Forum: Politik
Erdogans Niederlage bei Kommunalwahl: Ende eines Mythos
Lefteris Pitarakis / DPA

Präsident Erdogan hat die Türkei politisch und wirtschaftlich ruiniert. Bei der Kommunalwahl wird er dafür nun erstmals abgestraft. Ist das schon die Wende?

Seite 1 von 7
Anne Ringer 01.04.2019, 14:32
1. So ganz

stimmt das ja nicht. Die AKP hat mit ca. 45% aller Stimmen die Wahl schon gewonnen. Die CHP ist mit ca. 30% als zweitstärkste Kraft weit abgeschlagen. Aber die Wahlergebnisse erfreuen mich. Zeigt sich doch, dass die türkische Demokratie noch lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifelyeti 01.04.2019, 14:33
2. Ich glaube nicht.....,

dass der Mythos Erdogan ist seit diesem Montag Geschichte ist. Das glaube ich erst, wenn es soweit ist. Und ich befürchte, der Mythos wird noch lange weilen....leider...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deraushh 01.04.2019, 14:38
3. gute Nachricht

für die Demokratie in der Türkei. Licht am Ende des Tunnels? Wie gut, dass bei dieser Wahl die bei uns in Deutschland lebenden Türken nicht mitgewählt haben (sagen türkische Freunde in der Türkei), sonst hätte das Ergebnis anders ausgesehen. Denn die AKP ist in Deutschland und anderen EU Länder stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinawoman 01.04.2019, 14:45
4. Mal sehen...

der große Vater der nation hat schon einmal unangenehme Wahlen passend gemacht als er die Wahlsieger ins Gefängnis steckte und linientreue Stadthalter eingesetzt hat. Mal sehen wie lange die gewählten Vertreter der CHP in den Rathäusern sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chili&pepper 01.04.2019, 14:48
5. Ich hätte das den Türken wirklich nicht zugetraut..

Wenn es den Türken ernsthaft gelingt, eine nationalistische Regierung mit demokratischen mitteln abzuwählen, ist das wirklich aussergewöhnlich. Normalerweise lassen sich solche Regierungen nicht so einfach entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pop_sin 01.04.2019, 14:52
6. Totgesagte leben länger

Ihm wurden von vielen Schreiblingen sein politisches Ende vorhergesagt. Und er kam noch mächtiger zurück. Städte funktionieren überall auf der Welt anders als die Provinz. Und Istanbul und Ankara waren immer schon 50/50. Daher ist es ein guter Tag für die Türkei. Und keine Niederlage für Erdogan. Die neuen Bürgermeister müssen nun liefern. Wenn nicht, so steht die AKP für die nächsten Wahlen in den Startlöchern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 01.04.2019, 14:54
7. Irgendwann

wird auch der letzte Bürger der Türkei begriffen haben, das der gro?artige Erdogan nichts weiter ist wie ein intellektueller Zwerg, der Null Ahnung von Wirtschaft hat und die gesamte Türkei ins Elend führt. Schneller zu reden, als man denken kann hat noch nie zum Erfolg geführt - uns so langsam kann wirklich kein Mensch reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndblech 01.04.2019, 14:55
8. "Sagen, was wir gern hätten"

Nüchtern betrachtet birgt das Wahlergebnis für Erdogan Licht und Schatten. Die AKP liegt in der Türkei immer noch meilenweit vor der stärksten Oppositionspartei, im Vergleich zur Parlamentswahl und zur letzten Kommunalwahl hat sie sogar dazu gewonnen. Dass sie ihre Stärke eher in der Provinz als in den Metropolen hat, ist auch kein Geheimnis.

Angesichts dieser Fakten mit Begriffen wie "Wende", "Ende eines Mythos" oder gar "Niederlage" um sich zu werfen, ohne die Komplexität des Wahlergebnisses angemessen zu beleuchten, ist für mich schwer mit einem journalistischen Ethos zu vereinbaren, der sich "Sagen, was ist" auf die Fahnen schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micha_Zimmer 01.04.2019, 14:58
9. Vorschnell

Die Wahl ist sicher nicht so ausgegangen, wie sich Herr Erdogan und seine AKP es sich gewünscht haben, aber daraufhin bereits einen Abgesang anzustimmen, dürfte verfrüht sein. Die Metropol- und Tourismusregionen scheinen die Auswirkungen der Politik unmittelbarer zu spüren. Der Zuspruch in den ländlichen Regionen aber scheint ungebrochen und es ist noch reichlich Zeit, bis zur nächsten Präsidentenwahl das Wahlrecht und die entsprechenden Abgeordnetenverteilungen umzugestalten. Und wenn dann noch Religion im Spiel ist, sind Fakten oder Sachargumente eh nicht mehr schlagend. Auch der nächste Präsident heißt Erdogan, da bin ich mir recht sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7