Forum: Politik
Erdogan stoppt Wahlkampf in Deutschland: Der ewige Außenseiter
REUTERS

Die türkische Regierung sagt alle Ministerauftritte in Deutschland ab. Beobachter deuten dies als Rückzieher Erdogans. Tatsächlich hat der türkische Präsident längt bekommen, was er wollte.

Seite 1 von 12
api62 21.03.2017, 20:35
1. Erdogan bald handzahm?

vielleicht weiß der BND doch mehr, als BND-Chef Kahl in seinem Spiegel Interview hat durchblicken lassen. Sollte der Putschversuch von Erdogan inszeniert gewesen sein, und vieles spricht dafür, so wären etwaige Beweise in der Hand unserer Bundesregierung sicher dazu in der Lage, diesen überraschenden Rückzieher Erdogans zu erklären. Jedenfalls ist der Stopp des Wahlkampfes einen Tag nach der Veröffentlichung des Interviews augenfällig. Wo bleiben hier eigentlich unsere investigativen Journalisten, hier wurde noch rein gar nichts aufgeklärt und wenig berichtet, und das bei einer Jahrhundertstory;-)

Beitrag melden
tempus fugit 21.03.2017, 20:50
2. Die türkischen...

...Medien?

Das sind doch nur noch die, die Erdogan genehm sind. Demokratisch
legitimierte Medien sind verboten, deren Journalisten sitzen im Gefängnis.

Klar, die AKP-Medien müssen verbreiten, was der angehende Sultan
wünscht.
Ich hoffe, dass die Türken nicht so blöd sind, das nicht zu erkennen...

Beitrag melden
flytogether 21.03.2017, 20:52
3. Der größte Fehler der EG und

der Presse liegt darin, dem durchgeknallten Typen viel zu viel Aufmerksamkeit gewidmet zu haben.
Es mag mir nicht einleuchten, warum die Entwicklung in der Türkei von solch großer Bedeutung für den Westen sein soll. Das Gespenst der Mitgliedschaft ist endlich vom Tisch und entzieht somit der AfD weiteren Zuspruch. Da die Regierung den Willen des Volkes nicht respektiert hat (die Mehrheit der Deutschen lehnt die EG-Mitgliedschaft der Türkei ab) war für manchen Wähler die AfD die notwendige Kraft um diesem irrsinnigen Treiben ein Ende zu setzen. Wenn nunmehr Erdogan selbst Fakten setzt dann kann ich nur sagen: recht so - dieser Türkei weine ich keine Träne nach. Und nach wie vor gehe ich zum Türken um die Ecke zum Einkaufen, der kann nämlich nichts dafür und er ist grundsätzlich freundlich.

Beitrag melden
hugahuga 21.03.2017, 21:03
4.

Die US Ameriikaner haben nach wie vor ein großes Interesse daran, sowohl die Türkei in der Nato zu halten, als auch die Aufnahme der Türkei in die EU voranzutreiben. Deswegen ist es mMn durchaus möglich, dass Herr Kahl sein Wissen - nach US Maßgabe - nicht weitergeben darf.

Beitrag melden
comeback0815 21.03.2017, 21:08
5. Altes Spiel

Reine Innenpolitik (natürlich auch für die Auslandstürken). Das alte Spiel "hau drauf und sei dann bissl handzahm" hat er sich aktuell von Trump abgeschaut. Diktatoren haben einen Instinkt dafür. Die Linie ist dabei - sogar für alle merklich - verschoben wurden. Wenn Erdogan jetzt ein bisschen weniger poltert, wirkt er "geläutert" und gar nicht so schlimm.
Wäre es nicht so folgenreich, müsste man darüber lachen oder gelangweilt einschlafen...

Beitrag melden
Thorkh@n 21.03.2017, 21:10
6. Sorry, ...

... aber obige These im Artikel ist mir zu gewagt. Der Zeitpunkt des Rückzugs kommt einfach zu früh. In den drei Wochen bis zum Referendum werden doch längst neue Kühe durchs Dorf getrieben und wen er jetzt mobilisiert hat, ist bis dahin längst wieder zur Ruhe gekommen oder wendet sich einem neuen von Erdogan inszenierten Feindbild zu. In Europa hat er meines Erachtens gar nichts erreicht, es sei denn, liebe SPONisten, Ihr belegt das mit Umfreageergebnissen. So bleibt der Artikel eine bloße Hypothese, enstanden am Redaktionsschreibtisch.

Beitrag melden
hamburghammer 21.03.2017, 21:11
7. Die Uhr tickt gegen Erdogan

Das Referendum gewinnt Erdogan, davon können, müssen wir wohl ausgehen. Dann wird es weitergehen mit der Ausschaltung der freien Presse, der Opposition oder den Kurden.
Für die türkische Wirtschaft sieht es dann düster aus. Irgendwann hat dann jeder Türke, ob in der Türkei oder in Deutschland, Freunde oder Verwandte, die ihren Job verloren haben oder im Knast sitzen. Dann wird ein Umdenken einsetzen und irgendwann ist die kritische Masse größer als die Erdogan-Unterstützer.
Dann wünsche ich Erdogan, dass er ein faires Gerichtsverfahren bekommt, anders als viele seiner Gegner oder unliebsamen Journalisten. Das Ende Erdogans wird wohl kaum auf politischem Weg kommen, das erledigen die Türken dann auf dem kurzen Dienstweg.
Aber das ist Erdogan sicher bewusst.

Beitrag melden
omguruji 21.03.2017, 21:14
8. Sehr gerne

Zitat von api62
vielleicht weiß der BND doch mehr, als BND-Chef Kahl in seinem Spiegel Interview hat durchblicken lassen. Sollte der Putschversuch von Erdogan inszeniert gewesen sein, und vieles spricht dafür, so wären etwaige Beweise in der Hand unserer Bundesregierung sicher dazu in der Lage, diesen überraschenden Rückzieher Erdogans zu erklären. Jedenfalls ist der Stopp des Wahlkampfes einen Tag nach der Veröffentlichung des Interviews augenfällig. Wo bleiben hier eigentlich unsere investigativen Journalisten, hier wurde noch rein gar nichts aufgeklärt und wenig berichtet, und das bei einer Jahrhundertstory;-)
dies wäre doch mal ein echter Knaller. Der Beweis, dass der Putsch inszeniert war! Gerne mehr dazu, liebe "investigative Presse" bzw. was davon noch übrig ist. Oder stellen wir die Frage, wem nützt es, dass der Sultan an der Macht bleibt? Der Nato? Das Militär würde sicher auch in der Nato bleiben..

Beitrag melden
bariton65 21.03.2017, 21:15
9. Glaube ich nicht.

Wer so nationalistisch oder so verbohrt ist, dass er für Erdogan stimmt, der hätte das in jedem Fall getan. Möglicherweise sind mehr Wähler mobilisiert worden. Aber das gilt für beide, Befürworter wie Ablehnende. Wir sollten uns nicht immer so wichtig und damit die Verantwortung für das Handeln anderer über-nehmen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!