Forum: Politik
"Erdowahn stoppen": Jugendverbände rufen zu Anti-Erdogan-Demo in Köln auf
AP

Am Sonntag planen Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan eine Großkundgebung in Köln. Die Jugendorganisationen von SPD, FDP, Grünen und Linkspartei starten eine Gegendemo.

Seite 19 von 35
abcd63 26.07.2016, 10:53
180.

Eigenartigerweise ist von "Multikulti-Roth", Künast, Sheriff Maas und dem geschätzten "Vizekanzler" gar nichts mehr zu hören. Eigene Landsleute beschimpfen klappt doch bei den Herrschaften auch sonst prima, wo bleiben denn jetzt die Statements?

Beitrag melden
syracusa 26.07.2016, 10:54
181.

Zitat von cup01
das hat auf unseren Strassen nichts zu suchen. Das hat auch nichts mit Meinungsfreiheit in Deutschland zu tun.
Das hat nichts mit Meinungsfreiheit in Deutschland zu tun?

Könnten Sie dann bitte mal genau beschreiben, welche Meinungsäußerungen in Deutschland Ihrer Ansicht nach zulässig sind, und welche nicht?

Meinungsfreiheit ist unteilbar. Wir brauchen hier keine AfD/NPD/Pegida-Nazis, die bei uns dieselbe Politik einführen wollen wie Erdogan in der Türkei.

Beitrag melden
ostborn 26.07.2016, 10:54
182. Wozu immer gleich eine Gegendemo?

Das ist wie bei einer Maischberger-Diskussion, wenn man den Gegenüber nicht zu Wort kommen läßt.
Laßt sie demonstrieren. Dieses Recht haben sie als deutsche Staatsbürger. Und am nächsten Wochenende kann unsere bunte Truppe eine Antwort-Demonstration liefern

Beitrag melden
arminku 26.07.2016, 10:55
183. Mir geht das auf die Nerven

In anderen als den direkt betroffenen Staaten für oder gegen Regierungfn zu hetzen/ demonstrieren mag man als Beteiligter wie eine geschickte Selbstvermarktung sehen. Für mich ist das Volksverhetzung mit langfristigen Folgen jedoch ohne wirklichen Nutzen. Ich sah das so als Frau Roth in der Türkei für mehr Demokratie demonstriert hat, ich sehe das so wenn hier Kurden gegen Türken oder Türken für/ gegen Erdogan demonstrieren. Niemand ändert seinen Kurs weil im Ausland die Leute auf die Straße gehen. Es wird immer als Bestätigung der eigenen Meinung gesehen, entweder als Zustimmung oder aber als willkommenes Feindbild. Daher darf man sich ruhig mal die Frage stellen was das soll. Der Grund für so etwas ist eigentlich nur eine Machtdemonstration auf Kosten der Allgemeinheit. Ich spreche Ausländern das Recht ab hier und anderswo die Öffentlichkeit zu provozieren/ lahmzulegen damit sich die eigenen Anhänger bestärkt fühlen noch lauter im Ausland ihren Konflikt auszutragen ohne im betreffendem Land etwas zu einer Lösung damit beizutragen. Letztendlich ist das die verquerte Moral der Selbstmordatentäter, "zeigen wir denen doch mal Eis es bei uns abgeht!" Wer hier herkommt weil er unseren Wohlstand will, uns aber dafür seinen Krieg irgendwelcher Art mitbringt hat hier nichts zu suchen. Das unsere Politiker und Aktivisten dieses Verhalten trotzdem dulden oder sogar unterstützen verrät mehr über sie als denen lieb sein kann.

Beitrag melden
HRE 26.07.2016, 10:55
184. Das Grundrecht wird mit Füßen getreten..

Warum oder weshalb wird hier eigentlich demonstriert. Es würde mich interessieren wer diese Demo genehmigt hat. Freie Meinungsäußerung ja, ohne Einschränkung! Aber dann bitte auch in der Türkei. Es fühlt sich schon seltsam an, dass die AKP-Unterstützer ein Grundrecht einfordern das es in ihrem Heimatland seit Jahren nicht mehr gibt. Ein hoch auf den österreichischen Außenminister der eine klare Sprache spricht. Wenn ihr für Erdogan demonstrieren wollt dann tut das bitte in der Türkei. Die Kosten um diese Demo rechtsstaatlich ablaufen zu lassen bezahlt dann der deutsche Michel. So kann sich die AfD die Wahlwerbung sparen!

Beitrag melden
geando 26.07.2016, 10:56
185. Willkommen in Multikulti-Land

Leider tragen Einwanderer die Konflikte ihrer alten Heimat allzu oft mit in die neue Heimat. Wer Multi-Kulti gut findet, muss auch mit diesen Konsequenzen leben. Der Konflikt zwischen Kurden und Türken wurde auch schon oft sehr gewaltsam auf deutschen Strassen ausgetragen, da hats aber noch keinen Interessiert, weil sich die Migranten "ja nur untereinander" auf die Mütze gehauen haben...

Beitrag melden
syracusa 26.07.2016, 10:56
186.

Zitat von ThinkItOver
Das wäre quasi eine Demonstration gegen Prinzipien unseres Grundgesetzes (... nur mal Menschenwürde, Pressefreiheit etc. zu nennen ...) und sämtliche europäischen Werte unter Ausnutzung des Grundgesetzes und der europäischen Werte.
Ja, das wäre genau so eine gegen die Werte der Aufklärung gerichtete Demonstration wie die Demos von AfD/NPD/Pegida. Und auch solche Demonstrationen müssen bei uns erlaubt sein. Wem das nicht gefällt, der kann ja eine Gegendemonstration veranstalten. Und zum Glück wird genau das gemacht.

So läuft das in einer Demokratie.

Beitrag melden
unixv 26.07.2016, 10:56
187. Das kann ich ihnen sagen/schreiben!

Zitat von skurilla
Warum gehen die "Erdogan-ach-so-toll"-Finder nicht einfach nach Hause in die Türkei? Was wollen die denn bei uns, wenn in der Türkei alles so toll ist? Hier ist ein anderes Land, mit anderen Sitten und Bräuchen. Es wird keiner gezwungen hier zu bleiben. Deutsche Auswanderer machen in ihrem Wunschland auch kein Hype über ihr Heimatland Deutschland und demonstrieren dafür. Das ist ja schon Realsatire...
hier haben sie einen Job bei Verwandten und bekommen nebenbei noch H4, das gibt es in der Türkei nicht!

Beitrag melden
julius_decimus 26.07.2016, 10:57
188.

Achja, wenn Leute mal wieder nicht den unterschied zwischen "Demokratie" und "Demokratie die nicht nach meinen ideellen Vorstellungen gewählt hat" erkennen können. Ich bin definitiv gegen Erdogan, aber das hier ist nur noch lächerlich, wie Leute über demokratische Entscheidungen hinweg demonstrieren. Demokratie ist halt bei vielen nur ok, wenn sie auch die eigenen Meinung voll vertritt. Erdogan ist was die türkische Bevölkerung gewählt hat - unabhängig davon wie gut oder schlecht sie informiert waren - und jetzt haben sie ein Recht auf dieses Resultat INKLUSIVE aller Verantwortungen die das beinhaltet (z.B. wenn es andere Länder so sehr anpisst dass aufhören zu kooperieren, oder wie die Unmöglichkeit eines Eintritts in die EU.)

Beitrag melden
colonium 26.07.2016, 10:58
189.

Zitat von hans.bertram
dieser Demo zeigt, wie weit sich Merkel mit dem Despoten verbündet hat. Sie weiß, dass diese Demo zum fanatischen Rausch die Erdogan-Fanatiker führen kann; mit allen Folgen. Diese Menschen sind unberechenbar in ihrem Wahn, das haben sie in Istanbul schon gezeigt. Darüber hinaus ist diese Zulassung der Demo eine Art Zustimmung zu Erdogans Politik. Ein fataler Fehler; aber davon lebt Merkel und diese Regierung ja; noch!
Mit Verlaub, aber Sie scheinen in einem ähnliche Rechtsverständnis zu leben wie Erdogan.

Hierzulande werden Demonstrationen weder von Regierungen genehmigt, noch verboten. Das machen schlußendlich die Gerichte, wenn es von Seiten der Polizei Sicherheitbedenken gäbe.

Auch wenn ich Merkels Erdogan "Politik" als unerträglich empfinde, aber sie ist nicht für alles verantwortlich in einem Rechtsstaat.

Beitrag melden
Seite 19 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!