Forum: Politik
Erdogan nach dem Putschversuch: Noch härter, noch unberechenbarer
REUTERS

Der Putsch in der Türkei ist gescheitert, Präsident Erdogan ruft die Stunde der Rache aus. Die Sorge in Berlin und Brüssel ist groß: Was wird aus dem Flüchtlingsdeal?

Seite 3 von 21
kolappps 17.07.2016, 21:58
20.

Bei Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei sieht hoffentlich endlich die EU - vorneweg die deutsche Kanzlerin - ein, mit wem sie sich da einlässt. Augen zu wie 1938 bei A. H. Geschichte macht halt Geschichte.

Beitrag melden
rainer-seemann 17.07.2016, 21:59
21. Der Despot!

Allen, die jetzt jubeln, dass der Putsch niedergeschlagen wurde, weil Erdogan ja demokratisch durch Wahlen an die Macht kam, sei in Erinnerung gerufen, dass auch Hitler durch demokratische Wahlen an die Macht kam. Hätten die damaligen Generäle geputscht, statt dem Gefreiten zu gehorchen, wäre der Welt viel Leid erspart geblieben. Erdogan ist ein Despot und Diktator, der nicht einmal weiß, wie man Demokratie schreibt.

Beitrag melden
klyton68 17.07.2016, 22:03
22. Mit dem Herrn wird

die Welt noch viel Freude haben. Ich vermute mal, dass er sich demnächst auch in deutsche Politik einmischen wird. Ich vermute mal, dass wird er mit Hinweis auf die große Anzahl türkischstämmiger tun, die seiner Meinung in D benachteiligt sind. Warten wir es mal ab. Die Welt bringt immer wieder größenwahnsinnige Egomanen hervor, die an Verfolgungswahn leiden. Zur Zeit häuft es sich aber.

Beitrag melden
martinbabenhausen 17.07.2016, 22:03
23.

Grotesker gehts nicht mehr : während die Regierung die Islamisten verurteilt, die sich mit "Gott ist groß!" -Rufen hasserfüllt in den europäischen Städten in die Luft sprengen, lobt sie die Türken, die sich ebenfalls mit "Gott ist groß!"-Rufen den Kräften entgegenstellen, die einer weiteren Islamisierung wehren wollen.
Mein Dank und Mitgefühl gilt den mutigen Soldaten, die sich dem Laizismus verpflichtet fühlen,und nun mit Rückendeckung unserer Regierung den Einschüchterungen der türkischen Islamisten ausgeliefert sind. Ich schäme mich für diese verlogene europäische Politik.

Beitrag melden
icebear375 17.07.2016, 22:03
24.

schlimm genug so jemanden überhaupt Partner zu nennen.... So sollte das mit dem Deal eher nix werden...

Beitrag melden
MephistoX 17.07.2016, 22:04
25. Tja, ...

... ich befürchte, man wird die mehr oder weniger von Blindheit und/oder Fanatismus geschlagenen Erdogan-AKP-Getreuen leider frühestens dann ins "Grübeln" bringen, wenn die Erdogan-Türkei (auch) ökonomisch ins "Trudeln" geriete.

Falls Rechtsstaatlichkeit, demokratische Gewaltenteilung und Menschlichkeit weiterhin/zunehmend derbe mit Füßen getreten werden sollten, wären m.E. Wirtschaftssanktionen gegen die Erdogan-Türkei als "ultima ratio" durchaus angebracht. Das allerdings ließe sich mit einer andauernden NATO-Mitgliedschaft der TR aber wohl kaum vereinbaren.

Bin mir also nicht sicher, ob sich z.B. die EU dazu "durchringen" könnte und deshalb bleibt meine persönliche Konsequenz, zumindest der Türkei als Tourist weiterhin fernzubleiben.

Schade für dieses Land mit etlichen sehr gastfreundlichen und netten Menschen, aber manchmal muss man halt selbst erst mal derbe "auf die Schnauze fallen", um der Realität wieder ins Auge blicken zu können.

Beitrag melden
Zukunft3.0 17.07.2016, 22:07
26. Bürgerkrieg nicht ausgeschlossen

Nicht alle haben Erdogan gewählt. Es gibt viele, die mit der Politik nicht einverstanden sind. Treffen sich beide Lager, wird es ungemütlich werden. Ein Bürgerkrieg ist nicht ausgeschlossen. Was dann. Dann steht die nächste Flüchtlingswelle vor unserer Tür. In keinem Fall darf es eine Visafreiheit für Türken geben. Die, die jetzt schon hier sind, sorgen schon genug für Konfliktpotenzial. Es bleibt uns nichts anderes übrig, nein es ist unsere Pflicht, unsere Außengrenze selbst zu schützen. Wann endlich wollen wir damit anfangen. Die jetzige Situation ist unerträglich.

Beitrag melden
wernerz 17.07.2016, 22:09
27. Wollen wir wetten?

Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass Frau Merkel zur Rettung ihres ominösen Flüchtlingsabkommens dem Despoten in Ankara erneut in den Allerwertesten kriechen und ihn zum wiederholten Mal an die Beachtung der Rechtsstaatlichkeit erinnern wird.

Beitrag melden
Miker 17.07.2016, 22:10
28.

Der türkische Ministerpräsident hat gestern in einer auf n-tv live übertragenen, übersetzten Rede angeblich gesagt: "[...] ein Volk, ein Staat, eine Regierung [...]". Damit ist alles über Erdogans Absichten gesagt. Es geht darum, in der Türkei mit allerhand Vorwänden die Demokratie endgültig abzuschaffen.

Beitrag melden
philipkdi 17.07.2016, 22:14
29. Wer wohl dahinter steckt?

Das werden wir wohl nie erfahren, wenn Erdogan tatsächlich die Todesstrafe wieder einführt. Es kann nur eine Kosequenz geben: Für so eine Türkei mit diesem Sultan kann kein Platz sein in Europa. Besser einen vorbeugenden Türxit durchführen!!

Die Mehrheit hat ihn gewählt und hat gewusst wen sie da gewählt hat. Da gibts keine Ausreden.

Beitrag melden
Seite 3 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!