Forum: Politik
"Er hat mich angewiesen": Ex-Anwalt Cohen belastet Trump in Schweigegeld-Affäre
JASON SZENES/EPA-EFE/REX

Michael Cohen rechnet mit seinem Ex-Mandanten Donald Trump ab. Der US-Präsident habe gewusst, dass Schweigegelder an zwei Frauen unrechtmäßig waren.

Seite 1 von 3
Papazaca 14.12.2018, 15:43
1. Das wirkliche Thema ist: Mangelnde Loyalität Trumps

Cohen hat für Trumps alle möglichen heiklen Jobs erledigt. Als es aber darauf ankam, hat Trump Cohen die erwartete Loyalität verweigert.
Für so jemanden wollte Cohen dann keine Opfer bringen und für viele Jahre im Gefängnis verschwinden.

Diese mangelnde Loyalität kann sich für Trump noch verhängnisvoll erweisen. Wer wird für Trump noch seinen Kopf hinhalten? Der Fall Cohen kann sich noch für Mueller als Glücksfall erweisen und die Front des Schweigens bezüglich Trump zum Einsturz bringen.

Das könnte dann schneller als erwartet zu Trumps Ende führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 14.12.2018, 15:47
2. Ein Anwalt darf keine Rechtsverstöße begehen,

auch wenn ein Präsident bzw. ein Kandidat das fordert. Insofern ehrt es Cohen, dass er sich schuldig bekennt und die Konsequenzen seines Handelns auf sich nimmt. Das Verhalten des Präsidenten ist davon sehr weit entfernt. Er hat nichts gesagt, er wusste nichts, und notfalls war er auch strikt dagegen. Woher wusste dann Cohen, welche Damen mit Geld ruhig zu stellen sind? Und zahlte er das aus eigener Tasche? Das ist doch völlig unwahrscheinlich, und ich bin sicher, dass man im unauslöschlichen elektronischen Fundus Beweise aufspürt, wie sich die Sache verhalten hat. Aber auch das wird nichts nützen, weil der Präsident "Fake!!!" twittert und seine Parteigänger stillhalten, um ihre Pfründe nicht zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasi 14.12.2018, 15:52
3. Trump und kein Ende

Es ist ermüdend dieses Schauspiel zu verfolgen.Münchhausen war ein Waisenknabe gegen den amerikanischen Präsidenten.Es ist unvorstellbar, dass ein großer Teil des amerikanischen Volkes diese Schmierenkomödie nicht durchschaut oder nicht durchschauen will.
Wenn sich diese Art der Politik weltweit durchsetzt, werden unsere Kinder und Enkelkinder in eine Zukunft hineinwachsen, die ich mir nicht vorstellen möchte. Leute, kümmert euch nicht nur um die Gegenwart sondern handelt jetzt, dass unsere so schöne Erde nicht durch einige Psychopathen nicht in den Abgrund gerissen wird.
Wir haben viel zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 14.12.2018, 15:53
4. Das Problem ist

wenn Donald sagt "Ich glaube nicht, dass es irgendwen gibt, der das glaubt." dann wird es problematisch. bei ca. 10 Lügen am Tag - bin ich sicher wem eigentlich mehr zu vertrauen ist. Aber die Trumpisten hier im Kreis werden gleich aufheulen und alles dementieren .... was solls - Trump ist ein Frauenverächter und dass er die beiden Flach ge...t hat ist sicher - nur das Honorar war eben etwas größer! Schlecht wer seinen Docht nicht im Griff hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 14.12.2018, 16:02
5. Noch immer kein 'Saturday Night Massacre' ..

.. bisher. Ist ja auch noch nicht der 20-te, da haben wir noch ein paar Tage bis Trump seinem alten Bekannten, Konversations- und Dinner-Freund Nixon folgen wird, wenn der so lange, noch 6-7 Tage überhaupt, durchhält.
Nixon verlor am Samstag, 20. Okt 1973 wohl die Nerven, als er erst im dritten Anlauf einen ihm gefälligen Ankläger fand, der sich widerstrebend bereit fand den Watergate-Sonder-Ermittler A. Cox zu feuern. Die beiden ranghöchsten Ankläger der USA hatten sich zuvor Nixon verweigert und sofort ihre Demission eingereicht.
Dieses als 'Saturday Night Massacre' bezeichnete Geschehen, das definitiv ein entscheidender Punkt im zunehmend dann beschleunigten Zerfall der Nixon Präsidentschaft war, wird sein entfernt-politisches Zieh-Bübchen Mr. T wohl als vorletzte Rettungsmassnahme uns auch bald liefern. Denn Cohen ist nur ein Baustein; Flynn, Priebus und die vielen anderen Ex-White-House'ler sind noch nicht einmal in Mueller's und des Congress' zackige Kreuzverhör-Mühlen geraten. Am Ende kann 'Individum 1' ja auch nicht sicher sein, dass seinem lieben und geschätzten Putin nicht doch ein paar liderlich widerliche Porno-Flix aus Moskau entgleiten ..

Wie die NYT letzte Nacht es formulierte : die Lügenmasse wird irgendwann erdrückend -- auch für einen President, erst recht für diese sub-intelligente Variante'Individum 1'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stollm 14.12.2018, 16:14
6. Das ist in Ordnung

Wenn jemand vor lauter Loyalität zu seinem Chef Straftaten begeht die er angwiesen bekommt, ist es nur folgerichtig dass der Chef nicht mehr loyal ist wenns enger wird.
Also mal Cohen schon 3 jahre Gefängnis.
5 von den 18 beteiligten am Kashoggi Mord sind schon zum Tode verurteilt
Von den 2 aufgeflogenen Geheimdienstlern die den Skripal um bringen sollten hört man nichts mehr.
Mal sehen ob irgendwer draus lernt.
Klassiker ist immer noch der Schrei der Deutschen "Führer befiehl wir folgen". Dann sind etliche Millionen, auch Deutsche, tot dagelegen und Europa war zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 14.12.2018, 16:23
7. "Very low-level work"

Niemand glaubt doch im Ernst, dass Trump, das narzisstische, selbsternannte Universalgenie, der alles besser weiß als jeder Experte, nur irgendetwas von Dritten erledigen lässt, ohne dass er dies nicht persönlich angeordnet hätte.

Aber er widerspricht sich auch hier. Gestern im Interview auf Fox meinte er zunächst, dass Cohen "very low-level work" und mehr Public Relations als Rechtsberatung erledigt hätte. Nur wenig später meinte er wiederum, dass Cohen sein Anwalt gewesen sei, und so sei es seine Pflicht gewesen, dafür zu sorgen, dass es zu keinen Rechtsbrüchen käme. Dafür seien doch Anwälte da und würden dafür hoch bezahlt, so Trump.
Solche Widersprüche zu äußern, und zwar nur ein paar Minuten auseinander deutet auf eine anfangende Demenz hin, oder einfach nur auf Dreistigkeit und Dummheit.

Inzwischen haben verlässliche Quellen offenbart, dass Trump dabei war, als die ersten Arrangements für die "Catch and Kill" Straetegie verhandelt wurden. Inzwischen wurde David Packer, dem Herausgeber des Boulevardblatts "National Enquirer" und langjährigem Freund von Trump von den Ermittlern Immunität gewährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 14.12.2018, 16:47
8.

Zitat von stollm
...Cohen... 3 jahre Gefängnis. 5 von den 18 beteiligten am Kashoggi Mord sind schon zum Tode verurteilt Von den 2 aufgeflogenen Geheimdienstlern die den Skripal um bringen sollten hört man nichts mehr. Mal sehen ob irgendwer draus lernt....
Es gibt einen Unterschied zwischen den Auftragsmord-In-Auftrag-Gebern bin Salman und Putin:
Der Kronprinz lässt die Killer hinrichten, in der vagen Hoffnung, sich damit selbst reinzuwaschen.
Putin denkt gar nicht daran, seine Verantwortung verschleiern zu wollen. Er ehrt die Henker ganz offiziell mit Orden:
Fall Skripal - Putin ehrte Gift-Attentäter mit dem höchsten Orden Russlands

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poitierstours 14.12.2018, 16:56
9. Panik vor Haftstrafe als Trumps Kernantrieb?

Wenn Trump strafrechtlich erheblich Dreck am Stecken hat, dann wird er genau wissen, was für Haftstrafen auf ihn und eventuell noch auf anderen Personen seines näheren Beraterumkreises und unter Umständen seiner Familie warten. Wenn Trump auch mittlerweile Mitarbeiter gefunden hat, die nicht nur aufgequirlte Ideologie können, sondern konsistentere Ansätze finden, bleibt letztlich doch immer noch der Eindruck unausgegorener Politik, begleitet von Meinugshopping, rin in die Kartoffeln, dann wieder raus, zumindest teilweise um dann doch wieder eine Volte zu kaprizieren. Warum sollte man von außen betrachtet nicht den Eindruck haben, dass es ihm eigentlich bei seiner Amtsführung nur um seine eigene Nase geht und er die vielen tausenden zujubelnden Anhänger eigentlich wenig achtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3