Forum: Politik
Erdogan zu Besuch bei Putin: Sie brauchen einander
AFP

Vor einem Jahr standen die Türkei und Russland noch fast vor einem Krieg. Heute zelebrieren die Präsidenten Erdogan und Putin eine Freundschaft, von der beide profitieren. Dabei sehr hilfreich: ein gemeinsames Feindbild.

Seite 11 von 18
pavel1100 10.03.2017, 11:57
100. Das Referendum in der Ostukraine war ja wohl ein Witz

Zitat von tpro
Sie machen was typisches was Menschen immer tun, wenn sie keine Argumente haben. Nebelkerzen werfen. Fakt ist: die Provokationen an der russischen Westgrenze gingen von uns aus. Bevor die Nato auf die Idee kam, Truppen an der russischen Grenze zu stationieren, bzw. die korrupte Ukraine in die Nato aufzunehmen zu wollen, war dort nämlich Ruhe. Und was die Ostukraine angeht: die dortigen Menschen hatten sich in einem Referendum zu über 75% dafür ausgesprochen, das sie zu Rußland wollen. Gleichzeitig kann doch niemand glauben, daß sich Rußland so einfach den Zugang zu seinen Schwarzmeerhäfen sperren läßt. Und das von einem Land, daß seine Gasrechnungen an Rußland nicht bezahlt oder einfach die Pipeline anzapft. Träumen Sie weiter oder werden Sie erwachsen.
Menschen die gegen den russischen Einmarsch in der Ostukraine waren liegen heute im Massengrab. Die Warlords in der Ostukraine verbreiten ein Klima von Angst und Schrecken. Von Demokratie kann nicht mal ansatzweise die Rede sein. Das die Ukraine, die übrigends auch nicht weniger unter Korruption leidet als Russland in die Nato aufgenommen werden sollte behauptet ausschließlich die russische Propaganda.

Beitrag melden
pavel1100 10.03.2017, 12:00
101. Stimmt nicht

Zitat von rus.-ukrain.-deutscher
Falls Sie es noch nicht bemerkt oder vorher mitbekommen haben: Die Krim wurde unter erheblichen politischen Druck in die Ukraine integriert.
Es gab ein Referendum, bei dem sich die Mehrheit der Krim Bewohner für einen Verbleib in der Ukraine entschieden hat.

Beitrag melden
binismus 10.03.2017, 12:02
102. Erdogan zu Besuch bei Putin Sie brauchen einander

Das ist völliger Quatsch!!! Putin ist viel zu klug dafür! Er mag gerissen sein aber dumm?

Beitrag melden
Beat Adler 10.03.2017, 12:05
103. Russland ist wirtschaftlich am Boden, fuer Russland ist die Halbinsel Krim ein Pfand.

Zitat von simonweber1
wollen wir mal nicht albern werden. Russland wird die Krim niemals aufgeben oder zurückgeben. Sanktionen hin oder her ist hierbei völlig unerheblich. Würden Sie eine solche Forderung Serbiens zur Wiedereingliederung des Kososvo in das serbische Staatsgebiet auch unterstützen? Oder gehören Sie zu denen, für die gleiche Dinge nie gleich sind.
Russland ist wirtschaftlich am Boden, fuer Russland ist die Halbinsel Krim ein Pfand, das gegen entsprechende, dringendst benoetigte Wirtschaftshilfe aus dem Westen benoetigt wird.

Kreditaufnahme der Russen?

Zu welchem Zinssatz kann sich Russland auf den internationalen Maerkten Geld leihen?

Russland versuchte tatsaechlich auf diese Weise an Geld heranzukommen, aber es schlug fehl, weil niemand bereit war sein Geld an Russland zu verleihen!

Russland hat eine sehr grosse Landflaeche. Das stimmt. Russland hat viele Bodenschaetze. Auch das stimmt. Russland kann diese Bodenschaetze ohne auslaendische Technologien weder abbauen noch auf den Markt bringen. Das stimmt auch. Russland hat heute ca. 1'700 einsatzbereite Atomsprengkoepfe (USA ca. 1'400). Na und? Ausser der Verursachung von gewaltigen Kosten nuetzt dieses Arsenal nichts, rein gar nichts. Russland hat ca. 140 Millionen Einwohner, Tendenz schrumpfend. Das Bruttoinlandprodukt von Russland, Tendenz schrumpfend, ist heute etwa bei Spanien oder 15% weniger wie der Staat New York. Ohne massive Erhohlung des Erdoelpreises und des Erdgaspreises, verbleibt die Tendenz auf schrumpfend.

Warum also soll jemand in Russland investieren? Ausser die Schweizer, die in Russland die Kronjuwelen, Teile von Rosneft, kauften! Nur so kommt Russland an Geld heran: Durch den Verkauf seiner Juwelen!
mfG Beat

Beitrag melden
pavel1100 10.03.2017, 12:08
104. Chruschtschow war ein Diktator und was ist Putin??

Zitat von acculeer
Ja, aber nicht durch Russland sondern 1954 durch den sowjetischen Diktator Chruschtschow völkerrechtswidrig, ohne jegliche Rücksicht auf die ethnische Zusammensetzung der Krimbevölkerung und ohne Memorandum. Damals ging es für die Krim, die bis dahin seit ihrer Befreiung von der osmanischen Unterdrückung durch den Zaren zu Russland gehörte (über 70 % Russen) ab zur Ukraine (die es übrigen erst seit den 20 er Jahren gibt). Dieses ewige Geheule "voelkerrechtswiedrig annektierte Krim" ist ja nicht mehr zum aushalten. Wo kommt nur soviel Ignoranz zu historischen Gegebenheiten her? Obwohl die Krim zu Russland gehört, hat es dort nach der vermeintlichen "Annektion" eine Volksabstimmung mit eindeutigem Ausgang gegeben, aber das interessiert ja niemanden.
Schon Lustig wie sie sich hier Argumente zusammenbasteln. Fakt ist, dass die russische Föderation die Grenzen der Ukraine einschließlich der Krim völkerrechtlich anerkannt hatte. Da ist die Vorgeschichte dann wohl egal oder wollen wir noch weiter zurückgehen und das Krim Chanat wieder auferstehen lassen?

Beitrag melden
Beat Adler 10.03.2017, 12:08
105. Kosovo hat Serbien ueberfallen? Mit gruenen Maennchen?

Zitat von simonweber1
wollen wir mal nicht albern werden. Russland wird die Krim niemals aufgeben oder zurückgeben. Sanktionen hin oder her ist hierbei völlig unerheblich. Würden Sie eine solche Forderung Serbiens zur Wiedereingliederung des Kososvo in das serbische Staatsgebiet auch unterstützen? Oder gehören Sie zu denen, für die gleiche Dinge nie gleich sind.
Kosovo hat Serbien ueberfallen? Mit gruenen Maennchen? Oder umgekehrt? Der Vergleich mit Russland - Ukraine hinkt.

Selbstverstaendlich geht die Halbinsel Krim an die Ukraine zurueck, nicht mit Putin als Ober-Maechtiger im Kreml, aber mit seinem Nachfolger.
mfG Beat

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 10.03.2017, 12:09
106.

Zitat von Beat Adler
Falsch: Es genuegt das zu LESEN, was der Kreml unterschrieben hat. hier noch einmal: “Recalling the purposes and principles enshrined in the Charter of the United Nations and reaffirming its full respect for the sovereignty, independence and territorial integrity of Ukraine" https://www.un.org/press/en/2015/sc11785.doc.htm Wenn Sie kein englisch koennen, dann ist es mit Google ganz einfach zu uebersetzen. Wenn Sie annehmen, dass der Kreml einfach so irgendwas unterschreibt aus Lust und Laune, dann beleidigen Sie den Verstand der Maechtigen dort. Deutlicher geht es nicht: Russland gibt die Halbinsel Krim an die Ukraine zurueck. Nicht unter Putin, aber kurz danach. Der Nachfolger Putins laesst sich die Rueckgabe der Halbinsel Krim an die Ukraine mit der dringendst benoetigeten Wirtschaftshilfe bezahlen! mfG Beat
Ich spreche 4 Sprachen und Englisch gehört dazu!

Ja ja Integrität der Ukraine bla bla bla.... Das Völkerrecht mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker spielt selbstverständlich nach Ihrem Verständnis keine Rolle. Wenn Sie so sehr auf das Recht bestehen dann frage ich mich wo Sie gewesen sind als die Krim in den 90er Jahren 3 X versucht hat sich mit geltendem Recht von der Ukraine zu lösen und jedesmal dies mit politischem Druck (teils auch mit militärischem Druck) unterbunden wurde. Haben Sie sich damals auch gedacht das es sowas nicht geben darf einen freien Willen zu unterdrücken?

Wie schon vorher geschrieben, Ihre Forderung mit der "Rückgabe der Krim" sind absurd. Die Menschen auf der Krim sind freiwillig Russland beigetreten und sie wollen weiterhin bei Russland bleiben. Aber was interessiert Sie schon der Wille von Menschen die pro russisch und nicht pro westlich eingestellt sind. Nein noch schlimmer, Sie wolle lieber einen Krieg auf der Krim sehen. Willkommen in Absurdistan.

Beitrag melden
simonweber1 10.03.2017, 12:11
107. Natürlich

Zitat von pavel1100
Ein gutes Verhältnis zu Russland wäre wirklich wünschenswert. Zuerst müsste aber Russland mal die besetzten Gebiete ausserhalb seiner Grenzen räumen, dann ist das mit den Sanktionen auch kein Problem mehr. Sie verwechseln hier Ursache und Wirkung. Bodenschätze gibts eben auch woanders.
ist ein gutes Verhältnis zu Russland wünschenswert. Wer oder was blockiert das aber? Vielleicht sollten deutsche Politiker und Medien einmal ihre eigene Position überdenken. Wir heben den Zeigefinger gegen Russland, die USA,Türkei, Ungarn und Polen, die wir uns inzwischen eher zu Feinden gemacht haben. Hoch aktuell beschuldigt die polnische Regierung, dass Frau Merkel gestern in der EU Diktat ausgeübt habe. Wir werfen der Türkei den Abbau von Freiheitsrechten vor, verweigern aber türkischen Politikern diese in Deutschland. Beschimpfen Orban für sein Kasernierungsgesetz, beraten in der EU aber über ähnliche Regelungen. Es ist doch ein Gebot der Logik, dass Erdogan sich Russland annähert, dass Polen den Abschlußbericht der gestrigen EU Beratung nicht mitträgt. In einer Phase wo nach deutschen Gutnmenschentum alles populistisch ist was andere machen, muß man aufpasen dass man nicht selbst am Ende isoliert dasteht. Warum sollen also zwei vom Volk gewählte Präsidenten, die einen hohen Rückhalt der eigenen Bevölkerung ghenießen, nicht sinnvoll zusammen arbeiten können?

Beitrag melden
pavel1100 10.03.2017, 12:12
108. Never say never

Zitat von simonweber1
wollen wir mal nicht albern werden. Russland wird die Krim niemals aufgeben oder zurückgeben. Sanktionen hin oder her ist hierbei völlig unerheblich. Würden Sie eine solche Forderung Serbiens zur Wiedereingliederung des Kososvo in das serbische Staatsgebiet auch unterstützen? Oder gehören Sie zu denen, für die gleiche Dinge nie gleich sind.
Durch die Unabhängigkeit des Kosovo wurde ein sich abzeichnender Völkermord verhindert. Das Kosovo wurde auch von niemandem, nicht mal von Russland annektiert. Ohne eine Einigung Russlands mit der Ukraine und einen gerechten Ausgleich wird Russland dann wohl weiter mit dem Makel der Annektion leben müssen.

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 10.03.2017, 12:17
109.

Zitat von pavel1100
Kein seriöser Staat dieser Welt hat die gewaltsame Annektion der Krim anerkannt. Nicht mal Putins Kumpel aus China. Was reden sie da? So lange sich Russland nicht mit der Ukraine auf den Verbleib der Krim einigen wird es noch Jahrzehnte Probleme mit dem Rest der Welt geben. Putin sollte mal eine Kosten/Nutzen Analyse aufstellen.
Also spielt für Sie auch das Selbstbestimmungsrecht der Völker keine Rolle? Mich interessiert es eine Dreck was Washington, Berlin, Kiew, Paris oder sonstwer will. Für mich zählt NUR was die Bevölkerung der Krim möchte und das ist mehr als eindeutig.

Beitrag melden
Seite 11 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!