Forum: Politik
Erfundener Flüchtlingstod: Gefährlicher Tunnelblick
DPA

Die Erfindung eines toten Syrers ist ein weiterer Beleg für die zunehmende Hysterie in der Flüchtlingsdebatte. Das gefährdet die Gesellschaft - denn selbstgemachte Wahrheiten erlauben keinen Kompromiss.

Seite 1 von 23
air plane 28.01.2016, 15:09
1. Gefährdung der Gesellschaft

Im Artikel wird die Ursache mit der Wirkung verwechselt.
Die Gefährdung ging und geht von der verantwortungslosen "Flüchtlingspolitik" der Regierung (ohne Kabinettsbeschluss, ohne Zustimmung des Parlamente, ohne demokratische Grundlage) aus.
Vorfälle wie am Lageso sind lediglich Stilblüten in Folge dieser Politik.

Beitrag melden
clara78 28.01.2016, 15:15
2.

Natürlich ist die deutsche Gesellschaft in Wirklichkeit eher von "den Flüchtlingen" überfordert - bzw. von der eigenen "Willkommenskultur", mit der man sich einfach überfordert hat. Der Grund hierfür ist übrigens auch gerade, dass wir an die Grenzen der idealisierten "Zivilgesellschaft" kommen. Freiwillige Helfer sind eben keine Profis, die eine professionelle Distanz zu dem Geschehen und auch zu der Begrenzung eigener Möglichkeiten gelernt haben. Es geht so einfach nicht und darum muss der Zustrom wirklich begrenzt werden - sonst ist es auch so oder so nur noch eine Frage der Zeit, bis es doch den ersten Toten gibt, weil das einfach alles nicht mehr zu stemmen ist.

Beitrag melden
hausierer 28.01.2016, 15:15
3. Wortverdreher

Die Argumentation zur Entschuldigung dieser offensichtlich überspannten Helfer und Kommentatoren sind der Hammer : " Es hätte aber sein können " oder " es wäre ja durchaus möglich gewesen ".....Solche vorsätzlichen Lügen oder Vermutungen von AFD und anderen hätten wesentlich mehr Beachtung gefunden und wären ausgeschlachtet worden ohne Ende....Aber die sind ja völlig überfordert , die Armen und dann trinken sie auch noch Alkohol....na dann Prost und weiter so....Meine Güte sind wir tief gesunken.....

Beitrag melden
br0iler 28.01.2016, 15:16
4. Das zeigt auch, das die Presse auf alles aufspringt ohne zu ...

Das zeigt auch, das die Presse auf alles aufspringt ohne zu ... recherchieren. Bild, Spon usw. zeigt, in wirklich großen Lettern, das was schreckliches passiert ist und treibt bestimmte Meinungen erst recht in falsche Richtungen. Als sich dann alles als "Blase" erwiesen hat, wird in kleinen, unauffälligen Beiträgen dann wieder alles dementiert, nach dem Motto: "Sorry, konnten wir ja nicht vorher wissen"
Erstmal veröffentliche um Klicks zu bekommen. Hängt ja schließlich auch Werbung bzw. Geld mit dran. Eigentlich gehts ja nur darum. Schade.

Beitrag melden
Sabi 28.01.2016, 15:17
5. gut

Gutmensch erfindet gute Geschichte und meint es gut....

Beitrag melden
ausmisten 28.01.2016, 15:17
6. Nicht die erfundene Geschichte

ist der Skandal. Die gierige Weiterverbreitung der ueblichen Medien gross aufgemacht zeigt das Ausmass der versuchten Manipulation.Wer ein FB Posting ungeprueft weiterverbreitet, sollte einmal sein Verstaendnis vom Informationsauftrag hinterfragen. Viele der freiwlligen Helfer scheinen zudem einen psycho-pathologischen Hintergrund zu haben.

Beitrag melden
schopp 28.01.2016, 15:18
7. Das schwierigste ist

Doch die Fakten noch zu bekommen. Wer berichtete den jemals objektiv und aktuell wird sogar ohne Quellenüberprüfung alles rausberichtet.

Beitrag melden
fpa 28.01.2016, 15:20
8. So ist es! Leider.

Der Verbindung von Internet und Dummheit stehen wir heute doch ziemlich hilflos gegenüber. Wahr ist, was man glauben will, und nicht etwa das, was auch nachprüfbar ist.

Klar, neu ist das ganze nicht. Ehrliche Naturwissenschaft sieht sich dieser Situation schon seit gut einem Jahrzehnt gegenüber. Nur konnten es sich Wissenschaftler erlauben, all den Esoterik-Quack einfach zu ignorieren. Unter sich war man sich ja einig. Und so konnten in ihren Augen die wildesten Verschwörungstheorien zu Comedy mutieren. Politische Relevanz konnte die Stories nie bekommen. Denn in den Expertengremien saßen ja Wissenschaftler. Warnende Appelle gegen "Masern-Parties" waren das höchste der Gefühle.

Und nun? ... erfasst diese Leichtgläubigkeit die gesamte Gesellschaft. Und ehrlich gesagt: Mir macht genau das Angst ... und nicht etwa die Anzahl oder die Religion der Flüchtlinge.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 28.01.2016, 15:22
9. die Hysterie kennt keine Grenzen!

Zitat von air plane
Im Artikel wird die Ursache mit der Wirkung verwechselt. Die Gefährdung ging und geht von der verantwortungslosen "Flüchtlingspolitik" der Regierung (ohne Kabinettsbeschluss, ohne Zustimmung des Parlamente, ohne demokratische Grundlage) aus. Vorfälle wie am Lageso sind lediglich Stilblüten in Folge dieser Politik.
bei fast jedem myteriösen Ereignis werden gle3ich die Flüchtlinge verdächtigt, das erinnert mich an üble Teiten: Hat denn unser Land nicht dazu gelernt?
Auch die Medien und Politker sollten endlich dieser Hysterie Einhalt gebieten. Nicht jeder ist gleich ein Verbrecher! Es gibt sie natürlich aber das war auch vor ein paar Jahren schon so! Einbrüche , Überfälle und Vergewaltigungen gab es schon in den letzten Jahren gehäuft auch vor der Flüchtlingswanderung.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!