Forum: Politik
Erdogans gespaltene Türkei: Fünfzig Prozent Frust
SPIEGEL ONLINE

Seine Anhänger verehren ihn als Heilsbringer, seine Gegner verdammen ihn als Autokraten: Kein türkischer Politiker polarisiert mehr als Premier Erdogan. Und der Regierungschef treibt die Spaltung weiter voran - ein gefährliches Spiel.

Seite 2 von 7
muammer.yazar 07.06.2013, 09:56
10. Kein Demokratie verständnis

Wie definieren sie Demokratie?
Sind sie der Meinung dass die Demokratie in Deutschland funktioniert?
Wenn ja, wieso wird diese Definition von Demokratieverständnis auf die Türkei anders projektiert und ein anderes System gefordert. Es ist weder in Europa noch in den USA möglich dass wenige lauthals, anarchistisch und zerstörend auf die Straße gehen und der Gewählten Regierung die Richtung vorgeben wie sie Regieren soll. Sie werden nichts erreichen und wenn sie wie in der Türkei allein 38 Krankenwagen zerstören erst recht nicht. Die Demonstranten haben jede Legitimation verloren und haben sich strafbar gemacht. Machen sie das mal in Deutschland, sie werden sich wundern wie dann mit ihnen umgegangen wird!
Wenn ich mich täuschen sollte, klären sie mich bitte ausführlich auf.
Zu Taksim und Gezi Park fällt mir ein das ich früher auch sehr oft die Zeit oder FAZ gekauft und gelesen habe. Und noch mal zu einer funktionierten Demokratie gehört es auch das man zu Beschlüssen die in einer Kommission und im Istanbuler Stadtrat mit Stimmen der CHP einstimmig das Bauvorhaben am Taksim und Gezi Park am 16.09.2011 (Parlamentsbeschluss Nr. 2111) abgewinkt hat, nicht zu verleugnen, als ob diese Entscheidung nur durch die Regierende AKP von oben herab von Ministerpräsidenten Tayyip Erdoğan aus Ankara entschieden wurde.
Nicht T. Erdogan sondern die legitim gewählte Regierung der Republik Türkei ist im Recht, Als DEMOKRAT ist es mir völlig egal ob die CHP, MHP oder BDP an der Macht wäre oder wie jetzt die AKP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 07.06.2013, 10:05
11. systemprotest

Zitat von addit
hier in Deutschland kann man ja nur davon träumen, dass die Menschen auf die Strasse gehen und gegen die Unfähigkeit unserer Politiker demonstriert. Wir lassen eh alles mit uns machen!
machen sie doch, machen sie doch.

gerade wurde in frankfurt demonstriert, leider kamen da bis auf ein paar gelangweilten hanseln kaum welche zusammen.

es bringt keinen spass in einem der reichsten länder der erde mit einem ausgeklügelten sozialsystem von dem 90 % der erdbevölkerung nur träumen kann gegen das system zu protestieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 07.06.2013, 10:06
12.

Zitat von Ottomane
Hier geht man scheinbar davon aus, dass nur arme und ungebildete Menschen die Partei Erdogans wählen. Fakt ist, dass die Parteil in jedem Wahlbezirk vertreten ist, als einzige Partei in der Türkei. Sie stellt in Istanbul, der mit Izmir modernsten türkischen Stadt seit ca. 20 Jahren der Oberbürgermeister. In Izmir hatte sie bei den letzten Wahlen einen Stimmenanteil von über 30%. Viele Geschäftsleute wählen natürlich ebenfalls die AKP, weil sie nach der schweren Wirtschaftskrise von 2001, seit 10 Jahren wieder stabile Verhältnisse haben und gutes Geld verdienen. In der Türkei sind derzeit über 30.000 ausländische und über 5.000 deutsche Unternehmen vertreten. Sie sind nicht dort, weil sie Anhänger der AKP sind, sondern weil es ein sehr guter Standort für ihr Business ist.
Verstehe. Und solange die Kohlen stimmen, kann man Schriftsteller und Journalisten in´s Gefängnis sperren, religiöse und völkische Minderheiten unterdrücken, die Medienfreiheit einschränken, Zionismus als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" bezeichnen und integrationsfeindliche Parolen gegenüber seinen Landsleuten in Deutschland ausprechen. Aber Hauptsache viele Unternehmer stehen hinter ihm. Man, man, man....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avocadoo 07.06.2013, 10:12
13. Hoffnung

Ich habe die Hoffnung, dass die Wähler, die ihre Stimmen an die AKP für paar Packungen Nudeln und Kohlesäcke verkauft haben, wachgerüttelt worden sind. Es stimmt leider, es gibt momentan keine ernst zu nehmende Opposition. Das und die angeblichen "50%" legitimieren Erdogan jedoch nicht, das zu tun und zu lassen, was er für richtig hält. Eine Demokratie definiert sich nicht nur aus demokratischen Wahlen! Die m.E. nicht demokratisch waren.
Ich wünsche den Kemalisten und allen anderen, die für eine demokratische, moderne, laizistische Türkei Tag für Tag auf die Straße ganz schnell einen neuen charismatischen Leader, der die Vielfalt in der Türkei wahrt, respektiert und zusammenhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 07.06.2013, 10:24
14. Zu einer Demokratie gehört auch

Zitat von muammer.yazar
Wie definieren sie Demokratie? Sind sie der Meinung dass die Demokratie in Deutschland funktioniert? Wenn ja, wieso wird diese Definition von Demokratieverständnis auf die Türkei anders projektiert und ein anderes System gefordert. Es ist weder in Europa noch in den USA möglich dass wenige lauthals, anarchistisch und zerstörend auf die Straße gehen und der Gewählten Regierung die Richtung vorgeben wie sie Regieren soll. Sie werden nichts erreichen und wenn sie wie in der Türkei allein 38 Krankenwagen zerstören erst recht nicht. Die Demonstranten haben jede Legitimation verloren und haben sich strafbar gemacht. Machen sie das mal in Deutschland, sie werden sich wundern wie dann mit ihnen umgegangen wird! Wenn ich mich täuschen sollte, klären sie mich bitte ausführlich auf. Zu Taksim und Gezi Park fällt mir ein das ich früher auch sehr oft die Zeit oder FAZ gekauft und gelesen habe. Und noch mal zu einer funktionierten Demokratie gehört es auch das man zu Beschlüssen die in einer Kommission und im Istanbuler Stadtrat mit Stimmen der CHP einstimmig das Bauvorhaben am Taksim und Gezi Park am 16.09.2011 (Parlamentsbeschluss Nr. 2111) abgewinkt hat, nicht zu verleugnen, als ob diese Entscheidung nur durch die Regierende AKP von oben herab von Ministerpräsidenten Tayyip Erdoğan aus Ankara entschieden wurde. Nicht T. Erdogan sondern die legitim gewählte Regierung der Republik Türkei ist im Recht, Als DEMOKRAT ist es mir völlig egal ob die CHP, MHP oder BDP an der Macht wäre oder wie jetzt die AKP.
dass die Interessen der Bürger berücksichtigt werden, insbesondere wenn sie so deutlich erkennbar sind wie an den Parks. Die Massen von Demonstranten beweisen doch, dass hier ein großes Defizit herrschte. Wenn die Parteien auf ihre Bürger nicht mehr hören, herrscht keine Demokratie. Im übrigen ist eine 10 % Hürde "verfassungswidrig", auch wenn es so in der türkischen Verfassung stehen mag. So gibt man keiner neuen politischen Richtung eine Chance. Zu einer Demokratie gehört der Schutz von Minderheiten, das Recht der Minderheiten sich zu artikulieren und zur Mehrheit zu werden. Erdogan tut so, als vertrete seine Regierung die allein berechtigte Politik. Alles andere ist aus seiner Sicht gegen die Interessen der Türkei gerichtet, als hätte er das allein selig machende Meinungsmonopol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nano6868 07.06.2013, 10:24
15.

Zitat von frank1980
50% der Bevölkerung unterstützen den Präsidenten sicherlich nicht, wenn man die Stimmen nicht zählt die durch die 10% Hürde nicht gezählt werden sind es weniger als 40%. Das Problem ist eher das der Arme Teil der Türkei überwiegend den Präsidenten gewählt hat. Der Reiche, modere Teil inkl. der Metropolen im Westen des Landes hat eben mit über 50% eine Konkurrenz Partei gewählt. => Spaltung droht.
Selbst die große Metropole wie Istanbul und Ankara und sehr viele andere Städte haben einen AKP-Bürgermeister. Informieren Sie sich bitte richtig, nicht nur über Twitter oder Facebook!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 07.06.2013, 10:26
16.

Zitat von Ottomane
Demonstrationen gibt es in jeder Demokratie, auch in Deutschland (siehe S21, Occupy FFM). Auch hier wird von der Staatsmacht berechtigt oder unberechtigt Gewalt ausgeübt. Aber im Falle der Türkei wird der frei gewählte Regierungspräsident zum Diktator abgestempelt?????
kleine Richtigstellung. Die Türkei ist laut Demokratieindex keine Demokratie sonder ein Hybridregime und auf einem guten Weg zum autoritären Regime.

Demokratieindex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 07.06.2013, 10:31
17. Wo ist der neue Attatürk

Zitat von avocadoo
Ich habe die Hoffnung, dass die Wähler, die ihre Stimmen an die AKP für paar Packungen Nudeln und Kohlesäcke verkauft haben, wachgerüttelt worden sind. Es stimmt leider, es gibt momentan keine ernst zu nehmende Opposition. Das und die angeblichen "50%" legitimieren Erdogan jedoch nicht, das zu tun und zu lassen, was er für richtig hält. Eine Demokratie definiert sich nicht nur aus demokratischen Wahlen! Die m.E. nicht demokratisch waren. Ich wünsche den Kemalisten und allen anderen, die für eine demokratische, moderne, laizistische Türkei Tag für Tag auf die Straße ganz schnell einen neuen charismatischen Leader, der die Vielfalt in der Türkei wahrt, respektiert und zusammenhält.
Attatürk hatte seinerzeit der Türkei eine säkulare Demokratie gradezu aufgezwungen. Alle Einflüsse der Religionsführer wurden schlagartig zurückgedrängt. Die einfachen Leute wurden von einer Elite dazu gezwungen. Mit dem durch die Demokratie wachsenden Einfluss der "kleinen Leute" und dem Wiedererstarken des Islam im gesamten Orient setzen sich nun fromme Aufsteiger wie Erdogan durch. Jetzt muss die zweite Stufe der Demokratisierung folgen. Die Beteiligung der aufgeklärten Bürger an der Demokratie, damit die Demokratie eine breite Basis bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1203 07.06.2013, 10:33
18.

Zitat von frank1980
... Das Problem ist eher das der Arme Teil der Türkei überwiegend den Präsidenten gewählt hat. Der Reiche, modere Teil inkl. der Metropolen im Westen des Landes hat eben mit über 50% eine Konkurrenz Partei gewählt. => Spaltung droht.
Zunächst einmal; Präsident ist er nicht, sondern Premierminister. Also, lieber etwas informieren, bevor Sie hier den Pseudo-Politologen spielen.
So so, "der arme Teil der Türkei" ist also ein Problem? Tolles Demokratieverständnis haben Sie da. Das muss man gleich mal in alle Welt exportieren. Mit dieser schändlichen Einstellung, würde die FDP wohl immer zweitstärkste Partei werden, weil dei Hartz4-Empfänger auf ihr Wahlrecht verzichten müssten!
Am deutchen Wesen soll die Welt mal wieder "genesen".

Erdogan regiert seit 10 Jahren - wurde 3 Mal gewählt.
Nur weil jetzt Demos veranstaltet werden, an denen ganze Stadtteile demoliert werden, soll er komplett zurückweichen?
Was ist mit der Wahlmehrheit, die anscheinend hinter dieser Bauentscheidung steht? Dass sie von gewaltbereiten Demonstranten überstimmt wird, passt natürlich in die ach so geliebte Demokratie hierzulande.

Hat Frau Merkel bei der Occupy so gehandelt, die ja um einiges friedlicher verlief?
Bei Stuttgart21? Ich erinnere an eine Polizei, die nicht gerade zimperlich mit den Demonstranten umgegangen ist.
Der nächste 1. Mai kommt bestimmt. Werden wir dann den Randalierern in Berlin genauso viel Sympathie entgegenbringen?
Alles berechtigte demokratische Interessenverfolgung, oder sogar der deutsche Frühling?
Dass alle Regierungsverantwortlichen dennoch Gesprächsbereitschaft signalisiert haben, sich von den Demonstrationsvertretern eine Forderungsliste haben übergeben lassen und dass totzdem randaliert wird, interessiert SPON natürlich nicht so sehr.

Die latente Türkei-Abneigung in der Gesellschaft kann man nicht mit scheinheiliger Kritik übertünchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avocadoo 07.06.2013, 10:33
19. @ Ottomane

Nicht nur arme und ungebildete, aber größtenteils! Erdogan hat die Wirtschaft in den letzten 10 Jahren stabil gehalten, das stimmt. Aber für welchen Preis?? Die Auswirkungen seiner radikalen Wirtschaftspolitik wird die Bevölkerung in den nächsten 10 Jahren noch zu spüren bekommen. Durch seine Politik wurden die Reichen reicher und die Armen ärmer. Meinst du, wenn der Teil der Bevölkerung (also die Unter- und Mittelschicht), der ihm seine Stimme gegeben hat, aufgeklärt, wissend oder nicht mittellos gewesen wäre, immer noch Erdogan gewählt hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7