Forum: Politik
Erfolgsmodell soziale Marktwirtschaft: Briten entdecken Deutschland als Vorbild
AP

Das deutsche Champions-League-Duell in Wembley lässt die Briten wieder über den Ärmelkanal schauen: Sie beneiden Deutschland nicht nur um die bodenständige Bundesliga, sondern auch um die Vorteile der sozialen Marktwirtschaft.

Seite 9 von 19
goodluck12 06.05.2013, 14:15
80.

Zitat von Wololooo
Deutschland hat durchaus seine gute Seiten, jedoch gehen unsere Politiker (vor allem CDU und FDP) immer mehr in die Richtung der anglo-amerikanischen Modelle. Während hier die Bahn an die Börse gebracht werden soll, Wasserwerke und Autobahnen privatisiert werden, versuchen die Briten jedoch schon wieder .....
Von einem Ingenieur der in den USA wohnt (mir): CDU und FDP waeren in den USA weit links angesiedelt. Wer da Tendenzen hin zu dem Angoamerikanischen System sieht war wohl noch nie in USA oder hat nicht aufgepasst.
Ja den Diplomingenieur abzuschaffen war eventuell nicht gut. Ein Bachelorabsolvent wird einem Diplomaningenieur nicht das Wasser reichen koennen aber ein Masterabsolvent wird das jedoch wohl koennen.
Und jetzt zu dem Geruecht die Amerikaner wuerden in USA Diplomstudiengaenge einfuehren: Sagen sie mal wo haben sie das denn aufgegriffen? Das ist ja jetzt wirklich so frei erfunden das ich das nicht glauben kann wie jemand so daher reder kann. Nein in den USA gibt es keine einzige Universitaet die darueber nachdenkt geschweige denn daran arbeitet. Bei denen ist es schon immer das System mit Bachelor Master und dann PhD und die sind so konservativ das wird noch in 100 Jahren so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 06.05.2013, 14:16
81. An alle Nörgler

Selbstverständlich schauen andere Länder auch auf Deutschland, um ggf. Erfolgsfaktoren, die uns gut tun, zu kopieren. Irgendwie sollten wir dies doch auch tun. Auch ist es nützlich, wenn man die eigenen Stärken kennt. Schließlich will man seine Stärken und nicht seine Schwächen verkaufen. Ich selbst erwirtschafte den größten Teil meiner Steuern im Ausland und stelle mir häufig die Frage, warum bei kniffligen Projekten häufig Deutsche engagiert werden, obwohl sie aufgrund ihrer hohen staatlichen Abgabenlast normalerweise teurer sind. Tja, auch wenn es die Linke nicht mag. Im Ausland kommen typische Tugenden, die man uns zuspricht, sehr gut an. Dazu gehören Fleiß, Disziplin, Detailversessenheit und Ehrlichkeit. Die letzte Eigenschaft ist in manchen Regionen dieser Welt wirklich besonders wichtig.
So, dies bezieht sich auf den einzelnen Menschen und erklärt, warum man als Deutscher auch gut im Ausland arbeiten kann.
Aber was ist nun global an unserer Wirtschaft aktuell so herausragend? Nun, es ist wie auch in manch anderen Ländern (Schweiz, Schweden, Dänemark) der außergewöhnlich starke, aber auch heterogene Mittelstand und eine Industrie mit relativ hoher Fertigungstiefe. An letzterem mangelt es England. An einem starken Mittelstand mangelt es auch in England, aber noch viel mehr in Frankreich. Nur, Großkonzerne (vor allem, wenn auch noch der Staat an ihnen beteiligt ist) zahlen i. d. R. kaum Steuern, schaffen wenig neue Arbeitsplätze und haben die Möglichkeit, global zu agieren, wodurch für die eigene Volkswirtschaft ein hoher Unsicherheitsfaktor entsteht.
Folglich sollten Frankreich und England mal analysieren, warum es in einigen Ländern einen breit aufgestellten und starken Mittelstand gibt und in anderen eben nicht.
Sprüche eines gewissen Trittihns, der empfiehlt, möglichst keine Personengesellschaft mehr zu gründen, womit eigentlich knapp 90% der Unternehmen das Land verlassen müssen, sind sicherlich kein Grund für den starken Mittelstand in DE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yovanka 06.05.2013, 14:18
82.

Zitat von klugscheißer2011
Dann würde ich aber gern noch wissen, was bei unserem marktliberalen System noch sozial ist?
Sie hängen sich wie alle an dem Adjektiv "sozial" auf, welches man damals nur deshalb hinzugefügte, damit die neue Nachkriegs-Wirtschaftsordnung des "Dritten Weges" -auch im Sinne eiens Wahlkampfslogans- auf Anerkennung stößt und von den Deutschen angenommen wird. Dabei müssten Sie sich zuallererst mit dem Kern der Aussage -"Marktwirtschaft"- beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 06.05.2013, 14:19
83.

Zitat von 01099
Der "Markt" legt die Preise und den Bedarf an Gütern und Arbeitskräften fest, nicht die Gesellschaft oder die Politik. Das sieht man sehr deutlich an der Mietpreisentwicklung oder der der Löhne. "Sozial" ist daran nichts mehr.
Die Mieten sind im europäischen Vergleich für 99 Prozent der deutschen Mieter beneidenswert niedrig.

Wenn Sie nicht gerade in München Bogenhausen oder in Hamburg-Blankenese wohnen wollen, wohnen Sie günstiger als fast jeder Franzose, Spanier oder Brite. So günstig, dass der Bau von Sozialwohnungen in den letzten Jahren fast zum Erliegen kam. Weil es einfach nicht mehr lohnte.

Wie "sozial"/billig darf's denn noch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politicalhank 06.05.2013, 14:20
84. Danke für den Lacher

Soziale Marktwirtschaft – in Deutschland!? Das ist ein Paradoxon wie kaltes Feuer oder Politiker als Volksvertreter zu bezeichnen^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keycard 06.05.2013, 14:20
85. Unsinn...

Zitat von desertmole
Die wurde doch vor langer Zeit abgeschaft und vom ungebremsten Superkapitalismuss ersetzt.
..hohles Nachgeplapper linker Schreihaels-Rhetorik. Die Unreflektiertheit Ihres Beitrags spricht Baende. Als habe unser System keinerlei soziale Komponenten... Schade, Ihre Unehrlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el`Ol 06.05.2013, 14:20
86. the witch is dead

Als neulich bei M. Thathers Tod in den Straßen "The Witch is Dead" gesungen wurde (das Lied stürmte gar die Charts), hat ein Kommentator im deutschen Fernsehen das als quasi normal für einen polarisierenden Politiker hingestellt. Ich halte es schon für einen Beweis dafür, wie krass ihre Maßnahmen waren. Man stelle sich vor, wie Kohls Tod öffentlich besungen wird. Absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cekay1 06.05.2013, 14:21
87. .

Zitat von derbochumerjunge
Brauchen die Geld oder was soll diese Anschleimattacke?
Der Englische Beamtenstaat (+Politiker) startet hier die große Anschleimattacke, weil sie neidisch sind, wie ihre Kollegen hier im Lande für die eigenen aufgeblasenen Pensionen die Bevölkerung so hemmungslos ausbeutet - und selbst bei extremer Steuerlast noch immer eine Mehrheit für Steuererhöhungen findet.

Wie es den Menschen im Lande geht ist denen genauso egal wie ihren deutschen Kollegen, es geht nur darum wer mehr und unverfrorener sich die Taschen vollstopfen kann.

Beispiel: Berliner Beamte haben im Schnitt 35 Krankentage im Jahr, mit Urlaub arbeiten die nur zwei Drittel im Jahr um dann eine Pension zu bekommen, die fast dreimal so hoch ist, wie die lokalen Renten. Das finden die Englischen Beamten extrem anschleimwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 06.05.2013, 14:22
88. Lieben oder hassen? Was denn nun?

Du meine Güte - die Platitüden werden ja wirklich immer flacher. Zuerst konnte man lesen, dass sie sich über unsere Marmeladen lustig machen, weil die doch pampig und schleimig sind und zerhäckselte Früchte enthalten. Nun wieder dürfen wie erfahren, dass man uns um unser tolles Wirtschaftsmodell beneidet. Ja, was denn nun?

Morgen hören wie wieder, dass Daily Mail und andere Qualitätsblätter uralte Märchen über The Blitz ausgraben und Vorurteile schüren. Könnten man vielleicht mal ausgewogen und weniger extrem von der Insel berichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 06.05.2013, 14:24
89. Oder doch eher nicht?

Zitat von Lexington67
Wenn man nichts zu sagen hat, sollte man einfach mal nichts sagen...
Gut, dann konsultiere ich Sie ab sofort vor jedem Beitrag. Sie bestimmen doch hier, was zu schreiben ist - oder doch eher nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19