Forum: Politik
Erfundener Flüchtlingstod: Gefährlicher Tunnelblick
DPA

Die Erfindung eines toten Syrers ist ein weiterer Beleg für die zunehmende Hysterie in der Flüchtlingsdebatte. Das gefährdet die Gesellschaft - denn selbstgemachte Wahrheiten erlauben keinen Kompromiss.

Seite 5 von 22
bananenrepublikaner321 28.01.2016, 15:46
40.

Nur weil etwas auf facebook steht, heisst das nicht, dass es wahr ist.
Klassischer Fall einer Überschätzung der sog."social Media".
Einfach mal das eigene Gehirn anschalten, und abwarten ob es Bestätigung gibt oder nicht.
Nur noch Wahnsinn und Hysterie, als hätten alle den Verstand von rational auf emotional geschalten.

Beitrag melden
A&O 28.01.2016, 15:46
41. gute Analyse

Immerhin, da gibt sich mal ein SPON Kommentator Mühe die derzeitige Entwicklung aus der Distanz kritisch zu hinterfragen.

Das der durch nichts legitimierte permanente Gesetzesbruch durch die Regierung unsere Gesellschaft dauerhaft verändern, gar spalten wird, steht mittlerweile fest. Man sollte Angelika, bevor sie zur UNO oder nach Chile geht, fragen ob das eigentlich ihr Ziel war? Teile der Antwort auf diese Frage könnten die Bevölkerung beunruhigen.....

Beitrag melden
bekkawei 28.01.2016, 15:47
42.

Zitat von jozu2
Herr Kuzmany, Sie meinen, "Das bereitet zwar Probleme, aber die sind lösbar." Aber zu welchem Preis, mit welchem Aufwand? Die nur in kurzfristigen Zeiträumen denkende Welcome-Hysterie hat diese Frage vollkommen ausgeklammert. Will Deutschland das überhaupt in dem unbegrenzten Merkel-Maß? Der angeblich tote Flüchtling ist ein billiger Propaganda-Trick gewesen - genauso wie das erfundene Vergewaltigungsopfer.
Erfunden war das Vergewaltigungsopfer nicht.

Die 13jährige hat wohl zugegeben, einvernehmlichen Sex gehabt zu haben.

Dass das an einer Straftat bei einer 13jährigen nichts ändert, lässt man dann eben unter den Tisch fallen.

Beitrag melden
max_schwalbe 28.01.2016, 15:47
43. Aus dem Nichts eine wichtige Botschaft

... das war der gelungenste und intelligenteste Text, den ich auf SPON seit langem gelesen habe. Und ein hochgradig praxisrelevanter Beitrag umso mehr! Ich danke sehr dafür, Herr Kuzmany!
Auch wenn der Auslöser eine Unwahrheit war - Die Angelegenheit wirft die wichtige Frage auf, inwiefern die "Individualisierung der Informationsbeschaffung" eine Gefahr für das gesellschaftliche Zusammenleben und Zusammenhalten ist. Oft wird schon gemunkelt, dass es im Internet immer leichter werde, sich zu radikalisieren und eine dazu passende, aber eben surreale (Um-)welt aufzubauen. Das kann individuell faszinierend sein, aber auch fatal - für die real existierende Gesellschaft. Denn es gibt immer Momente, in den beides aufeinanderprallt. Es muss ein Weg gefunden werden, wie integrative Öffentlichkeit stets für alle zugänglich bleibt, eine Presse, deren Meinung nicht jeder teilen muss, aber die jeder wenigstens mal am Rande mitbekommt und sich gff. damit auseinandersetzt. Wenn wir das verlieren, wird die Gesellschaft schroff auseinanderbrechen, würden sich bald wieder Mythen wie in grauer Vorzeit aufs neue verbreiten können, ein Rückfall in die sippenhafte Urzeit menschlicher Sozialisation. Ausgelöst ausgerechnet durch das was uns so modern und fortschrittlich erscheint - das Internet.

Beitrag melden
cynicjena 28.01.2016, 15:48
44. stimme dem kommentar völlig zu

ich sehe es auch so, dass in unserer gesellschaft eine unglaubliche hysterie ausgebrochen ist. die meinungen werden in der bevölkerung immer radikaler, nach beiden richtungen. und eigentlich müsste man dringend über konzepte reden. wie stellen wir uns das zusammenleben vor? offen, liberal und plural denk ich doch mal. und wie können wir unser system (rechts-, asyl-, einwanderungs, sozial-, bildungssystem ect) verbessern/ erweitern, damit jeder bestmögliche chancengleichheit in diesem land hat. denn es geht um chancen, nicht um versorgung und fürsorge. nur chancengleichheit verschafft menschenwürde, wenn man unabhängig vom staat leben kann bzw die ehrliche chance dazu hatte. ich glaube es braucht dringend ideen und impulse (zB sprungbretter wie gute anreizsysteme), aber aufgrund der derzeitigen hysterie kann das leider gar nicht offen diskutiert werden. zur zeit ist mein eindruck, herrscht bei der regierung nur prakmatismus und ich glaube zur zeit braucht es mehr als nur prakmatismus.

Beitrag melden
mmichel 28.01.2016, 15:49
45.

Zitat von br0iler
Das zeigt auch, das die Presse auf alles aufspringt ohne zu ... recherchieren. Bild, Spon usw. zeigt, in wirklich großen Lettern, das was schreckliches passiert ist und treibt bestimmte Meinungen erst recht in falsche Richtungen. Als sich dann alles als "Blase" erwiesen hat, wird in kleinen, unauffälligen Beiträgen dann wieder alles dementiert, nach dem Motto: "Sorry, konnten wir ja nicht vorher wissen" Erstmal veröffentliche um Klicks zu bekommen. Hängt ja schließlich auch Werbung bzw. Geld mit dran. Eigentlich gehts ja nur darum. Schade.
- nein die Presse springt nicht auf alles an - aber immer wieder auf das Selbe:
Wenn einem Migranten etwas schlechtes passiert wird er mit Nationalität genannt. Umgekehrt wird in Köln oder bei der Vergewaltigung/unerlaubte sexuelle Handlung mit einer 13-jährigen nur von Ermittlungen gegen Männer gesprochen.
Sage noch einer die Presse wäre heute neutral - war sie auch noch nie gewesen !

Beitrag melden
Medianet 28.01.2016, 15:50
46. Ich muss das mal loswerden

Auch wenn es jetzt ganz knapp am Thema vorbei geht.
Es ist glaube ich selbstverständlich, dass jeder Mensch, der stirbt, kein Grund zur Genugtuung oder Freude ist.
Was mich aber stört ist die berichterstattung aller Medien in Deutschland ,wenn es um Flüchtlingstote geht, ganz speziell noch, wenn es um Kinder geht. Es vergeht kein einzige rTag, wo nicht irgendwo eine Meldung zu lesen ist, dass wieder X Kinder auf der Flucht ertrunken sind. Unabhängig davon, dass ich mich Frage warum Eltern ihre Kinder dieser geafhr aussetzen, frag ich mich immer dann, ob die Leser, die Zuschauer, die unglaublich betroffenen Politiker, überhaupt einmal über Ihren Tellerrand hinaus blicken.
nach einer Studie aus dem Jahre 2013, die der WFP veröffentlicht hat sterben jährlich weltweit 3,1 Millionen Kinder unter 5 Jahren an Hunger. das sind 8500 Kinder AM TAG !!
Wo ist denn da der Aufschrei ????
Wir müssen ganz dringend zu einer etwas abgeklärteren Haltung in der Flüchtlicngfrage kommen...und zwar sehr schnell

Beitrag melden
nahrungskette 28.01.2016, 15:50
47. Eigentlich sollte die deutsche Geschichte

ein Fanal dafür sein, dass Gesinnungsethik, aus welcher Richtung auch immer stammend, die demokratische Grundordnung ruinieren kann. Aber unsere medial- politischen Cliquen haben das - sooo lange nach dem letzten Kriege - wieder vergessen. Deshalb treiben sie uns frohgemut und heiter wieder in die Unregierbarkeit und dann in den Abgrund. Nebenbei bemerkt: dass eine langjährige Bürgerin und FDJ Sekretärin der Gesinnungsdiktatur DDR nicht anders kann, ist an sich kein Wunder, ein Wunder bleibt nur, dass die "aufgeklärtesten" Wessis die Lehren der Aufklärung gar nicht mehr kennen und mitmarschieren...

Beitrag melden
ulrich-lr. 28.01.2016, 15:50
48. Und vice versa - und kein Herrenwitz!

Der eine schwindelt einen verhungerten Flüchtling herbei.

Schlimm.

Aber es geht auch anders: Dafür keift unser Außenminister die Russen an, wenn sie sich beschweren, dass in Berlin eine minderjährige Russländerin (d. h. eine Migrantin 3. Klasse) missbraucht wurde.

Die Berliner Polizei gibt inzwischen in der Lokalpresse zu, sie habe "unglücklich" agiert und kommuniziert.

Und riesengroße Erleichterung: ev. keine Vergewaltigung! "Nur" Missbrauch und Spuren von Misshandlungen.

Die Feministinnen schweigen. Denn es wurden ja keine "Herrenwitze" erzählt. Sonst wäre natürlich alles ganz furchtbar und ein Aufschrei-Thema.

Beitrag melden
F.X.Fischer 28.01.2016, 15:52
49. Tote Flüchtlinge hat es in Deutschland bereits gegeben...

Zitat von ausmisten
ist der Skandal. Die gierige Weiterverbreitung der ueblichen Medien gross aufgemacht zeigt das Ausmass der versuchten Manipulation.Wer ein FB Posting ungeprueft weiterverbreitet, sollte einmal sein Verstaendnis vom Informationsauftrag hinterfragen. Viele der freiwlligen Helfer scheinen zudem einen psycho-pathologischen Hintergrund zu haben.
Tote Flüchtlinge hat es in Deutschland bereits gegeben, - und zwar durch Gewalttaten von Flüchtlingen an Flüchtlingen!
Ich habe mindestens sechs solcher Nachrichten gezählt. Dies müssen aber nicht alle Vorfälle sein, denn es waren sehr kleine, unauffällige und emotionslose Meldungen!

Beitrag melden
Seite 5 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!