Forum: Politik
Erdogans Syrien-Offensive: Kriegsherr von Putins Gnaden
Turkish Presidency/ AP/ dpa

Recep Tayyip Erdogan gibt im Kampf gegen die Kurden-Miliz YPG den Feldherrn. Nun aber muss der türkische Präsident erkennen, dass er von anderen Mächten abhängig ist. Hält er trotzdem an dem Einsatz fest?

Seite 17 von 17
Liberalitärer 16.10.2019, 14:32
160. Sanktionen und deren Wirkung

Zitat von pavel1100
...einem Punkt gebe ich ihnen aber gern Recht: Erdogan hat mindestends die gleichen Sanktionen verdient wir Putin.
Herr Erdogan wird die NATO vor ein "Wir" oder "Die" stellen, das er schon so gesagt. Die NATO verlassen wird er nicht, er wäre schön dumm, den netten Schirmbereich zu verlassen und sich in den Regen zu stellen.
Sanktionen sind möglich, aber so einfach auch nicht. Die Türkei hat sich eine ziemlich große Rüstungsindustrie aufgebaut, Gas bekommt die Türkei aus Katar und Öl zur Not von den Aseris. Türkische Autos laufen oft mit LPG. Es gibt ein paar empfindliche Bereiche, aber es sind nicht so Viele.
Außerdem Sanktionen kommen und gehen. Löcher gibt es auch fast immer. Moskau dürfte ihn noch weniger kümmern als Washington und die NATO. Achso mit E und U war da auch was, eh Wurscht.

Beitrag melden
optimist2030 16.10.2019, 14:56
161. Hat lange gedauert!

Es hat über eine Woche gedauert, dass Putin verantwortlich gemacht wurde.
Waren die einschlägigen Journalisten im Urlaub?
In Syrien hat bis zum Krieg Religionsfreiheit geherrscht! Syrien war ein aufstrebender Staat im Nahen Osten.!
Der Westen, insbesondere die USA haben das Unglück dort verursacht. Es soll doch keiner behaupten Erdogan
hat den Angriff ohne Wissen der USA und dem Westen gemacht. Das war doch abgesprochen. Als Beweis kann Mann die zögerliche Haltung unserer Politiker werten. Ach du böser Erdogan.
Die Falken im Westen, einschließlich der USA hoffen, dass Russland zwischen die Steine kommt. Ich denke die haben sich geirrt.
Die Heuchelei des Westen kennt überhaupt keine Grenzen mehr. Die NATO bombardiert Jugoslawien mit vielen Toten Zivilisten und das ist dann Rechtens? Im Übrigen ich bin gegen jeden Krieg, ohne Ausnahme, aber die Heuchelei in unseren Medien ist schon recht schlimm.

Beitrag melden
gmein 16.10.2019, 15:04
162. Kosten für Erdogan

Putin kann entspannt zusehen, wie sich Europäer und USA gegen Erdogan abstrampeln und Embargos verhängen, und zugleich die Kurden Erdogan militärisch bekämpfen und dabei von Syrien und Russland gestützt werden und sich Erdogan in einen teuren Abnützungskrieg verheddert, von allen Seiten, auch USA oder Europa, kritisiert wird und unter Beschuß kommt. Die reifen Früchte fallen Russland und Assad dann sowieso in den Schoß. Viel wichtiger ist, dass Assad und Russland hinter der Front die IS-Verbündeten der Türkei abgreifen und wie auch immer eliminieren. Dann steht die Türkei alleine in syrischem Kriegsgebiet und Russland, Assad und der Westen werden nicht zusehen, wie die Türkei dort Städte bombardiert und in Schutt und Asche legt, für die dann nicht mehr vorhandenen IS-Kämpfer.
Viel wichtiger ist die Frage: Ist die Türkei dann Kriegspartei gegen Assad und Putin, oder kann Erdogan seine Truppen gefahrlos abziehen, ohne von Kurden, Assad und Russen eingekesselt zu werden oder von Putins Gnaden davonkommt, und Putin, nicht Erdogan, die Bedingungen diktiert. Verhandlungen hätte Erdogan auch vor der Invasion führen können. Hat er aber nicht.

Könnte für Putin und Assad kaum besser laufen. Erdogan trägt die Kosten und bekommt auf den Deckel, sollte er Orte bombardieren und zerstören.

Beitrag melden
Europa! 16.10.2019, 15:24
163. Die Büchse der Pandora

Zitat von pavel1100
Sie meinen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit gibt es eigentlich gar nicht? Dann waren die Urteile damals in Nürnberg, an denen auch Russland beteiligt war alles Fehlurteile? Also ist der Tod einer halben Million Menschen in Syrien und das zu Tode Foltern tausender durch Assad und Putin völlig legal geschenen, quasi mit Zustimmung der Völkergemeinschaft weil die Taten durch eine anerkannte Regierung begangen wurden? Vielleicht sollten sie da nochmal etwas nachlesen.
Nürnberg war juristisches Neuland. Es ging dort um Kriegsverbrechen, aber zum Beispiel NICHT um den Holocaust. Außerdem fand der Prozess nach dem Ende der Kampfhandlungen statt. Der Krieg selbst wurde aus VÖLKERRECHTLICHEN Gründen geführt: Wegen des Überfalls auf Polen, wegen des Überfalls auf Pearl Harbour etc.
Ob Nürnberg der richtige juristische Ansatz war, ist bis heute umstritten. Es gibt zwar den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag als Nachfolgeorganisation, aber diese Institution wird z.B. von den USA, Russland, China, Indien und der Türkei gar nicht anerkannt. Die Vorstellung, man könne international nach "Menschenrecht" urteilen, ist in der Praxis eine rein europäische und strotzt in vieler Hinsicht vor Selbstgerechtigkeit und kolonialem Hochmut.

Beitrag melden
Liberalitärer 16.10.2019, 15:47
164. Es läuft nicht für Assad

Zitat von gmein
Könnte für Putin und Assad kaum besser laufen. Erdogan trägt die Kosten und bekommt auf den Deckel, sollte er Orte bombardieren und zerstören.
Nein, das läuft für die nicht gut. Putin und Assad werden Nord
bzw. Ostsyrien oder weite Teile auch nicht bekommen. Herr Erdogan hat die ehemalige FSA in SNA umgetauft. Endziel ist da schon Damaskus mit Zwischenetappe in Aleppo, der Name ist Programm.
Was droht ist allerdings ein jahrelanger Guerillakrieg, dafür reicht die Bewaffnung der YPG. Assads Truppen sind trotz Verstärkung aus Russland und dem Iran zwar kampferfahren, aber nicht gerade frisch. Bei der recht statischen Verteidigung bedeutet ein einziger Durchbruch durch die Front fast das Ende. Die türkische Armee soll bereits in Raqqa sein und der YPG droht die Einkesselung.

Beitrag melden
pavel1100 16.10.2019, 15:55
165. Mag sein

Zitat von Liberalitärer
Herr Erdogan wird die NATO vor ein "Wir" oder "Die" stellen, das er schon so gesagt. Die NATO verlassen wird er nicht, er wäre schön dumm, den netten Schirmbereich zu verlassen und sich in den Regen zu stellen. Sanktionen sind möglich, aber so einfach auch nicht. Die Türkei hat sich eine ziemlich große Rüstungsindustrie aufgebaut, Gas bekommt die Türkei aus Katar und Öl zur Not von den Aseris. Türkische Autos laufen oft mit LPG. Es gibt ein paar empfindliche Bereiche, aber es sind nicht so Viele. Außerdem Sanktionen kommen und gehen. Löcher gibt es auch fast immer. Moskau dürfte ihn noch weniger kümmern als Washington und die NATO. Achso mit E und U war da auch was, eh Wurscht.
Gut möglich dass sie Recht haben. Eine Kündigung der Zollunion mit der EU dürfte ihn aber empfindlich treffen. Der Erdogan-Clan und weitere AKP-Granden haben durch Korruption etliche Reichtümer angesammelt die sie vermutlich nicht in türkischer Lira angelegt haben. Eine Sperrung aller Auslandskonten könnte ein weiterer Nadelstich sein. Eine Aussetzung der Hermes Bürgschaften wäre ein weiterer Schritt. Die türkische Rüstung ist auch nicht vollkommen autark sondern im Bereich der Aggregate und Komponenten auf Zulieferungen aus der EU angewiesen. Bereits jetzt wird Erdo im Dreieck springen, weil sein erster Flugzeugträger der Juan-Carlos-Klasse fast fertig ist und das einzig für diese Klasse in Frage kommende kurzstartende und senkrechtlandende Flugzeug die F-35B ist. Und das kann er sich wohl dauerhaft abschreiben. Für uns ist es nützlich wenn er in der Nato bleibt, ansonsten sollte es mit der Türkei während seiner Herrschaft kein "Wir" mehr geben. Eines wäre noch zu erwähnen, die Türkei hat 3,5 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Wir unterstützen die Türkei mit ca. 3 Milliarden Euro die aber nicht an den türkischen Staat sondern direkt an die Hilfsorganisationen überwiesen werden, welche die Flüchtlinge unterstützen. Die sollten natürlich von Sanktionen ausgenommen werden.

Beitrag melden
Liberalitärer 16.10.2019, 16:34
166. Präzisionswaffen

Zitat von pavel1100
Gut möglich dass sie Recht haben. Eine Kündigung der Zollunion mit der EU dürfte ihn aber empfindlich treffen. Der Erdogan-Clan und weitere AKP-Granden haben durch Korruption etliche Reichtümer angesammelt die sie vermutlich nicht in türkischer Lira angelegt haben. Eine Sperrung aller Auslandskonten könnte ein weiterer Nadelstich sein. Eine Aussetzung der Hermes Bürgschaften wäre ein weiterer Schritt. Die türkische Rüstung ist auch nicht vollkommen autark sondern im Bereich der Aggregate und Komponenten auf Zulieferungen aus der EU angewiesen. Bereits jetzt wird Erdo im Dreieck springen, weil sein erster Flugzeugträger der Juan-Carlos-Klasse fast fertig ist und das einzig für diese Klasse in Frage kommende kurzstartende und senkrechtlandende Flugzeug die F-35B ist. Und das kann er sich wohl dauerhaft abschreiben....
Er braucht auch für Präzisionswaffen Zulieferungen. Ich denke, ihm schwebt eine Art frz. NATO Modell vor. Den Träger kann die Türkei mit Hubschraubern nutzen, das ist nicht optimal versteht sich.

Ich denke, ihm schwebt eine Art frz. NATO Modell vor. Innenpolitisch hat er stark vom Islamismus zum Extremnationalismus gewendet.
Der Druck von der Seite ist enorm, das darf man nicht vergessen und die extremen türkischen Nationalisten hassen die PKK wie den Teufel in Menschengestalt, wozu die PKK leider auch durch Terror immer wieder beiträgt.
Herr Erdogan spielt ein wenig auf diesem Nationalismusklavier oder das Klavier spielt ihn, je nach Sichtweise. Beim Geld, naja, das Geld spart er halt auch ein, auch wenn das andere Organisationen erhalten.
Generell geht jetzt der Krieg in Syrien in eine neue Phase, denn das wird ein bunter Flickenteppich im ehemaligen SDF Gebiet, kaum denkbar, dass da eine Lösung möglich ist und das Idlib Problem bleibt ohnehin und Aleppo bzw. Umgebung bleibt umkämft.

Beitrag melden
pavel1100 16.10.2019, 16:34
167. Assads Morde und Putins Schuld

Zitat von optimist2030
Es hat über eine Woche gedauert, dass Putin verantwortlich gemacht wurde. Waren die einschlägigen Journalisten im Urlaub? In Syrien hat bis zum Krieg Religionsfreiheit geherrscht! Syrien war ein aufstrebender Staat im Nahen Osten.! Der Westen, insbesondere die USA haben das Unglück dort verursacht. Es soll doch keiner behaupten Erdogan hat den Angriff ohne Wissen der USA und dem Westen gemacht. Das war doch abgesprochen. Als Beweis kann Mann die zögerliche Haltung unserer Politiker werten. Ach du böser Erdogan. Die Falken im Westen, einschließlich der USA hoffen, dass Russland zwischen die Steine kommt. Ich denke die haben sich geirrt. Die Heuchelei des Westen kennt überhaupt keine Grenzen mehr. Die NATO bombardiert Jugoslawien mit vielen Toten Zivilisten und das ist dann Rechtens? Im Übrigen ich bin gegen jeden Krieg, ohne Ausnahme, aber die Heuchelei in unseren Medien ist schon recht schlimm.
Im Syrien des Assad Clans gab es Religionsfreiheit. Das war aber auch alles. Sämtliche Bürgerrechte waren, wie in einer Diktatur üblich, stark beschnitten. Repressalien an der Bevölkerung waren an der Tagesordnung. Es regierte die Angst. Nicht der Westen sondern das starre Festhalten Assads an den autokratischen Strukturen hat den Bürgerkrieg ausgelöst. Hätte sich Assad zu demokratischen Reformen durchgerungen wäre es nicht so weit gekommen. Assad hat jeden Wunsch nach Demokratisierung unverzüglich im Blut erstickt. Wenn man auf Seiten Putins steht ist es natürlich bequem den Westen verantworlich zu machen, lenkt es doch davon ab dass gerade Putin schwere Schuld auf sich geladen hat indem er den Massenmörder Assad tatkräftig unterstützt hat. Die Heuchelei der Putinfreunde kennt da keine Grenzen.

Dem Luftangriff der Nato gingen zahlreiche ethnische Vertreibungen und Massaker bis hin zum Völkermord an Kroaten, Bosniern und Kosovaren voraus. Hunderttausende wurden vertrieben oder ermordet. Der Luftangriff der Nato forderte knapp 200 Opfer unter Zivilisten und insgesamt wohl 3.500 Opfer. Traurig genug aber dannach hörte das Töten auf und es gab einen Friedensvertrag. Ohne das Einschreiten der Nato hätte es etliche tausend Opfer mehr gegeben. Schon kurios, das manche die Beendigung des Jugoslawischen Bürgerkrieges durch die Nato kritisieren aber den Blutsäufer Assad (halbe Million Tote, mehrere Millionen Vertriebene) und seinen Helfer Putin hier feiern.

Beitrag melden
leontion 17.10.2019, 03:09
168. Israel besetzt seit 1967 ...

... das Westjordanland und Schuf dort eine Sicherheitszone. Außer mit lahmen Verbalnoten hatte der Westen bisher kaum reagiert.

Beitrag melden
camilli79 17.10.2019, 11:17
169.

Zitat von pavel1100
Im Syrien des Assad Clans gab es Religionsfreiheit. Das war aber auch alles. Sämtliche Bürgerrechte waren, wie in einer Diktatur üblich, stark beschnitten. Repressalien an der Bevölkerung waren an der Tagesordnung. Es regierte die Angst. Nicht der Westen sondern das starre Festhalten Assads an den autokratischen Strukturen hat den Bürgerkrieg ausgelöst. Hätte sich Assad zu demokratischen Reformen durchgerungen wäre es nicht so weit gekommen. Assad hat jeden Wunsch nach Demokratisierung unverzüglich im Blut erstickt. Wenn man auf Seiten Putins steht ist es natürlich bequem den Westen verantworlich zu machen, lenkt es doch davon ab dass gerade Putin schwere Schuld auf sich geladen hat indem er den Massenmörder Assad tatkräftig unterstützt hat. Die Heuchelei der Putinfreunde kennt da keine Grenzen. Dem Luftangriff der Nato gingen zahlreiche ethnische Vertreibungen und Massaker bis hin zum Völkermord an Kroaten, Bosniern und Kosovaren voraus. Hunderttausende wurden vertrieben oder ermordet. Der Luftangriff der Nato forderte knapp 200 Opfer unter Zivilisten und insgesamt wohl 3.500 Opfer. Traurig genug aber dannach hörte das Töten auf und es gab einen Friedensvertrag. Ohne das Einschreiten der Nato hätte es etliche tausend Opfer mehr gegeben. Schon kurios, das manche die Beendigung des Jugoslawischen Bürgerkrieges durch die Nato kritisieren aber den Blutsäufer Assad (halbe Million Tote, mehrere Millionen Vertriebene) und seinen Helfer Putin hier feiern.
Sue sind sicher kein Syrer. Haben Sie wenigstens syrische Nachbarn oder Arbeitskollegen? Mein Nachbar ist syr. Krankenpfleger legal gekommen, ein Arbeitskollege ist syr. Flüchtling. Ich kann nur wiederholen, was die beiden diametral entgegen gesetzten Männer sagen. Der aus Damaskus findet Assad ist der einzige, der die Ordnung aufrecht erhalten kann, tolerant und kulturell ist. Der Flüchtling sagt, es gibt in Syrien bei allen Gruppen keine Toleranz wie in Deutschland, entweder man ist für einen Politiker oder gegen ihn. Und das hat Konsequenzen bis zum Tod.

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!