldaten in solche Einsätze und dann versagen sie denen die Unterstützung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gschmeus 30.06.2014, 08:06
4. Schmarrkopf

Herr Bartels ist ein Wichtigtuer, natürlich brauchen wir eine Luftwaffe auf dem Stand der Technik und ob jemand in einem Kontrollzentrum einen Angriff fliegt oder drinsitzt ist für den Angegriffenen egal. Auch Kampfpiloten lassen dort die Entscheidung treffen, also was solls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barstow 30.06.2014, 08:07
5. Szenario

Natürlich nutzen die USA ihre Drohnen für mehr als "nur" das Ausschalten von Verdächtigen/Terroristen. Die Drohen sind fast permanent über amerikanischen Truppen in Afghanistan unterwegs, um schnelle Luftunterstützung oder Aufklärung und anschließende Bekämpfung durchzuführen. Genau dieses Szenario traff auch auf die Bundeswehr zu. Ich halte es für äußerst dummes Gequatsche von Politikern, nur um sich Zustimmung beim Wahlvieh zu sichern. Darüberhinaus stellt sich die Frage, wie Deutschland den Konflikten der Zukunft begegnen will, die immer realer und vor allem näher kommen. Augen zu und wegsingen? Und wenn es nicht mehr geht nach den USA rufen und anschließende den Zeigefinger mahnende heben? Oder eventuell die nötigen Mittel zu Hand haben um sich zur Wehr zu setzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 30.06.2014, 08:31
6.

Zitat von vox veritas
Herr Bartels darf gerne mal 6 Monate im einem Einsatzland, wie Afghanistan verbringen, wo keine oder eine unzureichende Luftunterstützung vorhanden ist. Vielleicht fallen ihm dann ein paar Einsatzszenarien ein. Unser Politiker sind das Letzte. Erst schicken sie unsere Soldaten in solche Einsätze und dann versagen sie denen die Unterstützung.
Und was genau hat die Bundeswehr eigentlich in Afghanistan zu suchen. Genau, nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 30.06.2014, 08:36
7. Im einem anderen Artikel von heute...

... in dem es um Diaetenerhoehungen geht schreibt der Autor die Politiker wuerden viel arbeiten und haetten so wie andere auch eine Lohnerhöhung verdient. Hier steht das eine extere Beraterfirma die Arbeit erledigt, was bedeutet, dass die Politiker lediglich noch die Hand heben muessen bei der Abstimmung! 8.200€ pro Monat fuers Hand heben.... sauber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 30.06.2014, 08:54
8. Wir prüfen bis es zu spät ist.

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen will bald über den Kauf waffenfähiger Drohnen entscheiden. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, der SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels, findet keinen Grund für eine Anschaffung.
Grüne und Linke befürchten, ihr Einsatz könnte zu einer "Automatisierung" der Entscheidung von Leben und Tod führen.
Hm. Wenn der Pickup mit den Bewaffneten auf der Ladefläche in Richtung deutschem Kontrollposten in xy-stan von der Drohne im Luftraum aufgefasst ist, besteht möglicherweise wenig Zeit und Gelegenheit im Missionskontrollzentrum eine Menschenrechtsdebatte nach innerdeutschem Standard zu führen, die Problematik vom Brigadejuristen in einem Memorandum zusammenfassen zu lassen und die Entscheidung dann auf die nächsthöhere Befehlsebene zu hieven. Der Minister ist dann vielleicht gerade in Südamerika und der hinzugezogene Staatssekretär ist eigentlich von Haus aus Wirtschaftsprüfer und noch nicht so im Thema.
Will sagen: Alles was die Entscheidungswege verlängert - und dazu würden die linksgrünen Bedenken führen - ist abzulehnen.
Ein gewisser Entscheidungsspielraum der Operateure - zu dem auch die Entscheidung gehören muß, die Bordwaffen einzusetzen, wenn Kameraden bedroht sind, ist nicht mit einem Automatismus gleichzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 30.06.2014, 08:59
9. Als Vasall der USA ...

... muß man natürlich Drohnen haben/kaufen - am besten von der amerikanischen Rüstungsindustrie. Auf diesem Weg kann der Vasall seinen Zahlungspflichten nachkommen und die endlos verschuldeten USA subventionieren.

Mensch Leute, wie Lobby-gesteuert will unsere Politik eigentlich noch agieren?!

Da fällt einem ja gleich wieder der Spruch ein: "Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt." Danke!
Was ist eigentlich aus unserer Verteidungsarmee geworden. Mein Schwur galt der und nicht einer kriegsführenden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4