Forum: Politik
Erdogans Zögern: Die Angst der Türken vor dem "Islamischen Staat"
AP/dpa

Die Türkei zögert, gegen die Terrormiliz IS vorzugehen, auch aus Angst vor Rache-Akten im eigenen Land. Geheimdienste warnen: Es drohen Anschläge auf U-Bahnen, Hotels und Märkte.

Seite 1 von 13
mini-max12 13.10.2014, 18:11
1. Stimmt

auch wir Deutschen sollten hier zurückhaltend reagieren. Jede Stadt in Deutschland hat "weiche Ziele". Keine Sicherheitsbehörde ist in der Lage, Bahnhöfe, Züge, öffentliche Plätze etc. so zu schützen, dass nicht Selbstmordattentäter ungehindert Bombenanschläge ausführen könnten. Dschihadisten sind außerdem bekanntlich längst unter uns. Und insbesondere die "Einmarschwünsche" der Grünen bezüglich unserer Bundeswehr ins Krisengebiet halte ich für besonders brisant. Gerade eine Partei der Wehrdienstverweigerer und "Soldaten sind Mörder"-Rufer sollte hier mehr Zurückhaltung üben. Es kann auch hier schneller losgehen als man denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 13.10.2014, 18:11
2. Zwickmühle

Die Türkei droht, ein unsicheres Touristenland zu werden. Bekämpft sie IS, drohen ihr Bomben von diesem Haufen. Bekämpft sie sie nicht, könnte sich die PKK oder irgendwelche sonstigen Kurden bemüßigt fühlen, Anschläge auszuführen. Bei schleichender Unterwanderung durch IS ist sogar das ganze Land und damit ein hochgerüsteter Natopartner bedroht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alienspezies 13.10.2014, 18:18
3. die gleiche und die selbe...

...angst.
das deutschland und die turkei..
beide hüten sich in ein wespennest zu stochern das sie nicht zu kontrollieren wissen. dabei geht es ganz und gar auch um das einige und innige wespennest. wo grenzen verschwimmen ist der "feind" nicht weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thom.angelo 13.10.2014, 18:19
4. Die Verslierer kennen wir - die Frage ist wer ist der Gewinner??

in einem Artikel der Spiegel, habe ich vor wochen gelesen, dass die IS-Milizen über viel Geld täglich verfügen. Wie bekommen die den das Geld. Es wurde berichtet, dass die IS Öl verkaufen, aber nicht an wem. Irgend wann kam so was (aber ganz dünn) dass die IS ihr Öl über der Türkei vertreiben. Also da gehet es um sehr viel Geld.. Ich glaube nicht, dass Türkei die IS eingreifen wird - wer möchtet seine Geldquelle zerstören, nun aber die Amis und die unsere Politiker sollten sich gut überlegen, wer ist mit uns und wer gegen uns..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 13.10.2014, 18:20
5. Wie kommt Erdogan da wieder raus?

Schon schlimm, das IS es als einen Propagandaerfolg sieht, wenn sie Menschen in die Luft sprengen. Daran sieht man, das sie außer Terror überhaupt keinen Plan für einen eigenen Staat haben. Wovon und wie sollte so ein Staat denn langfristig existieren.?

Irgendwo kann ich die Angst der Türken verstehen, aber wie ich schon einmal postete, wer sich mit Terroristen einläßt, in welcher Form auch immer, hat irgenwann ein Problem. Ganz sicher. Die Idee Erdogans, Assad zu entmachten, mit Hilfe der IS oder anderen, geht nun erst einmal nach hinten los. Wie Erdogan aus der Nummer raus kommen will, weiss ich auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
och.jooh 13.10.2014, 18:20
6. Die Geister die man rief

und nicht wieder los wird. So wird der von Erdogan vollzogene Ruck in Richtung Islam, ihm und seine Landsleute nicht vor der IS schützen. Die Türkei dürfte bereits jetzt schon verloren haben. Die NATO-Mitgliedschaft ist stark beschädigt und die Tür für einen möglichen Eintritt in die EU dürften für Jahrzehnte geschlossen sein. Durch das menschenverachtende Verhalten gegenüber den Kurden, hat die Türkei sich keine Freunde gemacht. In Zukunft stehen den Türken Assad & Co, IS und Kurden gegenüber. Möglich ist, dass das liebäugeln im Hintergrund mit der IS voranschreitet, den die Kurden, - so glaubt man - , hat man seit Jahren im Griff. Man wird sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alyeska 13.10.2014, 18:22
7. Zurückhaltung ist langfristiger Sebstmord

Nur ein klarer Kampf gegen die Mörderbande der IS führt zum Erfolg. Jede Zulassung von Erpressung rächt sich fatal. Sie erstarken immer mehr und sind somit immer schwerer zu schlagen. Das Netzwerk im Keim ersticken ist eine von vielen Maßnahmen zur Vernichtung des Terrors.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertainer 13.10.2014, 18:23
8. daran musste ich auch denken

Zitat von mini-max12
Gerade eine Partei der Wehrdienstverweigerer und "Soldaten sind Mörder"-Rufer sollte hier mehr Zurückhaltung üben.
Dem ist nichts hinzuzufügen. Wie zynisch muss man als Grüner sein, den Widerspruch in den eigenen Forderungen nicht zu bemerken. Fast schon ekelerregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagenorhynchus 13.10.2014, 18:24
9. freiwillig in Geiselhaft.

Es wäre gut, wenn der Westen den Tatsachen ins Auge blickt, die den Nachrichtendiensten längst klar sind:
Die Türkei ist als Natopartner nicht mehr zuverlässig und das nächstes Ziel der Schwarzvermummten.
Das hat Erdogan mit seiner Kokketerie mit der IS mit zu verantworten.
Die Türkei ist für die IS allerdings eine praktische Ausgangsbasis, zu schade und praktisch für eine schnelle Eroberung.
Wahrscheinlicher als ein frontaler Angriff scheint zunächst eine Terror- und Aushöhlungsstrategie, nicht zuletzt, um dem Westen noch einmal seine Machtlosigkeit zu zeigen.
Ach ja, wie war noch mal der Stand der EU-Mitgliedschaftsverhandlungen?
Die Grünen, die neuerdings als Opposition Militärschläge für tragbar halten und allen Ernstes auf Gerüchtebasis den türkischen Botschafter einzubestellen fordern, sollten sich überlegen, ob sie daraus die Legende stricken wollen, eine frühzeitige EU-Mitgliedschaft hätte die bösen Jungs von der IS bestimmt aufgehalten, haha...

Irgendwas sollten sie sich überlegen, schnell. Denn die rauchenden Ruinen ihrer Integrations- und Aussenpolitik werden sich bis zu den nächsten Wahlen nicht so schnell
in blühende Landschaften wandeln. Eher im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13