Forum: Politik
Ergebnisse des Sonderermittlers: US-Justizministerium will Muellers Russland-Bericht
Charles Dharapak / DPA

Bisher hat das US-Justizministerium nur eine Zusammenfassung des Berichts zur Russland-Affäre veröffentlicht. Mitte April soll nun die gesamte Recherche zugänglich sein - allerdings mit Schwärzungen.

Seite 1 von 9
Trollflüsterer 29.03.2019, 21:47
1.

Vom Trump Lager geschwärzte Version, Mitte April, ich lach mich tot.

Wenn der Kongress, bzw. wichtige Demokraten, nicht die komplette Version zu Gesicht bekommen, wäre das ein Skandal.
Aber da hoffe ich dann doch auf die US Gerichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 29.03.2019, 22:09
2. Na,

wenn das nicht eine gute Nachricht für Präsident Trump ist. Es spricht für die Neutralität von Justizminister Barr, eine "überarbeitete Fassung des Russland-Berichts von Sonderermittler Robert Mueller" ohne "sensibles Material" vorlegen zu wollen: Damit müssen die bösen Verleumdungen der Demokraten, mit denen sich der Sonderermittler im Bericht ja beschäftigen musste, nicht öffentlich werden; es ist auch zielführender, sich ganz auf die vielen positiven Voten der Republikaner zu stützen, damit die Hexenjagd auf Trump endlich ein Ende hat.. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchhornplayer85 29.03.2019, 22:13
3.

Ich dachte Trump hätte nix zu verbergen und er wäre komplett rein gewaschen, warum also Schwärzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 29.03.2019, 22:17
4. Bevor sie sich ereifern....

Zitat von Trollflüsterer
Vom Trump Lager geschwärzte Version, Mitte April, ich lach mich tot. Wenn der Kongress, bzw. wichtige Demokraten, nicht die komplette Version zu Gesicht bekommen, wäre das ein Skandal. Aber da hoffe ich dann doch auf die US Gerichte.
….bei den geschwärzten Passagen handelt es sich um Grand Jury Unterlagen die laut Gesetz! nicht veröffentlicht werden und um Details zu Ermittlungsmethoden die man nicht veröffentlichen kann ohne diese dadurch zu kompromittieren.

Und Präsident Trump hat außerdem darauf verzichtet den Report bezüglich Executive Privilege durchzusehen (wozu er das Recht hätte)
und gesagt das Justizminister Barr ihn ruhig veröffentlichen soll.

Gleichzeitig wird sich Barr Montag zuerst dem Senat und Dienstag dann dem Repräsentantenhaus für Fragen stellen.

Sie lassen sich von ihrer Abneigung blenden! Wenn Barr etwas verschweigen würde müsste er doch damit rechnen das Mueller oder einer seiner Mitarbeiter ihm widerspricht.

Gewöhnen sie sich lieber dran, die Demokraten haben geblufft und Trump hat nicht geblinzelt. Game over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 29.03.2019, 22:33
5. #:1, Trollflüsterer

Also jetzt zum 5 . mal. Barr ist per Gesetz verpflichtet " Grand Jury Information" geheim zu halten. Das müsste jeder AG, egal wer Präsident ist. Dazu wird es sicher auch geheimdienstliche Info oder Quellen geben die nicht genannt werden dürfen. Warten wir doch einfach mal ab, anstatt den ganzen Bericht schon vornherein schlecht zu reden. ( Sie können ihn übrigens schon auf Amazon bestellen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 29.03.2019, 22:35
6. Ein moderierter Mueller-Bericht muss also dem Kongress genügen

Wenn Kongressmitglieder ein unanfechtbares Recht haben, den ungeschwärzten vollständigen Mueller-Bericht zu russischer Wahlbeeinflussung und dem ganzen Arrangement an zweifelhaften Diensten im Umfeld und im Nachtrab zu der Wahl in God's Lost Country vorgesetzt zu bekommen, so ist für den Uneingeweihten schwer nachvollziehbar, mit welchem verwinkelten Recht ihnen dieser Bericht in seiner vollen Ausführlichkeit vorenthalten werden kann und noch weniger verständlich, warum speziell Mitglieder der demokratischen Partei sich einer solchen Vorenthaltung durch die Justiz ohne aufzumucken beugen. Zu erklären wäre dies eigentlich nur, dass sie sich willentlich mit einer frisierten Fassung in Absprache mit Republikanern abgefunden haben, um durch die Schwärzungen ihren Augen Schonung angedeihen zu lassen oder um gewisse Details zur Schonung ihrer Nerven nicht erfahren zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 29.03.2019, 22:40
7.

Zitat von Garak
Und Präsident Trump hat außerdem darauf verzichtet den Report bezüglich Executive Privilege durchzusehen (wozu er das Recht hätte) und gesagt das Justizminister Barr ihn ruhig veröffentlichen soll.
Ich lach mich schlapp. Das hat er also gesagt und dann seinem
Vasallen Barr den Auftrag übergeben, es eben für ihn zu übernehmen und belastende Dinge zu schwärzen.

Kein Wunder, dass Trump Erfolg hat, wenn seine Fans derart "clever" sind, dass sie so eine Aussage ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 29.03.2019, 22:43
8.

Zitat von Garak
….bei den geschwärzten Passagen handelt es sich um Grand Jury Unterlagen die laut Gesetz! nicht veröffentlicht werden und um Details zu Ermittlungsmethoden die man nicht veröffentlichen kann ohne diese dadurch zu kompromittieren. Und Präsident Trump hat außerdem darauf verzichtet den Report bezüglich Executive Privilege durchzusehen (wozu er das Recht hätte) und gesagt das Justizminister Barr ihn ruhig veröffentlichen soll. Gleichzeitig wird sich Barr Montag zuerst dem Senat und Dienstag dann dem Repräsentantenhaus für Fragen stellen. Sie lassen sich von ihrer Abneigung blenden! Wenn Barr etwas verschweigen würde müsste er doch damit rechnen das Mueller oder einer seiner Mitarbeiter ihm widerspricht. Gewöhnen sie sich lieber dran, die Demokraten haben geblufft und Trump hat nicht geblinzelt. Game over!
Ich weiß selber, das man der Öffentlichkeit diverse Sachen nicht bringen kann, schon klar.
Aber führende Leute von GD Ausschüssen etc. sprich Kongress only, dürfen sehr wohl den ganzen Bericht einsehen.
Von mir aus mit 1-2 Namen geschwätzt, aber soll sicher Inhalt geschwärzt werden, und das wäre eine Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 29.03.2019, 22:44
9.

Zitat von Garak
….bei den geschwärzten Passagen handelt es sich um Grand Jury Unterlagen die laut Gesetz! nicht veröffentlicht werden und um Details zu Ermittlungsmethoden die man nicht veröffentlichen kann ohne diese dadurch zu kompromittieren. Und Präsident Trump hat außerdem darauf verzichtet den Report bezüglich Executive Privilege durchzusehen (wozu er das Recht hätte) und gesagt das Justizminister Barr ihn ruhig veröffentlichen soll. Gleichzeitig wird sich Barr Montag zuerst dem Senat und Dienstag dann dem Repräsentantenhaus für Fragen stellen. Sie lassen sich von ihrer Abneigung blenden! Wenn Barr etwas verschweigen würde müsste er doch damit rechnen das Mueller oder einer seiner Mitarbeiter ihm widerspricht. Gewöhnen sie sich lieber dran, die Demokraten haben geblufft und Trump hat nicht geblinzelt. Game over!
1. Die Untersuchungen waren kein Bluff, und alles was wir seitdem von Trump gesehen haben machen die Theorie einer illegalen Connection nach RUssland nur umso glaubhafter. Aber wenn wir mal spaßeshalber annehmen dass es ein Bluff war, dann hat Trump am laufenden Bann geblinzelt. Es hat nur keinen interessiert, weil seine Partei ihn so oder so unterstützt. Jedem anderen hätten seine Tobsuchtstwittereien, Verschwörungstheorien und Angriffen auf den Rechtsstaat zur Selbstzerstörung gereicht.
2. Trump liest ja kaum seine normalen täglichen Briefings und hält generell nicht viel von Büchern - warum sollte man da erwarten, dass er einen trockenen bericht von mehreren hundert Seiten liest? Von seinem totalen Mangel an normaler Bildung mal abgesehen ist er auch gar kein Jurist und kann gar nicht verstehen was der Bericht für ihn bedeutet.
3. Dafür wiederum ist Barr zuständig. Aber seine bisherige Zusammenfassung wurde schon dahingehend mehrfach kritisert dass er sich mit voller Absicht höchst spezifisch ausdrückt.
So als würde ein Anwalt sagen: "Ich kann beweisen, dass mein Mandant das Opfer nicht mit einem blauen Auto überfahren hat.". Da denkt man im ersten Moment dann auch 'Entlastung!' aber fragt sich vielleicht später warum er nicht auch rote Autos ausgeschlossen hat.
4. Was aber nicht überrascht, denn Barr hat seinen Job speziell deswegen weil er glaubt, dass man einen amtierenden US-Präsidenten nicht anklagen kann. NATÜRLICH wird der alles so drehen, dass es optimal für Trump aussieht. Das ist sein Job. Dafür hat er seinen Posten bekommen. Trump sieht in ihm nicht den Justizminister der USA, sondern seinen persönlichen Anwalt. War auch bei Sessions schon so.
5. Daher ist auch zu befürchten, dass eben NICHT bloß Teile geschwärzt werden für deren Zurückhaltung es gut Gründe gibt, sondern auch andere unerwünschte Teile.
6. Ja, Barr muss sich rechtfertigen. Und ich nehme mal an er ist nicht vollkommen blöde. Also wird er wahrscheinlich nichts geschrieben haben, was er nicht rechtfertigen kann. Aber man kann auch völlig im Einklang mit dem Gesetz Desinformation betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9