Forum: Politik
Erdogan nach dem Putschversuch: Noch härter, noch unberechenbarer
REUTERS

Der Putsch in der Türkei ist gescheitert, Präsident Erdogan ruft die Stunde der Rache aus. Die Sorge in Berlin und Brüssel ist groß: Was wird aus dem Flüchtlingsdeal?

Seite 1 von 21
Streitaxt 17.07.2016, 21:14
1. Kein Rechtsstaat

Bittere Erkenntnis: Die Mensche in der Türkei sind gegen das Militär zur Verteidigung der Demokratie auf die Strasse gegangen und haben eine Diktatur gefestigt. Arme Türkei. Auf einen Fingerschnipp des Herrn Erdogan werden Richter ohne Anklage abgesetzt und inhaftiert. Es gibt "Säuberungen". Wann tritt die westliche Welt dem endlich deutlich entgegen?

Beitrag melden
Benjowi 17.07.2016, 21:16
2.

Mit einer defacto Diktatur - und nicht Anderes ist es, was wir da sehen - solche Vereinbarungen zu schließen, ist nicht vertretbar. Flüchtlinge hin oder her. DA muss halt eine andere Lösung her und das Abkommen wird ja jetzt schon nicht wirklich eingehalten. Visafreiheit?-Nie und nimmer!

Beitrag melden
derhey 17.07.2016, 21:18
3. Flüchtlingsdeal

wenn das die größte Sorge ist in Berlin und Brüssel dann sowieso gute Nacht für die EU. Die EU würde Größe beweisen, politisch als auch humanitär, wenn sie von sich aus den deal aufkündigen würde und auch die Verhandlungen über einen EU-Beitritt beendet. Das wäre ein Zeichen, nicht nur für die Glaubwürdigkeit, sondern auch für die Werte und Ziele.

Beitrag melden
Paul-Merlin 17.07.2016, 21:24
4. Was für Kasper in

Berlin und Brüssel, wenn deren Sorge wirklich dem "Flüchtlingsdeal" gelten sollte. Der ist ohnedies mausetod. Dies ist allerdings kein Verdienst von Merkel oder Juncker, sondern vielmehr das Verdienst der Länder an der Balkanroute, die ihre Grenzen für die Wirtschaftsflüchtlinge geschlossen haben. Merkel hat völlig den Bezug zur Realität verloren. Sie muss als Kanzlerin endlich abtreten, um weiteren Schaden von Deutschland abzuwenden.

Beitrag melden
Chefredakteur 17.07.2016, 21:33
5. Türkei auf dem Weg zum Diktatur!

Obwohl ich gegen militärischen Eingreifen in einem demokratische gewählten System bin, aber bedauere ich sehr, dass der Putsch in der Türkei Erfolglos war, denn die Geschichte hat bewiesen, dass nach jeder Putsch in der Türkei, das Militär für demokratische Verhältnisse danach gesorgt hat! Nun Erdogan strebt die Aufhebung viele demokratische Teile der türkischen Verfassung und somit macht er den Weg breit für eine islamischen Gottesstaat! Die Westen und Nato sollten jetzt verdammt aufpassen, dass sie von Erdogan nicht erpresst werden! Ich empfehle die europäischen Kommission als erste alle Bemühungen der Türkei für EU Eintritt sofort auf unbestimmter Zeit verschieben!

Beitrag melden
willibrand 17.07.2016, 21:34
6. 6000 Festnahmen an einem Tag

und 3000 Richter entlassen !
Das zeigt wie der Geheimdienst des Herrn Erdogan funktioniert. Das heißt für mich diese Personen waren bereits auf der schwarzen Liste und wie von E gesagt war der Putsch ein Geschenk der Himmels - jetzt konnten sene Schergen zuschlagen.
UND ES WIRD NOCH SCHLIMMER WERDEN

Beitrag melden
psmonn 17.07.2016, 21:35
7.

Europäisches Truppenkontingent nach Griechenland und alle diplomatischen Beziehungen mit der Türkei beenden.

Beitrag melden
koroview 17.07.2016, 21:41
8. Was für ein Überschrift

Erdogan diskutiert über die Möglichkeit von Todesurteil. Tausende Richter (wahrscheinlich die nicht mitmachen würden) Tausende sind verhaftet islamistische und faschistische Anhänger von Erdogan (die mit dem erhobenen Zeigefinger und mit dem Wolfsgruss) machen Jagd auf Oppositionellen. Es ist alles Gottes Geschenk wie Erdogan es sagt. Ein Sekuläres Land ein NATO Verbündeter geht vor die Hünde, zurück ins Mittelalter und ihre größte Sorge ist der Flüchtlingsfrage?

Beitrag melden
Sumerer 17.07.2016, 21:43
9.

Aus der Sicht islamistisch geneigter Politiker (AKP) hat sich die Laizität nicht bewährt. Politik wird also vermutlich zukünftig noch viel repressiver ausfallen und Opportunismus belohnt.

So lassen sich die folgsamen Systemnachfolger - man könnte sie auch als Ungebildete bezeichnen - ideologisch viel besser instrumentalisieren ohne den eigenen Verstand auch nur im Ansatz bemühen zu müssen. Letzteres wäre ohne Schwierigkeiten möglich, wenn die Menschenmenge freiheitliches Denken überhaupt vornehmen könnte. Mangels Bildung ist dies in der Türkei jedoch nahezu unmöglich.

Erdogan weiß die Massen in seinem Sinne nutzbar zu machen. Es gibt da genügend historische Vergleichsmöglichkeiten.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!