Forum: Politik
Erdogan und der Westen: Der aufgeputschte Präsident
REUTERS

"Der Mythos Erdogan wird gestärkt": Der Putsch, der den türkischen Präsidenten stürzen sollte, wird ihn selbstbewusster und härter machen. Für die westlichen Verbündeten ist das ein Problem.

Seite 1 von 40
pmv 16.07.2016, 15:38
1. Inszenierung

Dieser dillettantische Putsch kann doch nur von Erdogan selbst inszeniert worden sein, um a la Reichstagsbrand und ein entsprechendes Ermächtigungsgesetz die komplette Macht in der Türkei an sich zu reißen.

Beitrag melden
franke2010 16.07.2016, 15:38
2. Der Despot war selbst am Werk

vermutlich hat dieser Tyrann den Putsch selbst inziniert
um jetzt alle anders denkende aus dem Weg zu räumen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 16.07.2016, 15:39
3.

Im Internet nennt man die Aktion schon Erdogans persönlichen Reichstagsbrand.

Die Parallelen sind nicht von der Hand zu weisen: Er hat bereits begonnen, seine Macht zu konsolidieren. Und jeder der sich gestern Nacht pro Putschisten geäußert hat, dürfte schon irgendwo auf einer Liste stehen.
Noch dazu war der Putsch für türkische Verhältnisse ziemlich schwach und unfähig organisiert.

Dass Erdo selbst Hitlers Aufstieg zur Macht als Vorlage für die politische Umgestaltung der Türkei gelobt hat, hilft auch nicht gerade dabei, Bedenken zu zerstreuen.

Beitrag melden
antares56 16.07.2016, 15:40
4. Würde mich nicht wundern,

wenn Erdogan das alles selbst in Scene gesetzt hat? Das traue ich ihm zur Stärkung seiner Machtposition durchaus zu!

Beitrag melden
vor.morgen 16.07.2016, 15:40
5. Gewählt und doch kein Demokrat. Nun auf dem Weg zum Führer.

Erdogan wurde gewählt. Die beiden letzten Male mit eingeschüchterten oppositionellen Journalisten und im Wahlkampf behinderter Opposition. Wahlsiege als Produkt undemokratischer Wahlauseinandersetzungen.

Seit Erdogan, aus rein innenpolitischem Kalkül, den Kurden den Krieg erklärte; geht es mit dem Land bergab. Kurdenmassaker, Gegensschläge und nun der versuchte Putsch.

Am Ende wird Erdogan gestärkt aus der letzten Nacht herauskommen und demokratische Institutionen weiter schwächen. Nun unter dem Vorwand der Abwehr zukünftiger Putschisten.

Erdogan kann an seiner religiös verbrämten Diktatur weiter bauen. Mit ihm als Führer. Heute sind die Toten der vergangenen Nacht die Opfer dieses Putsches. Am Ende aber, wird es die Demokratie sein. Und Europa bekommt, direkt an seiner Grenze, eine islamistisch geführte Türkei. Deren Ideologie sich bis nach Europa ausbreiten wird.

Die mächtigsten Player der EU, Merkel und Hollande, müssten diese Gefahr doch sehen? Sie müssten jetzt reagieren. Denn jetzt, nach dem gescheiterten Putsch, kann Erdogan alle noch verbliebenen Gegner entmachten. Kann Erdogan die ganze Türkei in einen Führerstaat umwandeln. Und seine religiöse, nationalistische Ideologie wird Türken in ganz Europa in ihren Bann ziehen.

Wieso sind die führenden Politiker der EU zu unaufmerksam, zu unentschlossen, zu schwach um genau jetzt entschlossen zu reagieren? Damit Erdogan die Türkei nicht zu seinem Privatbesitz macht. Mit ihm als dem neuen islamistischen, nationalistischen Führer. Und einer Ideologie, die Staaten mit türkischer Minderheit (Türken definieren sich in der großen Mehrheit nach ihrer Abstammung und nicht nach einem deutschen Pass) in ihren Grundfesten erschüttern könnte.

Es wäre, müsste nun die Zeit sein, in der Merkel handelt. Wieso tut sie nicht? Wieso kann sie nicht? Wieso darf sie dann dieses Land regieren, wieso hält die CDU/CSU Fraktion ihr in blindem Gehorsam die Treue? Weil es deutsche Tradition ist, dem jeweiligen Anführer bis in den Untergang kritiklos zu folgen?

Beitrag melden
elkemeis 16.07.2016, 15:40
6. Demokratisch gewählt ...

Demokratisch gewählt ist offensichtlich für unsere "westlichen" Regierungen, unsere Medien und manche Foristen nicht gleich demokratisch gewählt.
Zur Erinnerung: Janukowitsch war in der Ukraine mindestens ebenso "demokratisch gewählt" wie Erdogan. Insbesondere die letzte Wahl kam nur zustande, weil das ursprüngliche Wahlergebnis - Verlust der absoluten Mehrheit - von Erdogan
nicht akzeptiert wurde. Er verweigerte sich einer demokratischen Koalition entsprechend dem Wählerwillen und wärmte promt den "Kurdenkonflikt" wieder auf. Das Ergebnis der Neuwahlen war geplant und vorhersehbar.
Während westliche Politiker und Medien den Umsturz in der Ukraine unterstützten und bejubelten, beteuern sie jetzt ihre Solidarität mit der "demokratisch gewählten" türkischen Regierung. Und NEIN, in der Ukraine waren die "zivilen" Proteste nach kurzer Zeit ganz und gar nicht mehr friedlich. Es handelte sich um einen gewaltsamen Umsturz.
Was für eine widerwärtige Scheinheiligkeit!

Beitrag melden
Herr Schäuble 16.07.2016, 15:41
7.

Es ist traurig, dass man sich Erdogan und seiner Proto-Diktatur nicht entledigen konnte. Jetzt wird das genutzt um die Diktatur vollständig umzusetzen.

Ob ein Putsch gerechtfertigt sein kann? Oder legitim? Ja, aber es kommt immer auf die Umstände an. Wir wissen nicht was das Militär nach der Machtübernahme getan hätte, also können wir diesen Putschversuch nicht beurteilen. Aber eines ist klar, schlimmer als Erdogan hätte es nicht werden können.

Beitrag melden
hansvonderwelt 16.07.2016, 15:41
8. Man sieht was Deutsche Panzer -

in der Türkei für "Frieden stiften".Lieber Feinde, als so einen Verbündeten wie Erdogan.In Diktion und Handlungen "Diktator like" ! Er gehört zur durchgeknallten Orientalischen Hemisphäre.

Beitrag melden
otelago 16.07.2016, 15:42
9. Betrüger

dieser politische Machtmensch steht doch selber bestens informiert hinter dem Geschehen.

Er möchte die Diktatur seiner Partei festigen, die Reihen schließen und mehr Macht auf Europa ausüben, z.B. instrumentalisiert er den Syrienkrieg sowie die Flüchtlingsströme.

Dabei hilft ihm - leider - die Migrationsrhetorik der US - NGO und mancher Massenmedien auf die Sprünge.

Da sind absolut gefährliche Verschwörungen real im Gange, das sieht doch jeder der Augen hat.

Das sind keine Theorien zu Verschwörungen, sondern es ist reale verlogene Machtpolitik.

Erdogan ist definitiv ein totalitärer, diktatorischer Autokrat, der Islamismus und Türkentum nationalistisch instrumentalisiert.

Kommentierungen bzgl. einer Bestätigung Erdogans als "rechtmässigem" Präsidenten sind absolut sinnlos.

Mit solchen Sympathiebekundungen stärkt man dessen totalitäre Machenschaften!

Ich kann nur jeden ehrlichen Menschen in Europa aufrufen sich gegen diese islamistische türkische Politik zu wenden, die Elend über alle bringt.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!