Forum: Politik
Entwicklungsministerium: Opposition kritisiert Niebels Personalpolitik

Die SPD will die Personalpolitik von Entwicklungsminister Niebel zum Thema im Bundestag machen. Der FDP-Politiker wehrte sich am Mittwoch gegen die Vorwürfe, er versorgte bevorzugt Parteifreunde mit Posten in seinem Ressort.

Seite 1 von 2
Gebetsmühle 18.01.2012, 18:39
1. nicht nur wulffen, sondern auch niebeln

Zitat von sysop
Die SPD will die Personalpolitik von Entwicklungsminister Niebel zum Thema im Bundestag machen. Der FDP-Politiker wehrte sich am Mittwoch gegen die Vorwürfe, er versorgte bevorzugt Parteifreunde mit Posten in seinem Ressort.
wer wulfft, nimmt jedes geschenk an. wer niebelt, verschenkt nur an die eigenen vettern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chpaulpeter 18.01.2012, 19:25
2. blabla

Zitat von sysop
Die SPD will die Personalpolitik von Entwicklungsminister Niebel zum Thema im Bundestag machen. Der FDP-Politiker wehrte sich am Mittwoch gegen die Vorwürfe, er versorgte bevorzugt Parteifreunde mit Posten in seinem Ressort.
In Deutschland wurden schon immer wichtige Posten in der Verwaltung mit Hilfe des richtigen Parteibuches vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
highend 18.01.2012, 19:38
3. Die bei einem

Regierungswechsel in den Ruhestand geschickt werden können? Wtf?!?

Was machen die dort in den nächsten 1,5 Jahren, Ruhegehaltsbezüge ansparen?

Nachtigall, ick hör dir trapsen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 18.01.2012, 19:55
4. so sind sie halt, unsere

Zitat von sysop
Die SPD will die Personalpolitik von Entwicklungsminister Niebel zum Thema im Bundestag machen. Der FDP-Politiker wehrte sich am Mittwoch gegen die Vorwürfe, er versorgte bevorzugt Parteifreunde mit Posten in seinem Ressort.
"eliten" zuerst an sich und die seinen denken! aber von anderen "selbstlosigkeit,engagement und was weiß ich was" fordern.
ein beispiel mehr dafür, daß es diese leute nur auf geld,macht,posten abgesehen haben und alles andere nur dumme , falsche sprüche fürs "volk" sind...ich sage nur 2% bei der nächsten bundestagswahl !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 18.01.2012, 21:56
5.

Zitat von sysop
Die SPD will die Personalpolitik von Entwicklungsminister Niebel zum Thema im Bundestag machen. Der FDP-Politiker wehrte sich am Mittwoch gegen die Vorwürfe, er versorgte bevorzugt Parteifreunde mit Posten in seinem Ressort.
"Niebel hatte seinem Ministerium eine Neuorganisation verordnet, in deren Verlauf etwa 200 neue Stellen geschaffen werden sollen."

- Gehts noch??? 200 Stellen, natürlich mit vollen Pensionen, kostenlosen "Dienst"flügen, Unterkunft etc. Und das alles für ein Ressort, für das man nur einen Praktikanten, einen Lobbyisten der chinesisch spricht und einen Taschenrechner braucht.

Und zu Niebels Argument, sie sei die Beste: Dass eine FDP-Mitgleid für irgendwas die beste Wahl sei, halte ich für Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 18.01.2012, 22:02
6.

Zitat von Gebetsmühle
wer wulfft, nimmt jedes geschenk an. wer niebelt, verschenkt nur an die eigenen vettern.
Die FDP ist der Furunkel am Gesäß unserer Demokratie, ich freue mich auf die Zeiten nach der FDP. Die Seilschaften werden Deutschland noch 10-15 Jahre rupfen, aber auch diese Jahre gehen vorüber. Das Lehrgeld bekommen wir nicht zurück, aber wir werden es auch nicht vergessen.

Vielleicht helfen uns die Erkenntnisse auch dabei, andere Parteien zu (aus) zu sortieren.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz-und-Kunz 18.01.2012, 23:16
7. Machen alle so!

Zitat von UnitedEurope
"Niebel hatte seinem Ministerium eine Neuorganisation verordnet, in deren Verlauf etwa 200 neue Stellen geschaffen werden sollen." - Gehts noch??? 200 Stellen, natürlich mit vollen Pensionen, kostenlosen "Dienst"flügen, Unterkunft etc. Und das alles für ein Ressort, für das man nur einen Praktikanten, einen Lobbyisten der chinesisch spricht und einen Taschenrechner braucht.
Nach ihrem Wahlsieg in Baden-Würtemberg haben SPD und Grüne sogar eine neues Ministerium (eigens für ihre Parteigänger) eingerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 18.01.2012, 23:27
8. Stramme Leistung

Für einen, der angetreten war Staat und Verwaltung zu verschlanken und das BMZ als überflüssig aufzulösen, ist es doch eine stramme Leistung, den Personalbestand des Ministeriums mit verdienten Parteigenossen zu erhöhen.
Das erinnert ja fast an .... ja was wohl.

Kopie meines Kommentars vom 12.01.2012.
Mehr fällt mir heute auch nicht dazu ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 19.01.2012, 08:21
9. Posten

Zitat von chpaulpeter
In Deutschland wurden schon immer wichtige Posten in der Verwaltung mit Hilfe des richtigen Parteibuches vergeben.
Aber dass eine fast 2% Partei jetzt auch noch Posten für ihre paar Mitglieder, und für eine lange Zeit, mit entsprechenden Pensionen "kreiert".
Und das in einem Ressort, dass dessen Leiter vor nicht allzu langer Zeit, und vor seiner "Berufung", abgeschafft wissen wollte.
Das ist ein Skandal, der die von Wulff locker in den Schatten stellt, aber von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird.

Und war es nicht die fdP, die immer den "schlanken Staat" propaGIERte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2