Forum: Politik
Erdogan stoppt Wahlkampf in Deutschland: Der ewige Außenseiter
REUTERS

Die türkische Regierung sagt alle Ministerauftritte in Deutschland ab. Beobachter deuten dies als Rückzieher Erdogans. Tatsächlich hat der türkische Präsident längt bekommen, was er wollte.

Seite 8 von 12
gluecklicherhans 22.03.2017, 08:26
70. Wieso...

weil seine nicht zu Ihrer passt? Immerhin ist der Mann, im Gegensatz zu Ihnen und 99 % aller Welterklärer hier am Ort des Geschehens. Was qualifiziert Sie zu dieser Aussage? Wo sind Sie, wenn Sie über Länder schreiben, von denen Sie nicht die geringste Ahnung haben?

Beitrag melden
desoie 22.03.2017, 08:50
71. Dem Kommentar liegt die Annahme

zugrunde, dass Europa Schuld daran ist, dass sich Erdogan innenpolitisch profilieren konnte weil es Grenzen gesetzt hat.
Dabei wird nicht berücksichtigt, dass Erdogan die Medien in der Türkei kontrolliert, daher es völlig egal ist, ob die Auftritte verboten wurden oder nicht: Zum Sieger hätte er sich so oder so hochstilisieren lassen, entweder als Außenseiter, der sich durchgesetzt hat, oder als Außenseiter, gegen den sich Europa verschworen hat. Als wenn Logik hier noch eine Rolle spielen würde.
Europa hat besonnen und richtig gehandelt, indem es zwar geduldig war, aber Grenzen gesetzt hat.
Ja, und dass dieses ominöse Referendum einer demokratischen Wahl unterliegt, würde völlig im Widerspruch zu den bisherigen Handlungen der türkischen Regierung stehen.
Daher bin ich gespannt, was wirklich hinter den Ereignissen der letzten Wochen steht, worauf wirklich abgezielt wurde.

Beitrag melden
780 22.03.2017, 08:51
72. @ gluecklicherhans

Zitat von gluecklicherhans
weil seine nicht zu Ihrer passt? Immerhin ist der Mann, im Gegensatz zu Ihnen und 99 % aller Welterklärer hier am Ort des Geschehens. Was qualifiziert Sie zu dieser Aussage? Wo sind Sie, wenn Sie über Länder schreiben, von denen Sie nicht die geringste Ahnung haben?
Ich weiß ja nicht, an wen Sie sich richten, an den Autor dieses Artikels, an die Poster in diesem Forum, an einen spezielle, an die Welterklärer, wer immer das auch sein mag?

Also, ich denke, man kann einiges über die Türkei wissen, als es dort noch ernst zu nehmende Medien gab, immer noch sind einige mutige Journalisten vor Ort, viele sind allerdings widerrechtlich inhaftiert.
Offensichtlich hat dieses Land kein so richtiges Interesse, den Leuten eine Ahnung zu verschaffen, was sie wirklich planen.

Dabei wurde ja schon vieles von türk. Seite erwähnt.

Die ewigen Bezüge auf das alte osmanische Reich, die Drohung mit Religionskriegen.
Was folgt daraus? Ganz sicher keine friedliche, demokratische Planung, sondern eher das, was auf uralte Äußerungen Erdogans zurückgeht, eine türkische Weltmacht und religiöse Kriege.

Wir haben in letzter Zeit immer wieder erwähnt, dass es die westliche Welt 70 Jahre lang geschafft hat, in Frieden zu leben, da ging es nebenbei der Türkei eigentlich ganz gut.
Dieses Gleichgewicht ist die Türkei nun dabei zu zerstören, allerdings ist sie es nicht alleine, da spielen noch Trump, Putin und Konsorten mit.

Doch, man braucht Menschen, die Material liefern, um diesen Wahnsinn, der da auf uns zu kommt, zu erklären.

Beitrag melden
patberlin 22.03.2017, 09:07
73. Hm

...wenn ich den Beitrag richtig verstehe, würde es Erdogan in die Bredouille bringen, wenn man türkischen Politikern Massenveranstaltungen erlauben würde in D (und im anderen Europa). D.h: Sollte Erdogan durchkommen mit seinem Referendum liegt es daran, dass "seine" Türken hier nicht irgendwelchen "Ich-fordere-die-Todesstrafe-Ministern" applaudieren durften? Mein Gott, wie verquast ist diese Weltsicht....

Beitrag melden
780 22.03.2017, 09:11
74. @ gluecklicherhans

Zitat von gluecklicherhans
...aber das interessiert hier niemanden. Man hat den Eindruck, hier schreibt einer vom anderen ab. Man könnte auch sagen, man macht sich hier gegenseitig die Taschen voll. Noch nicht mal dem eigenen Mann vor Ort wird Glauben geschenkt, geschweige denn der örtlichen Presse. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Motto seit Wochen und Monaten eigentlich lautet: Liebe Türken, was wir Euch schon immer mal sagen wollten aber bisher nie durften. Differenziert geht anders.
Das ist doch aufs Äußerste verkürzt und simplifiziert.
Was vor Ort in den regierungsnahen Medien steht, ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Da der Mensch vor Ort nur das erfährt, was Erdogan will, das er erfährt, könnte es sein, dass entweder diese Menschen nicht genügend informiert sind, oder wenn sie es sind in einem Art Machrausch allem zustimmen, was von Erdogans Seite kommt, der die Türkei schließlich great again machen will, auf welche Kosten das geht, z. B. auch auf den Menschen vor Ort, interessiert in so einem Rausch niemanden.

Es hätte zu Hitlers Zeiten, als die Presse ebenso gleichgeschaltet war, nicht sehr viel gebracht, den Mann auf der Straße zu fragen, was Hitler will.
Der hätte gesagt: er will nur das Beste für Deutschland, und er ist friedliebend, hat er selber gesagt etc.
Etwas ähnliches hört man aus dem Munde vieler Türken.

Beitrag melden
peter.hummler 22.03.2017, 09:17
75.

Zitat von gluecklicherhans
...aber das interessiert hier niemanden. Man hat den Eindruck, hier schreibt einer vom anderen ab. Man könnte auch sagen, man macht sich hier gegenseitig die Taschen voll. Noch nicht mal dem eigenen Mann vor Ort wird Glauben geschenkt, geschweige denn der örtlichen Presse. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Motto seit Wochen und Monaten eigentlich lautet: Liebe Türken, was wir Euch schon immer mal sagen wollten aber bisher nie durften. Differenziert geht anders.
Was wollen sie uns eigentlich konkret mitteilen ? Wenn meinen sie und auf welche Aussagen berufen sie sich , in dem sie schreiben :: = Man hat den Eindruck, hier schreibt einer vom anderen ab. Man könnte auch sagen, man macht sich hier gegenseitig die Taschen voll. ...."" Bei allem Respekt, ich verstehe kein Wort von dem was sie hier schreiben und weiss nicht was sie eigentlich damit sagen wollen ??

Beitrag melden
hansfri 22.03.2017, 09:21
76. Herr Erdogan will doch gar nicht mehr in die EU

Herr Erdogan ist zwar gefährlich aber nicht dumm. Er weiß schon seit längerer Zeit, dass er nicht mehr in der EU willkommen ist. Gegenüber seiner Anhängerschaft hat er mit seiner Aktion demonstriert wie bösartig die EU und besonders Deutschland mit der Türkei umgeht - das genügt ihm, um sein "Volk" um sich zu scharen. Er will Hegemonialmacht im vorderen Orient werden. Dort ist die Türkei die stärkste Macht und kann allen anderen Staaten weitgehend ihren Stempel aufdrücken. Was danach kommt, wenn das erreicht ist - müssen wir sehen.
Es bleibt spannend. Die liberalen Türken können einem Leid tun. Aber müssen wir uns überall einmischen? Entweder die Liberalität setzt sich dort durch oder eben nicht.
Wichtig für uns ist, dass dieser Streit nicht auf auf unserem Boden ausgefochten wird.
Geschäfte können wir auch mit Diktaturen machen - tun wir ohnehin schon immer.
Früher hieß es "am deutschen Wesen soll die Welt genesen" - heute müsste "deutschen" durch "europäischen" ersetzt werden. Wir sind nur der Nabel Europas, nicht der Welt. Die Türkei gehört vorwiegend nicht zu Europa - weder geographisch noch religiös noch kulturell.

Beitrag melden
steveleader 22.03.2017, 09:22
77. Ich bin mir sicher...

da hat jemand Herr Erdogan etwas auf den Tisch gelegt um sofort alle Äußerungen zu stoppen. Gut so!
Der Wahnsinn muss gestoppt werden.

Beitrag melden
freddygrant 22.03.2017, 09:23
78. Ein Spieler von Allah´s Gnaden!

Es ist von archaischer Qualität mit welcher Verschlagenheit und
Winkelzügen Erdogan sichtbar nun für seinen Sieg in diesem
undemokratischen Verfassungsreferendum um die Stimmen seiner
Türken kämpft. Er scheint damit bei seinen Mitläufern und leider evtl.
sogar der Mehrheit seiner moslemischen Bürgern damit durchzukommen.
Er trifft dabei auf seine Koran-Brüder für welche Demokratie die Basis der
"Ungläubigen" ist, gegen welche der religiöse Kampf im Namen Allah´s
weitergehen muss. Wenn wir in Deutschland die Umtriebe der Kurden-PKK
verbieten ist es genauso nötig im Fall des positiven Verfassungsentscheids
der Türken ihre regierende Erdogan-AKP in Deutschland ebenfalls als
demokratie- und unserer Verfassung feindlich zu verbieten!

Beitrag melden
kleinsteminderheit 22.03.2017, 09:23
79. Das ist alles hinterm Pflug

Erdogan wird seine Abstimmung gewinnen und seine Bevölkerung wird ihm zujubeln. Entweder weil sie in ihm den starken Vater sehen, oder weil sie sich in der Rolle als ewiges Opfer westlicher Diskriminierung wohlfühlen.
Was bleibt ist aber auch die Erkenntnis, dass wir viele Hunderttausend Menschen im Land haben, die sich den archaischen Werten Erdogans verpflichtet fühlen. Offenbar bedeutet Integration in Sprache, Bildung und Arbeit keinesfalls automatisch auch Integration in das Wertesystem des Grundgesetzes. Das ist die Herausforderung über die wir reden müssen.

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!