Forum: Politik
Entwicklungshelfer über G7-Gipfel: "Diese zwei Tage haben viele Kinder nicht überlebt
REUTERS

Entwicklungshelfer zeigen sich entsetzt von den Ergebnissen des G7-Gipfels auf Sizilien. Das Treffen sei "ein Desaster für die hungernden Kinder in Afrika und Arabien" gewesen.

Seite 8 von 25
Andreas.K 28.05.2017, 10:04
70. Opfer der Eltern

Hungernde Kinder sind in erster Linie Opfer ihrer Eltern. Wer Kinder bekommt, obwohl absehbar ist dass er diese nicht wird ernähren können, handelt verantwortungslos.
Der Westen muss sich vorwerfen lassen die katastrophale Bevölkerungsentwicklung in Entwicklungsländern nicht schon vor Jahrzehnten entschiedener bekämpft zu haben.

Beitrag melden
Mittelalter 28.05.2017, 10:05
71. Oh - Alternative Fakten!

Zitat von bauigel
Und was hat Schleppertum mit NGO's und Entwicklungshilfe zu tun? Aber Hauptsache mal wieder ihre rechte Hetze losgeworden, richtig? Fakt ist, dass gerade auch deutsche Unternehmen bewusst die Wirtschaft in den armen Ländern kaputt machen. Und wann haben sie das letzte Mal ein T-Shirt für 5 € gekauft? Damit nutzen auch sie persönlich die armen Länder aus. Aber nachher beschwert man sich, dass die Leute keine Perspektive haben und hierher flüchten. Das ist perfide
Die Handelsbilanzen Deutschland's mit Afrika (ohne Öl und Südafrika) tendieren gegen Null. Wie kommen Sie also darauf, das gerade deutsche Unternehmen die Wirtschaft in Afrika kaputt machen? Und wie belegen Sie den ungeheuerlichen Vorwurf, dass die das "bewusst" tun?
Und welche 5-Euro-T-Shirts werden in Afrika produziert? Wenn wir die nicht in Asien kaufen, sind die dann dort nicht arbeitslos? Ich vermute mal, dies die vielen Tausend orangenen "Ich sehe Dich"-Schals des Kirchentages aus Asien stammen?
Und selbst wenn Sie recht hätten, wieso sitzen dann keine Asiaten sondern Schwarzafrikaner in den Booten?

Und was sogenannte NGO's (den einen Großteil ihrer Etats stammen aus staatlichen Töpfen) mit Schleppern zu tun haben, ermitteln gerade italienische Staatsanwälte. Des juristischen Nachweises bedarf es aber gar nicht - sind die NGO's doch integraler Bestandteil der Transportkette und erhöhen somit den Anreiz, sich ins Boot zu setzen.

Aber das sind ja böse Fakten, also "rechte Fake-News"

Beitrag melden
Titanus 28.05.2017, 10:10
72. Daseinsberechtigung

Bloß weil manchen Lobbygruppen die Ergebnisse nicht passen, wird gleich die Daseinsberechtigung abgesprochen. Klar, für Afrika und neuerdings wohl auch Arabien muss immer Geld da sein - wir haben ja genug davon [Ironie/]

Beitrag melden
pacificwanderer 28.05.2017, 10:10
73. Als beruflich und privat Weltreisender

habe ich in fast allen 'Entwicklungslaendern' feststellen muessen, dass sich die herrschenden Clans die Taschen mit EH Geldern und nationalen Einkuenften vollstopfen, nach "Wahlen" oder Umstuerzen macht es dann der neue Machthaber-Clan.
Dabei sind die meisten Clanmitglieger hochgebildet, auf EU und US Universitaeten und wissen genau was sie tun.
Hilfe kann nur von innen per Revolutio0n kommen.

Beitrag melden
NahGha09 28.05.2017, 10:12
74. Ich kann es nicht mehr hören!

Ich wage die Behauptung, dass in diesen zwei Tagen nicht mehr und nicht weniger Kinder gestorben sind als an zwei anderen x-belibigen Tagen. (Ich bewerte diesen Satz daher als Populismus.) Selbstredend ist das sehr traurig und bedauerlich. Aber Alles, was wir bisher gemacht haben, um die Situation zu verbessern, hat nichts oder nur sehr wenig genützt. Also was tun? Weiter so und immer noch mehr Geld spenden, von dem das meiste bei irgendwelchen Autokraten landet? Oder Alle nach Europa bzw. Deutschland holen?

Ein unbegleiteter minderjährige Flüchtling kostet hier gut 50000 Euro im Jahr. Damit ließe sich wahrscheinlich ein ganzes Dorf im Sudan versorgen. Der Sozialbetrug durch systematische Mehrfachregistrierung kostet unbekannte und ungeahnte Summen, mit denen man wahrscheinlich halb Afrika ernähren könnte. Warum fliegt man die Schutzsuchenden nicht einfach direkt ein anstatt Unsummen in den Shuttle-Service Frontex zu stecken? Warum überweißt man den Familien in Afrika nicht direkt das Geld sondern lässt sie ihre Kinder über das Mittelmeer kommen, damit sie dann vie Western Union Geld in die Heimat schicken?

Und vor Allem: Warum stellen Journalisten diese Fragen nicht den ach so guten politischen Entscheidungsträgern?

Beitrag melden
ackermart 28.05.2017, 10:13
75. Ah ha:

Diese Kinder hätten das Wochenende so dann also überlebt, wenn da irgendwas - oder anderes - beschlossen worden wäre, so etwa die Verbreitung afrikanisch/arabischer Vermehrungsraten nun auch auf den Rest der "aussterbenden" Welt.
Es scheint, als gäbe es auch bei Entwicklungshelfer/innen eine unheilvoll wahnhafte Innen-Zwangsorstellungen ewigen Wachstums des Kapitalglobalismus, von dem sie profitieren, dank exponentiellem Bevölkerungswachstums auf der Erde, das, bzw. die man eigens dazu im vorerst immer noch nur "Urzustand" von Kapitalisierung an Zahl ihrer Köpfe wähnt.

Beitrag melden
peter.di 28.05.2017, 10:14
76.

Nur Afrika kann die Probleme Afrikas lösen, nur Arabien kann die Probleme Arabiens lösen
Ein Desaster für die hungernden Kinder in Afrika und Arabien sind die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in Afrika und Arabien. Völlig kontraproduktiv, von dieser Eigenverantwortung abzulenken.

Beitrag melden
NahGha09 28.05.2017, 10:15
77. Zusammenhang?

Zitat von volker.simoneit
Wie sollte denn genau dieses umfassende Flüchtlingsabkommen, das Trump blockiert hat, aussehen? Nur dann kann ich beurteilen, ob ich ihm danken möchte oder nicht. Diese zitierten Organisationen sind nicht die Lösung des Problems.
Was ich mich die ganze Zeit schon Frage: Was hat Donald Trump mit der hier anrollenden Flüchtlingswelle zu tun? Warum sollte er sich mit den Europäern zu einem gemeinsamen Standpunkt zusammenraufen? Wir müssen uns um unsere Grenzen kümmern und Donald Trump um die der USA.

Bevor jetzt wieder alle damit anfangen, dass die USA und ihre Außenpolitk eine DER Fluchtursachen sind, möchte ich zu bedenken geben, dass Donald Trump erst seit vier Monaten Präsident ist.

Beitrag melden
schelmig13 28.05.2017, 10:18
78. Diese Ministerpremies und Präsidenten...

sind ihren Job nicht wert und gehören mal kräftig zurecht gestuzt. Aber wer kann und macht das schon? Es ist beschämend was auf dem G7 Gipfel statt fand. Lachnummern am Fliesband , wenns nicht so Lebenswichtig wäre!

Beitrag melden
Dengar 28.05.2017, 10:19
79. Sehr unzufriedenstellend

Nichts dazugelernt haben unsere sieben Weisen.
Vor gut zwei Jahren wollte man schon mal ein paar Millionen Euro sparen, als das UNHCR auf taube Ohren stieß mit seinem Hilferuf. Knapp ein Jahr später hatte man den Salat mit über einer Million Flüchtlingen.
https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/news/syrien-unhcr-schlaegt-alarm-das-geld-geht-aus-366.html
http://www.zeit.de/2015/37/fluechtlinge-asyl-europa-zukunft

Jetzt ist man schon wieder knauserig, dabei warten 6,6 Millionen auf eine Möglichkeit nach Europa zu gelangen.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article164827505/Bis-zu-6-6-Millionen-Fluechtlinge-warten-auf-Fahrt-nach-Europa.html

Das ist potenzierte Unfähigkeit, was diese Gipfelstürmer da an den Tag legen.Europa kann nicht noch Millionen aufnehmen, ohne zu kollabieren.

Beitrag melden
Seite 8 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!