Forum: Politik
Erdogan nach dem Putschversuch: Noch härter, noch unberechenbarer
REUTERS

Der Putsch in der Türkei ist gescheitert, Präsident Erdogan ruft die Stunde der Rache aus. Die Sorge in Berlin und Brüssel ist groß: Was wird aus dem Flüchtlingsdeal?

Seite 6 von 21
c.rapp 17.07.2016, 22:55
50.

Die Menschen in der Türkei können einem echt leid tun. Da inszeniert der Wilde vom Bosporus mal auf die Schnelle einen Militärputsch, jagt sein Volk auf die Straße um ihn "niederzuschlagen" und gedankt wird es Ihnen mit weiteren, noch drastischeren Eingriffen in die Menschenrechte. Der Wilde lacht sich ins Fäustchen, lässt mal auf die schnelle 6000 Menschen verhaften und im nächsten Schritt wahrscheinlich hinrichten und seine Getreuen raffen es immer noch nicht was da abgeht.
Im Geschichtsunterricht habe ich mal was über die "Reichskristallnacht" gelernt...ich glaube da hat sich grad was wiederholt, der Österreicher scheint ja sein Vorbild zu sein.
Liebe Staatschefs der EU...jetzt ist Zeit dem Herrn Erdogan entgegenzutreten und zu zeigen wo der Hammer hängt. Eine gemeinschaftliche Lösung der Flüchtlingskrise muss her und vor allem keine weiteren Zugeständnisse mehr. Die Zusammenarbeit mit diesem Diktator ist nicht mehr tragbar.

Beitrag melden
Yabanci Unsur 17.07.2016, 22:56
51. Welcher Flüchtlingsdeal?

In der Türkei wird seit zwei Wochen der Vorschlag Erdogans (!) diskutiert, den Syrern die türkische Staatsbürgerschaft zu verleihen. Das wird eher am türkischen Rassismus scheitern als an Erdogan. Aber zumindest scheint ihm klar zu sein, dass das mit der Abschiebung nach Europa nicht klappen wird. Selbst seine Rachegelüste treffen nicht unmittelbar den Rechtsstaat sondern religiöse Mittäter bei der Zerstörung des Rechtsstaats. Schließlich waren es die Gülen-Anhänger, die den Staat mithilfe der AKP unterwandert haben. Ein wenig mehr Differenzierung und Realpolititk wären jetzt hilfreich.

Beitrag melden
mr.northman 17.07.2016, 23:09
52. Blind

Wenn man die Bilder des demonstrierenden AKP Mobs in der Türkei sieht, wird man an die SA Truppen erinnert.
Straffreie Gewalt, Einschüchterung andersdenkender, fahnenschwenkender Nationalismus gemischt mit religiösem Fanatismus, ein Grauen.
Wie kann der Westen mit einem solchen Despoten zusammen arbeiten? Warum stärkt Merkel ihm im Wahlkampf den Rücken? Warum stürzt man sich von einer Abhängigkeit in die nächste? Ignoranz, Selbstüberschätzung oder Korruption?
Diese gravierende Fehler werden noch teuer und blutig.

Beitrag melden
rambo2012 17.07.2016, 23:09
53. Überblick über Erdogans Taten

Und Oppermann spricht von einem "Angriff auf den Rechtsstaat"..das hört sich ja noch echt niedlich an.

Fakt ist, dass Erdogan
-die Presse bereits gleichschaltet hat: Einschüchterung und Verhaftungswellen von Journalisten und
-die Immunitäten der Abgeordneten aufgehoben hat
-2700 Richter einfach so absetzen ließ. Darunter auch Verfassungsrichter. Wie vermutet, muss es dafür bereits schon schwarze Listen im Vorhinein gegeben haben. Und warum sollte man im Zuge eines gescheiterten Putsches durch einige Militärangehörige auch die Judikative säubern wollen? Das kann nur Erdogan beantworten..
-Der Putsch nach wenigen Stunden wieder beendet war und Erdogan selbst direkt auf dem Flughafen in Ankara landen konnte...
-Er die Todesstrafe wieder einführen will
-Seine Rhetorik in den ganzen Ansprachen der letzen Jahre und inbs. der letzten Monate sehr eindeutig ist
-Das Präsidialsystem will, wo er u.a. auch Truppenoberbefehlshaber wird
-auf einen säkulären Staat scheißt, s. Zitate:
1) "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."
2) "Eroberung heißt Mekka. Eroberung heißt Sultan Saladin, heißt, in Jerusalem wieder die Fahne des Islams wehen zu lassen.“"
-unter einem ausgeprägten Verfolgungs- und Verschwörungswahn leidet

Obenstehendes ist sicherlich auch nicht vollständig und wurde von mir nur kurz zusammengetragen..

Es ist der Vorabend der Machtergreifung.
Nichts weiter als eine islamische Diktatur wird das werden, wenn diesem Typen weiterhin nichts entgegengestellt wird.

Und unsere deutschen Politiker reden wie mit kleinen Kindern "Dudu, das geht aber nicht".

Beitrag melden
besonders_wachsam 17.07.2016, 23:11
54. Die Super-Demokratie Türkei

Erdogans wie sie Fathi Zingal, einer der hier lebenden Erdogan Lobbyisten die Türkei in einer Sendung noch im Juni nannte zeigt ihr wahres Gesicht. Mal ganz ehrlich, es gibt dennoch wirklich wichtigeres in Europa. Natürlich wird das was und wie es dort passiert ist ausgiebig diskutiert. Aber, es geht auch ohne Türkei. Konzentrieren wir Europäer uns wieder auf unsere Probleme und verfolgen wir unsere eigenen Interessen. Hören wir auf, die permanente Selbstüberschätzung türkischer Politiker zu ernst zu nehmen. Militärisch ist Europa selbstverständlich ohne Probleme in der Lage, ohne die Türkei gegen den IS zu operieren, das sagen sogar etliche führende Militärs anderer europäischer Nationen. Es besteht auch überhaupt kein Grund zur Anbiederung und deswegen gehören unsere Soldaten auch nicht dort hin. Worauf wir acht geben müssen ist dass hier kein Platz und keine Plattform zur Austragung dieser Konflikte ermöglicht wird.

Beitrag melden
rudirandom 17.07.2016, 23:15
55. Erdogan bringt die Türkei auf den Weg in eine islamistische Dikatatur, ....

... und die Türken schauen einfach zu! Die feiern den gescheiterten Putsch? Dabei wäre ein gelungener Putsch das Beste gewesen, was der Türkei hätte passieren können. Kapieren die denn gar nichts? Oder wollen die Türken das etwa? Eine islamistische türkisch nationalistische Diktatur? Was sagen eigentlich die Millionen Türken in Deutschland dazu?
Hier in Deutschland unsere Rechtsstaatlichkeit nutzen: freie Meinungsäußerung, Religionsfreiheit, Durchsetzung kultureller Desintegrationsmaßnahmen wie "Händeschütteln Nein-Danke", Abwehr eines "Kopftuch- und Vermummungsverbotes" mit rechtsstaatlichen Mitteln, usw.
Aber dass im eigenen Heimatland eine korrupte Familienkaste des Herrn Erdogan herrscht, die gegen alle demokratischen Grundsätze verstößt, jedes Recht auf freie Meinungsäußerung mit Füßen tritt, Journalisten, Menschenrechtler und Opposition eliminiert, dass nehmen unsere lieben türkischen Mitbürger einfach so mit.
Kritische Stimmen der Türken in Deutschland - der proletarischen türkischen Arbeitermasse - hört man im Alltag jedenfalls kaum. Der Türke von nebenan ist eher stolz auf den Religionsschüler mit Halbbildung namens Erdogan. Der Mann steht schließlich für ... äh ... ja für was eigentlich: Stabilität? Wohl kaum. Sicherheit? Auch nicht! Kulturelle Vielfalt? Gott bewahre! Stumpfsinn? Ja! Steinzeitliche Ansichten über die Welt? Ja! Türken zuerst?
Ja! Nieder mit den Kurden? Ja! Nieder mit den Kreuzrittern (Christen)? Ja!
In Wahrheit geht die Türkei vor die Hunde und die einzigen die bislang was dagegen unternommen haben waren ein paar ehrenwerte Militärs vom Kaliber eines Stauffenberg. Das Volk aber ist verblendet und eingelullt von den nationalistischen Tiraden des Herrn Erdogan und blökt die nationalistischen Parolen wie im Wahn. "Ja, mit Erdogan gegen den Terrorismus, so könne wir gewinnen. Gegen PKK, YPG und die Kurden überhaupt. Ja eigentlich aber auch gegen den Westen, denn der hat uns Türken nie wirklich gewollt. Allahu Akbar!" Und fleißig werden türkische Fähnchen geschwenkt und die Muftis und die Nationalisten liegen sich in den Armen. Irgendwie erinnert mich das Land an den Iran der 80er.

Es war richtig die Türkei nicht in die EU aufzunehmen. Ein islamischer Staat gehört eben nicht zu Europa. Basta! Und selbstverständlich gehört der Islam auch nicht zu Deutschland! Was für ein Unsinn! Jede Religion hat ausgedient. Aber ganz besonders so eine rückständige Religion wie der Islam. Selbst unsere eigene christliche Religion ist de facto aus dem Staate verband worden und die hatte - wie im Neuen Evangelium - wirklich humanistische und sehr fortschrittliche Ansätze und kam dem humanistischen Grundgedanken unserer Verfassung noch am nächsten.

Man kann nur hoffen, dass die Intellektuellen, die Humanisten und vielleicht doch auch das Militär in der Türkei doch noch den Mut und die Verbündeten finden den Diktator Erdogan zu stürzen. Ob das allerdings noch auf demokratischem Wege gelingen kann scheint mir inzwischen unwahrscheinlich.

Der Türkei droht eine kulturelle Steinzeit.

Beitrag melden
berndkoch2016 17.07.2016, 23:18
56. Erdogan eindeutig in den Fußstapfen von A.H.

Wer hätte das gedacht, dass ein Türke bei A.H. in die Lehre geht und nach sehr wahrscheinlich angeordneter Bombardierung des Parlaments ebenfalls nach dem Vorbild von A.H. die Andersdenkenden liquidiert, spätestens nach der sicher kurzfristig eingeführten Todesstrafe. Am Ende wird den Psychopathen auch nur das Militär stoppen, aber nicht mehr das türkische.

Beitrag melden
AxelSchudak 17.07.2016, 23:18
57. Putsch

Der Putsch ist nicht gescheitert, er findet gerade statt.

Unabhängige Justiz und freie Presse sind unabdingbare Bestandteile jeder Demokratie.

Beitrag melden
applefan 17.07.2016, 23:19
58. Sie feiern ihren Henker

Sie feiern ihren Henker und merken nicht, dass sie ihm den Strick reichen, mit dem er sie umbringen wird.
Ist auch schon seltsam, mit welcher Perfektion jetzt die "Säuberungsaktion" läuft. Man könnte schon zu der Auffassung gelangen, dass das alles von langer Hand vorbereitet war und keinesfalls ein "Geschenk Gottes".

Beitrag melden
tizian 17.07.2016, 23:19
59. Inszeniert oder quasi herbeigeführt

Gerade im Fernsehen gesehen, dass ein AKP-Abgeordneter einräumt, dass die jetzt inhaftierten und ausgetauschten Personen im August sowieso ausgetauscht werden sollten (daher stammen also die jetzt exekutierten Listen), dass es geplant war. Das bedeutet, dieser Putsch sollte wahrscheinlich dieser Säuberung zuvorkommen, da nach dieser Säuberung jede Chance auf andere Art von Änderungen im System ausgeschlossen wären, als Verzweiflungstat quasi. Denkbar wäre auch, dass diese Aktion kolportiert worden ist und damit dieser Putschversuch quasi gewollt ausgelöst wurde, um hinterher die Rechtfertigung für die Säuberung zu haben und vor allem um noch mehr Leute sich outen zu lassen, die man hinterher dankenswerterweise mitsäubern kann.

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!