Forum: Politik
Ergebnis der Demokraten in Iowa: Clinton hauchdünn vor Sanders
REUTERS

Hillary Clinton und Bernie Sanders liefern sich bei der ersten Vorwahl der Demokraten in Iowa ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Auszählung läuft, die frühere Außenministerin liegt weniger als einen Prozentpunkt vor dem Außenseiter.

Seite 1 von 2
schropc3 02.02.2016, 08:32
1. Clinton

wird Präsidentin. Sanders ist für das im Grunde eher konservative Amerika nicht wählbar, Trump gegen Cruz ist das andere Extrem und ebenfalls indiskutabel. Einzig gefährlich für Clinton könnten noch Rubio und Bloomberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 02.02.2016, 08:32
2. Traurig für die USA

Das Ergebnis offenbart den Wunsch vieler Amerikaner nach Veränderung, nachdem der letzte Hoffnungsträger sich als Schaumschläger erwiesen hat. Leider tritt nur ein Politiker an, der zu Beginn einer möglichen Kandidatur schon fast am Ende seines Lebens steht.
Viel Glück Berni!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahtse 02.02.2016, 08:34
3. Kein Außenseiter

Wieso bezeichnen sie Bernie Sanders als Außenseiter, wenn er in den relevanten Umfragen konsistent vor, oder zumindest gleichauf, mit Clinton liegt? Martin O'Malley war ein Außenseiter. Bernie Sanders ist es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klartext_2Punkt0 02.02.2016, 08:42
4. wer die wahl hat die qual...

ich habe immer mehr den eindruck dass frau clinton -ähnlich wie die bush familie - bestrebt ist, eine macht-dynastie zu erhalten bzw. fortzusetzen. ihre politische einfallslosigkeit ist an dem knappen ergebnis mit sanders abzulesen. ohne despektierlich zu sein, aber mit 74 jahren ist man zu alt um die zkunft eines landes zu gestalten. sein rat uns seine erfahrungen sind bestimmt wertvoll, aber das reicht nicht um amerika aus seiner krise zu manövrieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vereinsmeier 02.02.2016, 09:00
5. Clinton wäre dann auch schon 69

ich finde es schade, dass es wohl einen Präsidenten/Präsidentin geben wird, die schon im Rentenalter sind. Solch ein Job verlangt einem vermutlich auch körperlich viel ab und hierfür sind die meisten noch im Rennen stehenden Kandidaten doch schon etwas alt. Hatte nicht Clinton vor 1-2 Jahren schonmal große gesundheitliche Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brillalein 02.02.2016, 09:00
6. Als da seien...

http://www.c-span.org/video/?c4578575/clinton-voter-fraud-polk-county-iowa-caucus clinton-voter-fraud-polk-county-iowa-caucus
und: http://www.desmoinesregister.com/story/news/elections/presidential/caucus/2016/02/02/some-democratic-precinct-results-unaccounted/79682184/ Democratic officials still chase results early Tuesday
HRC will zu sehr gewinnen. Die verlorenen Stimmen sind verloren, in Iowa kann nicht nachgezählt werden. Es ist anzunehmen, das HRC und Sanders NOCH knapper auf sind - wenn nicht sogar Sanders eigentlich vorne läge (was nicht sein darf laut des Establishments)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.02.2016, 09:06
7. Krise in den USA? Welche Krise?

Zitat von Klartext_2Punkt0
ich habe immer mehr den eindruck dass frau clinton -ähnlich wie die bush familie - bestrebt ist, eine macht-dynastie zu erhalten bzw. fortzusetzen. ihre politische einfallslosigkeit ist an dem knappen ergebnis mit sanders abzulesen. ohne despektierlich zu sein, aber mit 74 jahren ist man zu alt um die zkunft eines landes zu gestalten. sein rat uns seine erfahrungen sind bestimmt wertvoll, aber das reicht nicht um amerika aus seiner krise zu manövrieren
Krise in den USA? Welche Krise?

Dank Barak Obama, der zweitbeste Praesident hinter Bill Clinton seit dem 2. Weltkrieg, geht es den USA besser, wie schon lange nicht mehr: Weniger Arbeitslose, zusaetzliche Jobs und Firmengruendungen, Rueckgang der Armut, Ausbau der Mittelklasse, die Reichen zahlen ihre Steuern, Obamacare, etc. etc.

"It's the economy, stupid." Der Satz von Bill Clinton gilt immer noch.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schropc3 02.02.2016, 10:08
8. Was für eine Krise?

Zitat von Klartext_2Punkt0
ich habe immer mehr den eindruck dass frau clinton -ähnlich wie die bush familie - bestrebt ist, eine macht-dynastie zu erhalten bzw. fortzusetzen. ihre politische einfallslosigkeit ist an dem knappen ergebnis mit sanders abzulesen. ohne despektierlich zu sein, aber mit 74 jahren ist man zu alt um die zkunft eines landes zu gestalten. sein rat uns seine erfahrungen sind bestimmt wertvoll, aber das reicht nicht um amerika aus seiner krise zu manövrieren
Clinton ist ganz klar befähigt, Präsidentin zu sein und zwar eine herausragende. Wieso Einfallslosigkeit?

Und mit "Dynastie" hat Ihre Kandidatur rein gar nichts zu tun, sondern mit dem Willen und der Überzeugung, etwas bewirken zu können, etwas despektierlich auch "Ego" genannt.

Sie ist aber in der Tat eine sehr talentierte Politikerin, und hat Erfahrung im Weissen Haus.

Und wo genau sehen Sie in den USA eine Krise ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 02.02.2016, 10:32
9. Alter?

Was soll denn dieses Gerede vom Alter? War der blutjunge Obama etwa ein guter Präsident? Mit 74 ist man alles andere als zu alt für den Job, das zeigen mehr als genug Beispiele aus der Geschichte und aus der aktuellen Politik. Oftmals sind gerade alte Menschen zu Entscheidungen fähig, die sich ein junger Politiker nie trauen würde. Wobei das für Amerika nur bedingt zutrifft, da die Karriere eines Präsidenten nach seiner Amtszeit immer beendet ist. Was allerdings wiederum für das Alter spricht. Wer braucht einen 54-jährigen Frührentner wie Obama?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2