Forum: Politik
Erdogan beim G20-Gipfel: Merkels schwieriger Gast
DPA

Der türkische Präsident Erdogan will womöglich noch vor dem G20-Gipfel zu Anhängern in Deutschland sprechen. Die Koalition ist alarmiert, eine offizielle Anfrage würde die Regierung in Nöte bringen.

Seite 4 von 13
jamguy 28.06.2017, 04:25
30. schwierig?

Den muss man klar als schwer psychisch krank erkennen!Einer der durchdreht um an der Macht zu bleiben.

Beitrag melden
nite_fly 28.06.2017, 04:29
31. Leider...

...tut sich die Bundesregierung sehr schwer damit, so einem Menschen eine klare Kante zu zeigen!
Dieser Mensch tanz Deutschland seit Monaten sowas von auf der Nase herum, dass es selbst der dümmste Bundesbürger mittlerweile registriert hat, das er nur den Effekt sucht...
Doch niemand wehrt sich gegen ihn...
Die heutige Türkei will niemand in Europa in der EU haben!
Wann hat denn endlich jemand den Hintern in der Hose, denen das ganz klar zu sagen?
Nach dem Skandal um Incirlik sollte man sich selbst in der Nato fragen, was so ein Land da in dieser Union zu suchen hat!!
Mut zur Lücke: Isoliert das Land endlich, bis man auch da endlich kapiert, dass man auch auf die Nachbarn angewiesen ist...

Beitrag melden
Teddi 28.06.2017, 05:01
32. Unmöglich!

Dieser selbstgefällige Türkei-Regent hat in Deutschland nichts zu suchen. Er hat verhindert, dass deutsche Diplomaten deutsche Soldaten in der Türkei besuchen konnten. Das reicht doch. Wenn er zu seinen Anhängern reden will, hat er doch seine eigens von ihm kontrollierten Medien and da seine Anhänger diese auch nutzen, hat er doch prime Kontakt mit ihnen. Ich hoffe, man wird ihm zeigen, wo seine Grenzen sind.

Beitrag melden
heinrichzim 28.06.2017, 05:13
33. Es gibt nur ein Nein.

Ich glaube das Vertrauen in die Politik ist im schwinden. Nachgeben ist keine Lösung.

Beitrag melden
weiser.richard 28.06.2017, 05:36
34. Warum macht man....

....mit Erdogan solchen Zirkus. Kein anderer Staatschef macht solche Schwierigkeiten. Man sollte ihm nicht so viel Bedeutung beimessen. Und in Zukunft bitte, keine Verträge oder Abkommen mit solchen Typen. Da ist man erpressbar und das ist nicht gut.

Beitrag melden
atmin 28.06.2017, 05:43
35. Wieso schwierig?

Ziegen gibt doch auch hier in Deutschland.

Beitrag melden
stefan.p1 28.06.2017, 05:51
36. Jetzt rächt sich Merkels Außenpolitik

Weil Merkel meint ,sie müßte sich überall einmischen (mehr Verantwortung tragen!!!), heißt das auch ,das sie sich mehr Feinde/schwierige Gäste gemacht hat.Das fängr bei Erdogan an,geht über Trump und hört bei Putin nochn nicht auf. Etwas mehr Zurückhaltung täte uns in der Außenpolitik ganz gut.

Beitrag melden
sven2016 28.06.2017, 06:00
37.

Dann gerne die Veranstaltung auf der Hallig Hooge.

Anreise per Auto oder mit dem Zug ab Schlüttsiel (15,40 Euro pro Person).

Mehr muss nicht sein um seine Anhänger aufzuwiegeln.

Beitrag melden
t dog 28.06.2017, 06:19
38. Wir werden sehen

Wir werden sehen auf welcher Seite Erdogan am 03.07.2017 stehen wird, wenn das Ultimatum Saudi Arabiens gegen Katar abgelaufen ist. Wenn sich Erdogan dann wirklich auf die Seite Irans und Katars, gegen die Saudische Allianz stellt, dann ist es endgültig klar, das Erdogan sein Land in den Abgrund geführt hat. Würde mich nicht wundern. Seit Monaten redet die von Erdogan kontrollierte türkische Presse der Bevölkerung ein, das die Türkei das Opfer des Westens wäre. Das wäre dann eine sich selbst erfüllende Prophezeihung. Er stellt sich gegen den Westen und wird auf jeden Fall verlieren. Die EU und USA wollten zu keinem Zeitpunkt einen militärischen Konflikt mit der Türkei und wir haben jede Frechheit zähneknirschend hin genommen. Weil Freunde das so tun, auch wenn der Andere mal eine schwierige Phase durchmacht. Aber irgendwann ist leider echt mal Ende. Auch dieser Unsinn, das die türkische Wirtschaft das Opfer ausländischer Mächte geworden sei. Was kann man schon von den globalen Großanlegern erwarten, wenn defakto Bürgerkrieg in der Türkei herrscht, die Demokratie, der Rechtstaat und der Schutz ausländischen Besitzes innerhalb der Türkei abgeschafft wird? Selbstverständlich wird sofort das gesamte Kapital aus so einem Land abgezogen. Es ist die Schuld Erdogans. Mein Mitgefühl und Beileid dem türkischen Volk, welches unter der schlechten Außenpolitik eines einzigen alten Mannes zu leiden hat. Der Westen hat noch nicht mal kritisiert, das 400000 politische Gefangene in der Türkei genommen worden sind, obwohl nur 40000 Zellenplätze im ganzen Land verfügbar sind. Mit nur ein wenig Recherche würde man bestimmt feststellen, das Hunderttausende einfach verschwunden sind. Wobei das Wort verschwunden für hingerichtet stehen würde. Wie gesagt, der Westen hat sich bislang mehr als nur zurückgehalten. Auch das die sogenannten pro türkischen Rebellen in Nordsyrien und im Nordirak nur türkische Armeeangehörige sind, die die Uniform ausgezogen haben, ist uns klar. Es ist in diesen Tagen die letzte Chance auf dem G20 Gipfel wieder einzulenken und sich so zu verhalten wie es die ganze Welt erwartet.

Beitrag melden
herbert 28.06.2017, 06:24
39. warum muss dieser Gipfel in Deutschland stattfinden?

Gigantische Kosten und verrückte Politiker, die mit einer Profilneurose sich zeigen wollen.

Mich würde mal ein psychologisches Gutachten über Erdogan interessieren und wohin sein geistiger Weg noch führt.

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!