Forum: Politik
Erdogan gegen Gauck: Rache vor laufenden Kameras
DPA

Die Wutrede von Premier Erdogan gegen den Bundespräsidenten ist ein Affront. Das Verhältnis zu Deutschland wird sich abkühlen. Gauck hat die Wirkung seiner Türkei-Kritik offenbar unterschätzt.

Seite 9 von 34
KuGen 29.04.2014, 19:00
80. Defizite bei Demokratie, Meinungsfreiheit und Strafverfolgung.....

.....Gauck hätte die Pflicht, sich zu den Defiziten n Deutschland zu äusern. Es gibt genügend davon. Aber er ist ein Ziehkind von SPD und CDU und genau so verhält er sich.

Sicherlich ist ERdogan ein Autokrat. Aber ein deutscher Präsident, der in Deutschland nicht den (staatskritisch!!!!) Mund auf bekommt, hat im Ausland ein massives Plausibilitätsproblem

Beitrag melden
spon-facebook-1719773329 29.04.2014, 19:01
81. Ein vergeblicher Racheversuch

...weil erdogan die assimilation in deutschland, was ja stimmt und durch studien untermauert wurde, angesprochen hat.
Eine lachnummer in der türkei..;)

Beitrag melden
volker_morales 29.04.2014, 19:04
82. Erdogan ist ein typischer Orientale

Selbstverliebt, autorität, nationalistisch gesinnt, unsachlich und nicht kritikfähig. Fortschritte in Sachen Rechtsstaatlichkeit kommen daher im vorderen Orient auch nicht voran.

Beitrag melden
Jetzt mal Klartext 29.04.2014, 19:04
83. Nachhilfe in Sachen Demokratie - Danke!

Eben erst war Bundespräsident Gauck in der Schweiz zu Besuch, verabreichte dem Nicht-EU-Land Nachhilfe, indem er mit den Worten "Die direkte Demokratie kann Gefahren bergen, wenn die Bürger über hochkomplexe Themen abstimmen" den Mahnfinger hob. Nun also weist er auf türkische Defizite bei Demokratie hin.
Unverständlich und ärgerlich, wenn ein Vertreter einer so jungen Demokratie herumreist und sich überall als Experte in Sachen Demokratie aufspielt!

Beitrag melden
EnzoR 29.04.2014, 19:04
84. Zweierlei Maß

...ob der "ethisch korrekt" argumentierende Herr Gauck wohl den Mut haben wird, in den USA öffentlich die Wahrheit über NSA, CIA Aktionen in der Ukraine oder Freiheitsberaubung und Folter in den USA zu verkünden? Nein, denn das wird Frau Merckel ihm vorab verbieten, da das in auch in diesem Falle ethisch korrekt aber politisch unerwünscht wäre. Die derzeit gegen alle politische Vernunft laufende Unterstützung sogenannter Freiheitsbewegungen im moslemischen und osteuropäischen Raum dient nur den Machtinteressen der USA und ihrer Vasallen. Die Menschen leiden unter den Folgen dieser Politik. Eine partielle Einschränkung von Freiheitsrechten ist leichter zu ertragen als Bürgerkrieg.

Beitrag melden
Jannek 29.04.2014, 19:05
85. Erstaunlich

Es ist erstaunlich, wie viel Kritik Herrn Gauck hier im Forum widerfährt.

Ist es denn wirklich so undiplomatisch und überheblich, in differenzierter Form auf ein paar Missstände hinzuweisen? Ist das nicht im Gegenteil sogar die Pflicht des Bundespräsidenten? Wäre es nicht absolut heuchlerisch, bei diesem Staatsbesuch Herrn Erdogan den Bauch zu pinseln und sich vor eine Studentenmenge zu stellen und nur über schönes Wetter zu plaudern?

Ich finde, Herr Gauck hat alles richtig gemacht. Und muss sich natürlich auch im Gegenzug Kritik gefallen lassen. Denn das ist auch Herrn Erdogans gutes Recht.

Beitrag melden
plattenboss 29.04.2014, 19:05
86. Bravo

Ich bin wahrlich kein Gauck-Fan, aber das endlich mal jemand ausgesprochen hat, was die halbe Welt von Erdogan denkt, verdient meinen Applaus. Und das Verhalten von Erdogan? Getroffene Hunde bellen. Ist mir egal.

Beitrag melden
Reiner Weint 29.04.2014, 19:06
87. Das war gut so

Ich kann im Gegensatz zu vielen Mitforisten nichts kritikwürdiges beim Gauck Besuch in der Türkei entdecken. In richtigem Ton sowohl im persönlichen Gespräch als auch vor Studenten die Dinge angesprochen, die Erdogan aus unserer Sicht falsch macht. Er ist ein selbstherrlicher Ministerpräsident der sich aus meiner Sicht in der Tradition der Kalifen sieht und die Türkei umbauen will in einen vordemokratischen, autoritären Staat, in dem die Staatsführung bestimmt, ob und wie sie kritisiert werden darf. Am liebsten gar nicht.
Gauck als unser Präsident musste das ansprechen! Einfach ein Höflichkeitsbesuch, Verschweigen der Probleme, Kuschen vor Erdogan - sorry das wäre einfach unmöglich und unwürdig für unser Staatsoberhaupt gewesen.

Beitrag melden
gojko 29.04.2014, 19:06
88. Großartig

Zitat von sysop
Die Wutrede von Premier Erdogan gegen den Bundespräsidenten ist ein Affront. Das Verhältnis zu Deutschland wird sich abkühlen.
Ausgezeichnet! Dann ist ja der EU-Beitritt der Türkei hoffentlich für die nächsten 50 Jahre vom Tisch.

Endlich mal ein Bundespräsident, der was bewirkt!

Beitrag melden
Ainu 29.04.2014, 19:09
89. Fremdschämen für Pastor Gauck & Co.

Es gehört ja nun leider inzwischen schon zur Normalität, dass unsere
Bundeskanzlerin Merkel und der Bundespräsident Gauck ins Ausland
fahren, um den dortigen Regierungschefs und Präsidenten zu sagen,
was sie zu tun und zu lassen haben.

Früher galten Höflichkeit, Gastfreundschaft und Diplomatie. Heute ist
ja wohl die Nichteinmischung in die Angelegenheiten fremder Länder
für deutsche Politikerinnen und Politiker nicht mehr angesagt. Traurig!

Beitrag melden
Seite 9 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!