Forum: Politik
Epidemie: Uno-Sicherheitrat stuft Ebola als Bedrohung für den Weltfrieden ein
DPA

Der Uno-Sicherheitrat sieht in der Ebola-Epidemie eine Gefahr für den Weltfrieden. Er hat einstimmig eine Resolution verabschiedet und fordert mehr Nothilfe.

Seite 2 von 3
Grafsteiner 19.09.2014, 07:27
10. Jetzt ticken die völlig aus

Eine Epidemie soll eine Gefahr für den Weltfrieden sein.

In welchem Wahn leben die eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captainpetrov 19.09.2014, 07:28
11. Endlich

Hoffentlich tut sich jetzt mal etwas. Ich bin ja kein Experte in Sachen Seuchenbekämpfung und andere Foristen auch nicht, aber ich wette einige werden mit ober schlauen Kommentaren ankommen oder sofort Genozid vorschlagen.
Hoffentlich irre ich mich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr doolittle 19.09.2014, 07:29
12.

Hygienetraining, Aufklärung, Benutzung von Desinfektionsmitteln etc innerhalb von einigen Wochen? Bei einer Bevölkerung die mehrheitlich kein ausreichendes Englisch spricht und in Traditionen und Lebensweise mindestens 100 + Jahre zurück ist? Jetzt soll im Schnellverfahren das ereicht werden, was 500 Jahre Missionismus, Kolonialismus, Entwicklungshilfe, Unabhängigkeit usw nicht vermocht haben. Wie naiv und/oder verzweifelt muss man sein um an ein Gelingen zu glauben? Willkommen in Afrika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wieland 19.09.2014, 08:24
13. Der UNO-Sicherheitsrat

sollte nicht die Staaten aufrufen, etwas zu tun. Die haben eh nichts mehr zu sagen. Ansprechpartner sind amazon, google, Investorenkonglomerate, Hedgefonds, Banken, Versicherungen, Milliardäre, Ali Baba usw. Die absolute Privatisierung wird weltweit weiter vorangetrieben (Siehe TISA, LE Monde diplomatique, Sept. Ausgabe, S. 17). Sollen also bitte diese Typen sich mal bemühen und etwas für andere machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe4321 19.09.2014, 08:36
14. ein Virus

Das hämorrhagisches Fieber "Ebola" wird durch ein Virus (kein Bakterium) ausgelöst, was die Behandlung ungleich schwieriger macht, da es kaum geeignete Mittel, wie etwa Virustatica dagegen gibt.

Die Tirade gegen die Konzerne ist auch so nicht in Gänze gerechtfertigt. Von einem Bekannten, der in dem Bereich tätig ist, wurde erwähnt, daß zur Baugenehmigung einer Pipeline auch die Forderung gehörte, am Ort eine Schule und andere Einrichtungen zu bauen. Ein Jahr nach der Errichtung waren die Einrichtungen aber durch Plünderungen und Vandalismus bereits unbenutzbar.

Es ist zu befürchten, daß diese Epidemie ähnlich "ausbrennt", wie es bei den großen Pestepidemien auch war (wenn auch die Opferzahlen gegenüber diesen historischen Epidemien noch vergleichsweise klein sind). Erst wenn die "Weiterinfektion" ausbleibt, stoppt die Verbreitung - leider bedeutet das auch eine erhebliche Anzahl an Todesopfern.

Die dort verbreiteten Bestattungsriten und der Verzehr von infiziertem "Bushmeat" sind auch nicht gerade hilfreich, die Ausbreitung einzudämmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eikone 19.09.2014, 08:37
15. zu den waffen?

wird dann als ultima Ratio wie in amerikanischen Filmen ein ganzer (erkrankter) Landstrich mit Napalm o.ä. vernichtet? Die Alternativen sibd rar, falls in den betroffenen Gebieten Chaos und Anarchie ausbricht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ub1 19.09.2014, 08:39
16. Falsche Prioritäten

Nach vielen unnötigen Kriegen sind die Ressourcen erschöpft um die wirklich wichtigen Herausforderungen wie diese Epedemie zu stemmen. Das nenne ich falsche Prioritäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 19.09.2014, 08:40
17. Deutschland wird wieder versagen

und Trolle werden das gut finden. Weil Geizig und dumm.

Ansonsten hoffe ich das es noch andere hilfsbereite und tatkräftige Länder gibt als nur die USA.
Von der Rentner Gruppe hier im Land erwarte ich gar nichts mehr was man früher als Werte bezeichnet hat.

Ich hoffe ich habe unrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldopepper 19.09.2014, 09:02
18. Ich weiß zwar nicht

wie man mit einer Milliarde das Problem lösen will. Dass es Schwierigkeiten gibt, diese Summe in einer solch dramatischen Situation aufzubringen, entsetzt mich trotzdem. Es wird immer wieder die Schuld bei den Pharmakonzernen gesucht, für die die Forschung auf dem Gebiet von Ebola etc. nicht lukrativ erscheint. Das lasse ich nicht gelten - dann muss die Staatengemeinschaft eben mehr Geld in unabhängige non-profit-Forschung stecken. Das Geld wäre dafür sicherlich sinnvoller ausgegeben als für panische Notprogramme, wenn es eh schon fünf nach zwölf ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spalthammer 19.09.2014, 09:12
19. Antwort

Zitat von lalito
Welchen Sinn sollen die Grenzöffnungen bezüglich der Exponentialfunktion haben?
Das habe ich mich auch gefragt. Die Bedrohung des Weltfriedens vermehrt sich in den betroffenen Ländern rasant, aber Reisebeschränkungen und Grenzschließungen sollen aufgehoben werden. Vermutlich haben Pharmaziekonzerne gerade genug Impfstoffe / Medikamente auf Halde gelegt und warten auf den profitabelsten Moment... anders kann ich mir diesen Schwachsinn nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3