Forum: Politik
Entwicklungshilfe: Nordkorea wirft Landeschefin der Welthungerhilfe raus

Die Chefin des Welthungerhilfe-Büros in Nordkorea hat das Land verlassen müssen - warum ist unklar. Die deutsche Organisation sieht keine Gründe im Verhalten der Mitarbeiterin.

Seite 3 von 4
Montanabear 02.04.2015, 18:43
20. Ich würde

Zitat von go-west
Ist (sind) dafür verantwortlich, daß sich das dortige Regime immer noch an der Macht halten kann?
vor allen Anderen auf China tippen. Kora ist ein geteiltes Land und da kann man immer viele Politspielchen treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 02.04.2015, 18:51
21. Damit

Zitat von alias1942
ist doch gar kein Geheimnis mehr. Die Frage ist immer nur für welchen. Mehrheitlich für die USA-Geheimdienste. Auch das ist kein Geheimnis und wird auch nicht bestritten. Ich verstehe die Foristen nicht, die das in Abrede stellen, wenn die Finanzierungskanäle doch längst offengelegt sind. Da konstruieren sich wohl einige eine heile Welt des Westens. Da spielen die nachweislich 2 Mio. toten Zivilisten der vergangenenen 15 Jahre in den arabischen Länder auch keine Rolle, wenn es um die Reinheit der westlichen Lehre geht. Mord als Regierungspolitik mittels Drohnen kann diese Foristen auch nicht aus der Fassung bringen.
haben Sie all' die neutralen Mitarbeiter der internationalen NGOs in Gefahr gebracht. Erstes Gebot sogar fürs "Fußvolk" : Niemand, auch Niemand in der Familie darf irgendwelche Verbindungen zu einem Geheimdienst haben.
Nur das oeffnet den Mitarbeitern die Türen : sie müssen über jeden Zweifel erhaben sein. Nur so koennen sie ihre Arbeit verrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 02.04.2015, 18:57
22. Ach so !

Zitat von qualidax
Jeder, der sich mal mit dem Thema "NGOs" bzw. "Hilfsorganisationen" befasst, sollte doch wissen, dass es unter denen auch welche gibt, die von interessierter Seite bezahlt werden und eher politische Wühltätigkeiten und Spionage statt Entwicklungsarbeit leisten. Wir wissen nicht, was im konkreten Fall vorgefallen ist (typische Spiegel-Meldung eben), also können wir weder das Eine noch das Andere ausschließen. Immer schön sachlich bleiben.
Und woher haben Sie diese erstaunlichen Informationen ?
Kennen Sie überhaupt Jemanden, der in einer NGO tätig ist ? Ich kenne einige und die sind Idealisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worldalert11 02.04.2015, 19:43
23. Hunger???

Der dicke Kim weiß leider nicht, was Hunger ist. Also konnte er mit der ihm ominösen Organisation Welthungerhilfe nichts anfangen. Sein erster Gedanke war sicherlich: "Hunger, das ist irgendeine fiese Krankheit aus den bösen USA. Bevor ich mich anstecke, schmeiß ich die Tante lieber gleich raus. Verdammt, jetzt habe ich wertvolle Zeit verloren, in der ich hätte essen können."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 02.04.2015, 23:40
24. nun mal nicht so schnell

Zitat von zzipfel
und der SED-PDS-Die-Augen-Links-Partei haben sicher entbehrliches Personal, das dem kommunistischen Regime aushelfen könnte. Spontan fallen mir Frau Wagenrad ein - auch das ehemalige Honecker-Schoßhündchen aus dem Saarland könnte sein Schloss verkaufen und als aufrechter Linker seinen Kaviarkonsum gegen linke Solidarität und Daueraufenthalt in Nordkorea eintauschen ;-)
Das in Nordkorea ist ja wohl am ehesten eine absolute Monarchie und dieses Modell wurde ja nun wirklich zu keinem Zeitpunkt von von SED-PDS-Linken bevorzugt, sondern war stets eher ein Ding von rechten im Westen. Nehmen wir doch mal nur eines der Vorbilder unserer Kanzlerin: Katherina die Große. Im Grunde ein weiblicher, russicher Kim-Jong-Un. Oder diverse Verbündete in Nahost. Und wenn wir gerade schon mal dabei sind, so war die DDR doch auch in den meisten Fragen eher eine Spießbürgerdiktatur deren Geist am ehesten in der AfD weiterlebt. Nicht überall wo Sozialismus/Kommunismus draufsteht steckt auch wirklich welcher drin. Ansonsten: schnell die Finger weg von ihrem mit hoher Wahrscheinlichkeit, mindestens teilweise in China prodzuzierten Gerät, bevor man vom bösen Bazillus (vermeintlich) linker Ideologie befallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 03.04.2015, 10:18
25. Das ist doch

Zitat von syracusa
Man konnte doch schon anhand der miserablen Maschinenübersetzung des mittlerweile auch schon gelöschten Beitrags von "zeitzjens" erkennen, dass der aus der zweiten Reihe von Putins bezahlten Schreiberlingen stammt. Kein Grund also, sich aufzuregen. Das ist nur die gut bekannte hybride Kriegsführung Putins, und Sie sind da auf einen kleinen Putinsoldaten gestoßen, der intellektuell völlig unbewaffnet angetreten ist,
endlich einmal ein Kommentar mit hohem Sachvestand und außerordentlichen Intellekt.(Ironie aus) Wieviel genmanipuliertes Monsantogemüse muss man eigentlich gegessen haben,um aus einem Bericht über Nordkorea,zu einer angeblich russischen hybriden Kriegsführung zu kommen. Es ist schon ziemlich erbärmlich,dass sich Foristen,mangels eigener sachlicher Einbringung auf Andere,die eine andere, eigenständige Denkweise haben,einschießen müssen. Glauben diese Schreiberline eigentlich,dass alle Menschen ihr eigenes Denkvermögen ausschalten. Wenn alle Staaten dieser Welt so wenig Kriege angezettelt oder geführt hätten wie Nordkorea,dann hätten wir seit 70 Jahren absoluten Weltfrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 03.04.2015, 10:38
26. Re: Dass die NGO in erster Linie für Geheimdienste arbeiten

Zitat von alias1942
ist doch gar kein Geheimnis mehr. Die Frage ist immer nur für welchen. Mehrheitlich für die USA-Geheimdienste. Auch das ist kein Geheimnis und wird auch nicht bestritten.
Entschuldigung, aber Du kennst offenbar die Welthungerhilfe nicht. Kennst Du überhaupt jemanden persönlich, der für die Welthungerhilfe im Ausland ein Projekt leitet oder geleitet hat? Weißt Du überhaupt, wie diese Leute (anstelle Projektleiter) bei der Welthungerhilfe heißen? Oder willst Du uns alle für dumm verkaufen und uns weißmachen, die Welthungerhilfe schaffe es, politisch linksorientierte, den USA (inkl. CIA, NSA) ablehnend gegenüberstehende Personen der NSA oder CIA zuarbeiten zu lassen, ohne dass diese merken für wen sie arbeiten?

Get a life!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 03.04.2015, 10:54
27.

Zitat von Afrojüdischer_Sozi-Sinti
Das in Nordkorea ist ja wohl am ehesten eine absolute Monarchie und dieses Modell wurde ja nun wirklich zu keinem Zeitpunkt von von SED-PDS-Linken bevorzugt, sondern war stets eher ein Ding von rechten im Westen. Nehmen wir doch mal nur eines der Vorbilder unserer Kanzlerin: Katherina die Große. Im Grunde ein weiblicher, russicher Kim-Jong-Un. Oder diverse Verbündete in Nahost. Und wenn wir gerade schon mal dabei sind, so war die DDR doch auch in den meisten Fragen eher eine Spießbürgerdiktatur deren Geist am ehesten in der AfD weiterlebt. Nicht überall wo Sozialismus/Kommunismus draufsteht steckt auch wirklich welcher drin. Ansonsten: schnell die Finger weg von ihrem mit hoher Wahrscheinlichkeit, mindestens teilweise in China prodzuzierten Gerät, bevor man vom bösen Bazillus (vermeintlich) linker Ideologie befallen wird.
Nein, Nordkorea ist auch keine absolutistische Monarchie, das System dort ist Faschismus in Reinform. Es erfüllt alle Merkmale:
- Führerkult (erblich) und überhöhte Darstellung des eigenen "Volkes".
- Unterordnung des Individuums unter die "Volksgemeinschaft" (Totalitarismus)
- Xenophobie und Verfolgung von Minderheiten im eigenen Land (Willkür)
- Militarismus und aggressives Auftreten nach außen (hier Drohung mit Atomkrieg)
- Bestreben nach Autarkie (Außenhandel findet mit Nordkorea praktisch nicht statt)
- Gleichschaltung der Medien und Unterdrückung der Meinungsfreiheit
- Umfassender Polizei- und Sppitzelstaat

http://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie#Gemeinsame_Merkmale_faschistisch er_Bewegungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiefelriemen93 03.04.2015, 20:40
28. Haben Sie auch einen Beweis?

Zitat von robert.haube
Ich war im September 2014 in Pyongyang und im Südwesten Nordkoreas (Nampo-Kaesong). Nach den beiden schwierigen Jahren 1994 und 1998 gibt es Hunger schon seit 1999, also seit über 15 Jahren nicht mehr. Im Gegenteil: Durch die Wirtschaftsreformen in der Landwirtschaft und seit 1,5 Jahren auch in der Industrie sieht man überall einen beachtlichen Aufschwung. So sprießen in Pyongyang gerade kleine "convenience stores" aus der Erde, die von morgends 6 h bis Mitternacht durchgehend geöffnet sind.
Bisjetzt kann niemand nachprüfen ob Sie in Nordkorea waren oder nicht.
Abgesehen davon kann ich mir durch aus vorstellen, dass man Sie, falls Sie wirklich in Nordkorea waren, nur durch besser ernährte bzw. extra fürs Ausland schön hergerichtete Gegenden geführt hat. Die nordkoreanische Führung tut alles um eigene Probleme auch gegenüber Ausländern zu verheimlichen.
Denn es gibt eine Nahrungsmittelkrise dort. Mehr als 35% der Bevölkerung sind unternährt. Hier ein Link der Welthungerhilfe.
http://documents.wfp.org/stellent/groups/public/documents/newsroom/wfp271776.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 04.04.2015, 12:22
29.

Zitat von stiefelriemen93
Bisjetzt kann niemand nachprüfen ob Sie in Nordkorea waren oder nicht. Abgesehen davon kann ich mir durch aus vorstellen, dass man Sie, falls Sie wirklich in Nordkorea waren, nur durch besser ernährte bzw. extra fürs Ausland schön hergerichtete Gegenden geführt hat. Die nordkoreanische Führung tut alles um eigene Probleme auch gegenüber Ausländern zu verheimlichen. Denn es gibt eine Nahrungsmittelkrise dort. Mehr als 35% der Bevölkerung sind unternährt. Hier ein Link der Welthungerhilfe. http://documents.wfp.org/stellent/groups/public/documents/newsroom/wfp271776.pdf
Ach Gottchen, das ist ja hier wie in einem VT-Forum, mit dem "Beweise"-Gekrähe. Wissen Sie was, ich war im September 2012 in Nordkorea - und kann die Äußerungen des Mitforisten bestätigen. Hier kann man keine Fotos hochladen, sonst könnte ich Sie mit ein paar Hundert Schnappschüssen zuschütten. Nur von der Szene, als ich mich nur mit einem Hechtsprung vor dem Überfahrenwerden durch Junior-Kims Wagenkolonne haben retten können, gibt es kein "Beweis"foto, es ging zu schnell. Über das Gerede mit den "extra für Ausländer hergerichteten Gegenden" lachen sich sogar die Nordkoreaner schlapp. So habe ich "Beweise", daß die angeblich gefakte U-Bahn Pjöngjang tatsächlich existiert, und das sogar über zwei ganze Linien und nicht nur drei Stationen, wie oft kolportiert wird. Ach ja, es gibt dort auch Tankstellen, Leuchtreklamen, Verkehrsampeln, Handys, Autobahnschilder und man glaubt es kaum: richtige Menschen. Die sogar lachen und feiern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4