Forum: Politik
Erdogan und der Westen: Der aufgeputschte Präsident
REUTERS

"Der Mythos Erdogan wird gestärkt": Der Putsch, der den türkischen Präsidenten stürzen sollte, wird ihn selbstbewusster und härter machen. Für die westlichen Verbündeten ist das ein Problem.

Seite 32 von 40
nexus32 16.07.2016, 20:17
310. Schade

Schade daß es nicht funktioniert hat. Das Militär hätte wie das letzte Mal auch nach einer Stabilisierungsphase die Macht an eine demokratische Regierung abgegeben. Die Putschisten haben den Fehler gemacht und den verrückten Autokraten nicht sofort festgesetzt. So konnte er weiter sein Gift verspritzen und fühlt sich jetzt noch größer weil ihn die Bürger scheinbar unterstützt haben. Aber sie haben nicht ihn unterstützt sondern sind für ihr Land auf die Straße gegangen.

Beitrag melden
-su- 16.07.2016, 20:17
311.

Zitat von 1smiler1
In "Russland" gab es keinen Putschversuch. das war noch in der zerfallenen UDSSR kam aus der KPDSU und der Putsch richtete sich gegen Perestroika/Glasnost von Gorbatschow. Neben Gorbatschow stellte sich Boris Jelzin gegen die Putschisten. Ein Jelzin der bereits Präsident der russischen Teilrepublik war. Vergleiche hinken, ihre sind nicht einmal Vergleiche. Putschisten die am Freitagabend putschen nicht in der Lage sind die Führungsriege zu kassieren aber dafür schöne Bilder für die Medien produzieren, meh... Ein Ministerpräsident Binali Yıldırım und ein Erdogan die dafür locker flockig bereits am späten Abend Interviews geben. Am nächsten Tag 3000 entlassen Richter und das beste heute morgen noch von SPON nicht freigeschaltet lautet nun eine aktuelle Schlagzeile bei n-tv >Jetzt startet Erdogan eine "Säuberungswelle"< Das ist Geschichte live erlebt...
Es dürfte sich wohl um diese Sache gehandelt haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Russische_Verfassungskrise_1993

da hat Jelzin das Parlament beschießen lassen.

Könnte fast als Vorbild für Erdogan gelten. Denn Jelzin hatte dann die Macht.

Beitrag melden
robert.a.braun 16.07.2016, 20:18
312.

Da stimmt etwas nicht. Wie in der Tagesschau soeben zu sehen war, fahren Panzer und andere Militärfahrzeuge im zivilen Autoverkehr mit. Kein
Kommandeur würde den Anmarsch so organisieren.
Vielmehr würden die Zufahrtsstraßen weiträumig abgesperrt um den eigenen Fahrzeugen Bewegungsspielraum zu verschaffen und um zu ver-
hindern, dass gegnerische Kräfte nachrücken können.
Für mich wurde dieser Putsch von Erdogan nahen Kräften oder gar von ihm selbst organisiert worden
um geplant unpopuläre politische Veränderungen begründen zu können.

Beitrag melden
Renée Bürgler 16.07.2016, 20:20
313. Verschwörungstheorien sind nicht angebracht.

Zitat von udo46
Wir reden aber nicht von irgendwelchen Putschversuchen, sondern von den bisher erfolgreichen Putschen des türkischen Militärs. Und die unterscheiden sich doch erheblich von dem jetzigen. Kein vernünftiger Militär hätte zu diesem Zeitpunkt einen Putschversuch unternommen. Alles spricht für ein fake: Die Reihe von Betrugsmanoevern des Herrn Erdogan ist lang. Und dass er über Leichen geht, wissen wir spätestens seit der provozierten Aufkündigung des Stillhalteabkommens mit den Kurden. Und das Finden von Sündenböcken ist auch eine Spezialität der Herrn Erdogan.
Das türkische Militär hat schon mal einen misslungenen Putsch hingelegt, in 1963.

Es hat schon immer Putsche gegeben, die misslangen, vielleicht sind sogar mehr mehr Putsche misslungen als gelungen.

Die misslungenen wirken hinterher oft ziemlich lächerlich.
Schauen Sie sich mal in dieser "Tagesschau" von 1981 die irren Putschisten in Spanien an:

https://www.youtube.com/watch?v=5WXbVuzpz5U

Denen gelingt es, die gesamte Staatsführung gefangenzunehmen. Scheinbar ziemlich professionell. Und dann? Dann folgt ihnen keine Sau mehr und sie entpuppen sich als totale Spinner. Und enden im Knast.

Genau wie jetzt in der Türkei. Die Putschisten waren einfach Dilettanten, so wie 1981 in Spanien oder schon einmal in der Türkei 1963. Oder auch am 20. Juli.

Verschwörungstheorien sind nicht angebracht, wenn Putschisten einen Putsch nicht hinkriegen.

Beitrag melden
fortelkas 16.07.2016, 20:20
314. Der hilfreiche Putsch

Genial! So kann man sich für lange Zeit praktisch unangreifbar machen. Ich glaube, er hat den Putsch nicht inszeniert, aber er hat die Vorbereitungen wohlwollend geduldet . So etwas muss vorbereitet werden, und sein Geheimdienst wusste das. Jetzt sitzt er fest im Sattel, einige Putschisten durften nach Griechenland ausfliegen, und einige militärische Köpfe werden rollen. Ca. 3000 Richter(!) werden amtsenthoben. Warum eigentlich? Haben die geputscht? Auch mit Herrn Erdogan muss die politische Welt weiter Politik machen, die Türkei ist immerhin Mitglied der NATO. Feine Freunde haben wir da, ein Hoch auf die westlichen Demokratien, die die NATO ja seit ihrem Bestehen heldenhaft verteidigt.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
redwed11 16.07.2016, 20:22
315.

Zitat von matthias.fahrner
Wie plausibel ist das (auf die Schnelle): 1. Warum Überschallknalle von Flugzeugen über Istanbul? Das macht keinerlei strategischen Sinn, nicht mal zur Überwachung, sondern bloß zur Simulation von Bobmardements und zur Einschüchterung 2. Warum weitgehend keine Störung der Telekommunikation und zentraler Medien? Die Türkei hat nicht nur wegen NATO, IS und PKK mit die am besten trainierten Antiterroeinheiten. Und da will mir irgendjemand erzählen, man wisse nicht, wie man die wenigen zentralen Internetknoten und Fernseheinspeisungspunkte treffen könnte? Das haben sogar die alten Sowjetkader 1991 geschafft und das ist Rule 2 bei jedem Putsch. 3. Warum ist Regierung so gut vorbereitet mit Entlassungs und Verhaftungslisten? 4. Warum sind die Bilder der Statements von Erdogan unmittelbar nach dem "Putsch" so perfekt arrangiert? 5. Warum wurde kein einziges ernsthaftes Regierungsmitglied auch nur im Ansatz gefährdet sondern befanden sich alle bereits in Sicherheit? Das ist Regeln Nr. 1 bei jedem Putsch, Zugriff auf die wichtigsten Protagonisten durch entsprechende Vorbereitung. 6. Warum haben die angeblich 3.000 mitverschworenen Richter und natürlich die vielen anderen Verschwörer den "Putsch" in keiner erkennbaren Weise unterstützt? 7. Warum warten die Putschisten genau auf jetzt? Das Timing macht nur bei einem Inszenierten Putsch, bei dem man zusätzlich auf das Ende des Ramadan achtet, Sinn. 8. Wenn es wirklich die Gülen-Bewegung gewesen wäre,wie die Türkische Regierung, zum wiederholten Male propagiert, wieso blieb dann der "Putsch" so vereinzelt? Nach dem Schreckensgespenst hätte das ja ein viel breiterer Aufstand sein müssen 9. Welchen Sinn macht bei einem nicht nur symbolischen "Putsch" sondern einem echten eine Konzentration auf das Parlamentsgebäude? Außer eine neue Reichstagsbrandverordnung? 10. Welchen Sinn machte für einen realen Putsch die Konzentration auf eine Besetzung des zivilen Flughafens, der gerade das Symbol für den Terroangriff des IS war? 11. Warum waren gerade dort dann so viele Anhänger vor Ort? Es gibt doch so viele andere Versammlugnsorte in Istanbul? 12. Warum waren die Imame der Moscheen so gut instruiert, die Menschen auf die Straße zu schicken? 13. Das Vorgehen vor allem in Ankara, wenn man die Stadt etwas kennt, scheint mir ebenso wenig plausibel wie in Istanbul. Vorerst ersteinmal liebe Nichtanalysten bei unserem BND. 14. Wie plausibel sind "vereinzelte untergeordnete Offiziere" angesichts des gesamten Lagebildes? Hätten übrigens dann nicht die obersten Generäle leicht die Truppen demobilisieren können, zumal ja eben, s.o. keinerlei Kommunikation gestört war?
Herzlichen Glückwunsch. Eine hervorragende Analyse des Pseudoputsches in der Türkei.
Alles war vorbereitet, alles ging nahtlos ineinander über, die Verhaftungslisten lagen bereit, es wurde nur noch zielgerichtet zugegriffen.
Die Türkei hat sich schon immer Deutschland als Vorbild genommen. Hier scheinen der Reichstagsbrand und der Überfall auf den Sender Gleiwitz die Vorbilder gewesen zu sein.
Dieser Putsch diente ausschließlich der diktatorischen Machterweiterung Erdogans.
Nochmals, herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden
Jasro 16.07.2016, 20:23
316. Also, eines muss man festhalten...

Wenn es sich beim aktuellen Putschversuch in der Türkei nicht um eine Inszenierung von Erdogan selbst handeln sollte, dann ist es ein geradezu bemerkenswerter Zynismus von Erdogan, diesen Putschversuch mit immerhin weit über zweihundert Toten ganz offen als "Geschenk Gottes" (!) zu bezeichnen.

Beitrag melden
wauz 16.07.2016, 20:24
317. Artikel 5 gilt trotzdem!

Zitat von Renée Bürgler
Grundgesetz, Artikel 8: "Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln." Alle DEUTSCHEN dürfen sich versammeln. Nicht JEDER. Sondern einzig und alleine alle "Deutschen". So steht es im Grundgesetz. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil
Das Recht auf Meinungsäußerung gilt trotzdem. Es ist klare Rechtspraxis in Deutschland, ALLE Versammlungen zuzulassen, so lange sie nicht eine unmittelbare Gefahr darstellen.
Die Versammlungsfreiheit, die Sie beschreiben, gilt so nur für Saalveranstaltungen. Siehe Art 8 Abs 2) GG

(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Das Recht auf Demonstration ergibt sich aus einer Kombination beider Grundrechte. Versammlungsfreiheit (Art. 8) UND Meinungsfreiheit (Art. 5).

Im Übrigen gibt es auch einige Normen, die die "Saalfreiheit" einschränken, z.B. Feuerschutzbestimmungen

Beitrag melden
SPONU 16.07.2016, 20:24
318. Die Putschisten

Haben sich am Herrscher mit Gottesanspruch vergangen und werden nun die volle Härte des ohnehin leicht kränkbaren Herrschers zu spüren bekommen.
Was nicht überrascht ist, dass seine willigen Unterstützer in deutschen Städten auf die Strasse gehen. In Deutschland!!!! Erdogan forderte die Türken auf rauszugehen, um sich dem Militär zu widersetzen. Aber was sollten die dann in Deutschland?
Das zeigt doch wie weit sein Einfluss hier schon reicht. eifriger Moscheebau, offene Konflikte zwischen Türken und Kurden in Deutschland.
Die geben einen feuchten Dreck auf deutsche Rechtsordnung. Meine Heimat verkommt immer mehr zu einem Land von Opfern. Ein Land das nur noch zahlt und ausgenutzt wird.

Beitrag melden
bernd.stromberg 16.07.2016, 20:25
319.

Wenn man sich Indonesien (oder auch Malaysia) als positives Beispiel einer muslimisch geprägten Demokratie ansieht, dann kann man recht schnell feststellen, dass vielleicht gar nicht die Religion das große Problem ist.

Denn was unterscheidet Indonesien denn am massivsten von der arabischen, persischen und türkischen Kultur? Richtig, die eher asiatisch geprägte Kultur.

In der Türkei, Afghanistan, Pakistan, Saudi-Arabien usw. sieht man eher eine Machokultur und daher gibt es im Ergebnis in der dortigen Gegend kaum ein Land ohne Unruhen in der Bevölkerung.

Stammesfehden, Kämpfe verschiedener Religionsrichtungen (z.B. Sunnitischer Islam gegen Schiitischen Islam) ziehen sich fast durch die gesamte Region.

Türkei sieht hierbei nicht viel besser aus. Der Putsch ist verbrecherisch, aber Erdogan ist es eben auch.

Beitrag melden
Seite 32 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!