Forum: Politik
Ergebnisse im Überblick: Wichtige Swing States gehen an Trump
AFP; DPA

Donald Trump hat bedeutende Bundesstaaten wie Florida, Ohio und North Carolina für sich entschieden. Er führt auch in anderen wichtigen Swing States - ein Sieg Clintons scheint ausgeschlossen.

Seite 1 von 4
Rosa3000 09.11.2016, 08:07
1. Was mit 'allen Swinging States'?

Sogenannte Experten - auch von SPON - meinten, er müsse alle diese Staaten gewinnen, um eine Chance zu haben. Nun, wo sind diese tollen Experten jetzt?

Beitrag melden
symolan 09.11.2016, 08:09
2.

ooops.
Nächstes Jahr wird noch Marine LePen Präsidentin und dann wird's mal wieder so richtig spannend auf dieser Welt. Es scheint eine Menge Leute zu geben, die es einfach mal wieder wollen brennen sehen.

Beitrag melden
albertaugustin 09.11.2016, 08:10
3. Keine Ahnung

Die bisherige Berichterstattung von Medienschaffenden (vorwiegend linker Couleur) zeigt doch nur, dass diese rein gar nichts von der Stimmung in den USA verstehen und kapieren, SPON gehört auch dazu !

Beitrag melden
boxfrank 09.11.2016, 08:11
4. Da hatten sie doch nun wirklich ales versucht

Während man von Clinton immer nur ihr schönstes (falsches) Lächeln sah, gab es von Trump fast durchweg nur schlechte Bilder, auf denen er dämlich aussieht, oder das Lachen verunglückt wirkt. Dazu noch diese ganzen "Umfragen", in denen Clinton immer ganz klar führte. Genutzt hat es alles NICHTS! So konnte man heute Morgen im Radio (Deutschlandfunk) deutlich die Enttäuschung der Journalisten heraushören, wie auf einer Trauerfeier. Nun - da können sie schon mal für die Bundestagswahl üben. Da wird dieses Spiel nämlich genauso laufen. Wenn sie dann aber die Ergebnisse der AfD vorlesen müssen, dann werden sie nicht nur enttäuscht sein - dann haben sie ECHTE Tränen in den Augen!

Beitrag melden
hollowman08 09.11.2016, 08:11
5. Man sollte

all Spiegel Artikel über Trump aufbewahren und wenn dann über den künftiogen Präsidentenm der USA im Spiegel berichtet wird daraus zitieren.
DAs wird köstlich..

Beitrag melden
rieberger 09.11.2016, 08:12
6. Worst Case

Manchmal ist es klug, mit dem Schlimmsten zu rechnen! Jetzt ist es soweit - Präsident Trump, unglaublich, Entsetzen!!!
Allerdings heißt es wie im Sport aufstehen, sich schütteln und weitermachen. Heulen und Wehklagen sind nicht indiziert und vor allem nicht zielführend.
Die Führer der anderen Nationen werden sich nolens volens arrangieren müssen.
Eines bleibt - Prinzip Hoffnung. Die Welt hat auch einen Neutronen-Ronny (Reagan) in den 80ern überstanden.

Beitrag melden
romeov 09.11.2016, 08:12
7. Wunschdenken der Journalisten

...und die Wirklichkeit stimmen halt nur selten überein. Nach dem ich gestern in der Wahlsendung die Grafik gesehen habe, die Clinton schon mit riesigem Vorsprung ausgewiesen hat und ich auch noch hörte, dass Trump alle Swing States gewinnen müsse, gab ich keinen Pfifferling auf Trump und bin in's Bett.

Beitrag melden
x.adama 09.11.2016, 08:17
8. Brücken bauen

Es scheint so, dass Clinton zu wenig Brücken für das Amerikanische Volk gebaut hat. Brücken, über die die Wähler zur Urne gehen können.
Aus meiner Sicht haben Trumpwähler versucht in ihrem Interesse zu wählen. Es ging um ihr Leben, um ihren Arbeitsplatz, um ihre Rechte und auch im ihre bürgerlichen Werte. Clintons Demokraten waren gegen alles. Die Demokratischen Wähler haben für Flüchtlinge, gegen die andere Hälfte der Bevölkerung gestimmt. Sie haben Brücken für Flüchtlinge und eine Diktatur der linken Political Correctness gebaut. Eine Brücke, die viele Wähler gar nicht überqueren wollten und auch nicht brauchten.
Aber der Hauptgrund für Clintons Niederlage war der Vorwurf der Korruption. Entweder man wehrt sich mit aller Kraft gegen diese Vorwürfe, auch mit einer Strafanzeige gegen alle, die das Gegenteil behaupten, oder man tritt sofort zurück. Wenn Trump mit seinen Vorwurf der Korruption unrecht hatte, dann hätte er wegen Rufmord vor ein Gericht gehört und die Angelegenheit wäre für das ganze Volk offen dargelegt worden.

Beitrag melden
ed_tom_bell 09.11.2016, 08:19
9. Bye bye America!

Au Backe! Das war wohl der bislang absolute Tiefpunkt politischer Kultur bisher. Ein solches Ausmaß an plumper Verlogenheit und unverfrorener Heuchelei wie bei Donald Trump hat es bisher noch nicht gegeben. Dabei sind wir einiges gewohnt. Und offenbar hat es sich gelohnt. Womit bewiesen wäre, dass die Wähler belogen werden wollen. Warten wir mal ab wer in ein paar Jahren noch zu seiner Wahlentscheidung steht.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!