Forum: Politik
Erdogans Nahost-Politik: Der Sultan hat es sich verscherzt
AFP

Der türkische Präsident vergrätzt die EU. Umso wichtiger wären Erdogans Beziehungen zu den Ländern des Nahen Ostens. Doch auch dort liegen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander.

Seite 1 von 11
toll_er 15.03.2017, 17:06
1. Respekt

Ja, Herr Erdogan verscherzt es sich mit allen. Und das scheint ihn stark zu machen im eigenen Land. Es ist nicht hellseherisch, dass das Kartenhaus zusammenbrechen wird... Mit einem schreckliche. Erwachen für das türkische Volk. Das ist traurig, aber neunmal irgendwie doch selbstbestimmt. Aber: warum begibt sich der Spiegel auf die dümmlich verbale Ebene von Erdogan? Erdogan ist kein Sultan ! Mit solch flacher Witzigkeit spielt man ihm immer weiter in die Hände......

Beitrag melden
kabayashi 15.03.2017, 17:07
2. Sultan?

Warum wird dieser Diktator nicht als das bezeichnt, was er ist?
Schade, dass SPON hier nicht die gleichen markigen Bezeichnungen hinbekommt, wie es so grossmaulig bei Trump der Fall war...

Beitrag melden
james.n 15.03.2017, 17:10
3. Zur führenden Regionalmacht ...

... im Nahen Osten verfügt die Türkei schlicht nicht über die dafür notwendige Wirtschaftskraft. Im Übrigen ist die Türkei, was Erdogan gern verschweigt, wirtschaftlich völlig abhängig von der EU. Kappt die europäische Gemeinschaft ihre Drähte zur Türkei, würde das schnell ein Fiasko für das Land am Bosporus bedeuten. Hinzu kommt, dass die Türkei mit Erdogan an der Spitze keine Persönlichkeit vorzeigt, die den Nahen Osten politisch zu führen in der Lage ist.

Beitrag melden
behemoth1 15.03.2017, 17:14
4. Machtspiele

Alles dreht sich doch nur darum, die Macht in der Region neu umzuverteilen und dabei mischen viele andere auch mit.
Wer ist nun Freund und Verbündeter und wer ist wessen Feind, ist das immer so eindeutig und ändert sich das denn nicht auch hin und wieder?
Traurig ist nur, dass diese alles vernichten was sich die Menschen mühsam aufgebaut haben, aber daran kann man auch sehen, dass all die Anhänger doch nur Wahnsinnigen hinterherlaufen, sie überlegen nicht, das sie sich selbst damit antun.
Warum brauchen wir immer einen Führer, einen der uns nur in unser Unglück stürzt, sind wir nicht in der Lage all das selbst einzuschätzen und unseren eigenen Weg zu suchen.
Und Erdogan ist nicht der letzte Mann der so nach ganz oben kommen will, es hört nie auf, diese Leute kommen immer wieder erneut vorgekrochen und wir laufen ihnen hinterher.
Kein Land, auch alle im Westen sind davon nicht gefeit, wir lassen uns immer wieder auf solche Typen ein.

Beitrag melden
Heigoto 15.03.2017, 17:18
5. Guter Kommentar

Er listet deutlich auf, welche Nachteiel das Verhalten Erdogans hat. Er ist offensichtlich ein sehr schlechter Politiker, gefangen in seinem Wahm von der Auferstehung eines erneuten Großosmanischen Reiches. Den einzigen Trumph, den er hat in der Flüchtlingsfrage, übereizt er völlig. Zudem würde er erhebliche finazielle Nachteile in Kauf nehmen, falls er diesen Pakt aufkündigt. Die Türkei kann einem unter diesem Möchtegernsultan nur Leid tun.

Beitrag melden
Luna-lucia 15.03.2017, 17:23
6. in Nordsyrien

möchten doch die Kurden ihr / ein Kurdistan irgendwie errichten. Das wird dort ein Ewigkeitskampf werden.

Beitrag melden
j.oder 15.03.2017, 17:25
7. Toll

Endlich in den richtigen Tönen: SULTAN = islamischer Herrschertitel. Mal geklaut (WP): "Der Titel umfasst sowohl moralisches Gewicht als auch religiöse Autorität und orientiert sich an der Rolle des Herrschers, wie sie im Koran definiert ist. Allerdings war der Sultan kein religiöser Lehrer. Das Herrschaftsgebiet eines Sultans wird als Sultanat bezeichnet." - Über den Clan könnte man noch mehr schreiben ! - oder man merkte es ! Trotzdem : Danke !

Beitrag melden
zampel91 15.03.2017, 17:26
8. Der Solipsist vom Bosporus

Mit Sicherheit wird Herr Erdogan sein Referendum Dank der von ihm eingelullten Landsleute in und außerhalb der Türkei durchsetzen. Doch was dann? Europa hat er weitgehend vergrätzt, nun streckt er bereits im Vorfeld seine Fühler nach anderen Partnern aus. Ob er dort mit seinem despotischem Gehabe Punkte gewinnen wird, bezweifle ich. Einige der von ihm angestrebten Zielgruppen sind darin viel geübter und besser. Ich denke, auf weitere Sicht wird es um Herrn Erdogan recht einsam werden. Die Folgen liegen im Dunkeln.

Beitrag melden
hegoat 15.03.2017, 17:26
9.

Ziemlich nichtssagender Artikel, abgesehen davon, dass Erdogan vor ein paar Jahren Mursi als Verbündeten verloren hat. Sein Verhältnis zu den Golfstaaten wird nicht weiter konkretisiert, auch nicht seine Annäherung an Putin. Was ist mit dem Irak, was mit dem (schiitischen) Iran?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!