Forum: Politik
Entwicklungshelferin in der Türkei: "Syrische Flüchtlinge gehören dazu"
WFP/ Maria Smentek

Die Türkei nimmt weltweit die meisten Flüchtlinge auf - von Fremdenfeindlichkeit ist trotzdem keine Spur. Eine Entwicklungshelferin berichtet, wie dort auf den riesigen Ansturm reagiert wird.

Seite 2 von 3
nico211 21.08.2015, 13:13
10.

Kurz und gut.
3 Punkte, die viel erklären, steht ja alles dort..

1. Nesrin Semen arbeitet seit drei Jahren für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) in der türkisch-syrischen Grenzregion.
(bezeichnenderweise arbeitet sie für die Vereinten Nationen, nicht für die türkische Regierung, heißt, der Westen zahlt)
2. Viele von ihnen wohnen in Lagern von internationalen Hilfsorganisationen, in leerstehenden Geschäften oder Garagen.
(heißt, entweder zahlt der Westen oder schlaf in Ruinen)
3. Die Regierung zahlt Flüchtlingen rund 35 Lira pro Monat, das sind umgerechnet etwa elf Euro. Das ist selbst für türkische Verhältnisse sehr wenig Geld. Davon können die Migranten sich meist nicht einmal das Nötigste kaufen.

(Heißt, von der türkischen Regierung bekommst du tolle Sprüche, sonst gar nichts..)
Deutsche Flüchtlingslager sind doch staatlich oder?
Wie viel zahlt der deutsche Staat pro Flüchtling?
In dieser Liste kommt die Türkei nicht mal vor?
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-und-einwanderer-die-wichtigsten-fakten-a-1030320.html#sponfakt=12

Beitrag melden
zx6 21.08.2015, 13:32
11.

Zitat von searn
...Artikel ein Scherz sein? Dieser Beitrag aus dem Spiegel ist nur ein Jahr alt: http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-syrien-fluechtlinge-erleben-hass-und-feindseligkeit-a-984115.html#js-article-comments-box-pager
Das finde ich eine Unverschämtheit, dass Sie den Artikel zitieren. Der gehört besser gelöscht, weil er nur zu Hassreden anstachelt!

Beitrag melden
Fürstengruft 21.08.2015, 13:32
12. UNHCR betreibt die Flüchtlingslager

Nach einem Bericht aus dem Jahr 2014, hatte die Türkei 22 große Zeltlager entlang der syrischen Grenze zur Verfügung gestellt, keine festen Unterkünfte.

Diese Lager werden nicht von der Türkei, sondern vom UNHCR mit Geldern betrieben.
Natürlich ist es löblich, dass die Türkei Flächen auf eigenem Territorium für Flüchtlinge zur Verfügung stellt, damit sie sicher sind.

Den Begriff ..."Türkei hat so viel Flüchtlinge aufgenommen ..." muß man dann aber auch vor diesem Hintergrund betrachten.
Deutschland betreibt alle Flüchtlingsunterkünfte ohne Zuschüsse des UNHCR, und organisiert alles selbst.

Beitrag melden
gabeljürge 21.08.2015, 13:38
13. Und Erdogans Schuld ?

Bei allem Unsinn eines Vergleichs zwischen UN-Lagern in der Türkei und von Deutschland aufzubringenden
Leistungen für Tausende Syrien-Flüchtlinge lässt Frau
Rydlink noch den wichtigsten Fakt aus: Die Türkei sorgt für einen gewissen Teil der Kriegsopfer, die Präsident Erdogan mit der Organisation des Krieges (!) gegen die syrische Regierung und mit seiner Hilfe für den IS überhaupt erst ins Elend gestürzt hat !

Beitrag melden
NewHuman 21.08.2015, 13:39
14. Die Situation ist einerseits vergleichbar, andererseits unvergleichbar

Andere Kommentare weisen ja schon darauf hin, dass es natürlich auch in der Türkei Ressentiments und zu einem gewissen Grad auch Feindseligkeiten gegenüber den zahlreichen Kriegsflüchtlingen gibt. Es wäre auch ein Wunder, wenn es nicht so wäre. Denn: In jedem Land gibt es eine Schicht von Menschen, die zu den sog. sozialen Verlierern gehören und deren Leben von Perspektivlosigkeit geprägt ist. Strömt nun eine hohe Zahl von Flüchtlingen in ein Land, die vom Staat mit einem hohen Einsatz unterstützt werden müssen, verschärft dies ganz objektiv die Hoffnungslosigkeit dieser Bevölkerungsschicht und damit auch ihre Ressentiments. Das sind ganz normale psychologische Prozesse, die überall zu beobachten sind.

Die Lage in der Türkei ist mit der in Deutschland trotzdem nicht vernünftig zu vergleichen. Zum einen handelt es sich - anders als in Deutschland - bei den Flüchtlingen in der Türkei fast ausschließlich um Kriegsflüchtlinge. Hier ist Hilfe in Not ein zwingendes menschliches Gebot. Zum anderen handelt es sich in der Türkei - anders als in Deutschland - fast ausschließlich um Menschen aus einem Nachbarland. Es gibt deshalb eine größere kulturelle Nähe bzw. ein größeres kulturelles Verständnis zwischen den Menschen. Anders ausgedrückt: Der Grad der Fremdheit zu den eigenen Wertvorstellungen und Verhaltensnormen ist geringer; es entstehen weniger Ressentiments.

Beitrag melden
zeitdiebin 21.08.2015, 13:47
15. Woher..

Zitat von H.Kalesch
wenn sie doch selber, anstatt zu jammern wie böse Deutschland ist, in Asylheimen ehrenamtlich arbeiten würden, dann könnten sie am eigenen Leibe erfahren das es sehr viele Deutsche gibt die sich da aufopfern. So müssen Sie leider weiterhin nur das glauben was sie lesen. :(
...wollen SIE denn wissen, dass ich das nicht schon längst teue?

Natürlich bin in tätig! Und natürlich weiss ich um viele Mitmenschen, die sich auch einbringen.
Aber was hier in den Foren so als Gedanken"gut" geboten wird, inspiriert mich, andere aufzufordern diese Energien lieber in Hilfe umzutauschen. Denn dann wäre jedem geholfen!!

Es ist nicht so schwer. Man muss es einfach nur angehen..

Beitrag melden
zoza97 21.08.2015, 13:48
16.

Zitat von nico211
Kurz und gut. 3 Punkte, die viel erklären, steht ja alles dort.. 1. Nesrin Semen arbeitet seit drei Jahren für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) in der türkisch-syrischen Grenzregion. (bezeichnenderweise arbeitet....
Genau das wollte ich auch gerade sagen.

Beitrag melden
mojamann 21.08.2015, 13:53
17. und ausserdem

Zitat von NewHuman
Andere Kommentare weisen ja schon darauf hin, dass es natürlich auch in der Türkei Ressentiments und zu einem gewissen Grad auch Feindseligkeiten gegenüber den zahlreichen Kriegsflüchtlingen gibt. Es wäre auch ein Wunder, wenn......
sollten Sie bei einem Vergleich - wenn der überhaupt gestattet ist - auch erwähnen, dass es sich bei Deutschland um eines der reichsten Länder dieses Planeten handelt. Bei der Türkei eher nicht, abgesehen von der korrupten Regierung.
Daas Argument der Fremdheit: ohne eine Bewertung abgeben zu wollen, sind das sehr wohl unterschiedliche Wertvorstellungen bzw. Kulturen.
Arabische Republik Syrien auf der einen Seite, Republik Türkei auf der Anderen. Letztere war die längste Zeit demokratisch/laizistisch.

Beitrag melden
wannbrach 21.08.2015, 13:54
18.

Die Türkei unterstützt die Flüchtling ja nicht, das macht der UNHCR, die Flüchtlings Organisation der UN und Deutschland liegt dort mit ihren Beiträgen an dritter Stelle, also wir bezahlen zu einem Drittel die Kosten.

Beitrag melden
Volksverretter 21.08.2015, 13:55
19.

Ich sag mal ganz provokativ, wenn die Hollaender unter wasser stehen, werden wir die auch recht problemlos aufnehmen. recht angenaeherter Kulturstand. Selbst Bayern wuerde, falls Oesterreich oder die Schweiz mal zum Fluchtland wird, wohl wenig gegen diese Glaubensgenossen haben.
Oder zusammengefasst:
Da vergleicht jemand Aepfel mit Birnen!
Wenn die Religion schonmal groesstenteils gleich ist, die Mentalitaet, die Sprache verstaendlich ist, dann ist das schon mal einfacher. Nachbarn halt!

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!