Forum: Politik
Erinnerungen an Richard von Weizsäcker: Er hat uns befreit
MARCO-URBAN.DE

Richard von Weizsäcker fand die richtigen Worte, 40 Jahre nach Ende des Krieges. Er war kulturell und intellektuell der Gegenentwurf zu Helmut Kohl. Für Deutschland waren beide gut, auch wenn sie sich kaum leiden konnten.

Seite 1 von 11
Gorge11 31.01.2015, 22:30
1. Er hat ja nicht mehr viel gesagt.

Er war als Jugendlicher mal in England,
da hat er viel gelernt.
Manchmal merkte man das,
wenn er redete, damit hat er
aber kaum Anklang gefunden.
Anklang hat er nur mit seinem
doch überwiegendem Geschwätz
gefunden.
Eisenhower kam als Sieger, nicht als
Befreier.
Deutsche (auch er und sein Oller)
sind allerdings davon befereit worden,
noch mehr Schuld auf sich zu laden.
Das macht die bereits aufgeladene
Schuld nicht geringer.

Beitrag melden
joG 31.01.2015, 22:36
2. Ich weiß nicht ob der Präsident .....

...."gut war für Deutschland" aber der andere Mann, Dr Kohl hat sich geweigert zu sagen wer ihm das Geld zur Wiederwahl gab, so dass wir nicht wissen was diese Person(en) wollte(n) von ihm. Man hat ihn nicht gezwungen. Das weiß das ganze Volk. Das untergräbt die Legitimität. Er war absolut nicht gut für das Land. Und wenn das hier so ist, stellt das auch das andere Urteil in Frage. Das sollte nicht sein

Beitrag melden
Thomas_3477 31.01.2015, 22:40
3. Guter Präsident / Trotzdem Nachruf übertrieben positiv

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir können uns über diesen Präsidenten nicht beklagen, aber es ist auch nicht so, als wenn ich von einem großen Verlust sprechen würde.
In den Medien wird jetzt immer wieder aus seiner Rede in den 80ern zitiert. Meine Eltern hatten mir vorher schon gesagt, dass die Amerikaner uns befreit haben, auch wenn ihr Haus damals von den Amerikaneren besetzt wurde. Und im Gegensatz zu Herzog hat er sich viel zu oft herausgehalten. Ich will ihm keine Feigheit unterstellen, aber von Mut kann keine Rede sein.

Beitrag melden
spiegelneuronen 31.01.2015, 22:42
4. Danke und R.I.P.

Neben Richard v. Weizsäckers oft genannter Rede zum 8. Mai 1985, halte ich eine weitere Rede von 1992 für gleifalls bedeutend.

Er wandte sich dabei dem Einfluss der Parteien zu und kritisierte den demgegenüber zu geringen Einfluss des Volkes.

Das erläuterte Richard v. Weizsäcker bereits 1992 auch in einem Zeit-Interview.

http://www.zeit.de/1992/26/wo-bleibt-der-politische-wille-des-volkes

Titel: Wo bleibt der politische Wille des Volkes.

daraus zitiert:
ZITATBEGINN+++Wenn das Parteiengesetz die Parteien legitimiert, auf die Gestaltung der öffentlichen Meinung Einfluß zu nehmen, dann fördert es damit – ob gewollt oder nicht – eine Entwicklung, die zu einem Mißstand geworden ist. Man denke nur an die unaufhörliche und ungenierte Tätigkeit von Parteien in den öffentlich-rechtlichen elektronischen Medien.+++ZITATENDE

Beitrag melden
simon.meister6 31.01.2015, 22:51
5. Hoch geflogen!

Richard von Weizäcker und sein Vater sind sehr hoch geflogen. Dafür dass Sie weit oben waren (Armee, Regime, Unternehme) haben sie immer sehr wenig gewusst und erst viel später davon erfahren.

Beitrag melden
docker 31.01.2015, 22:52
6. Nachfrage

Wie kann es sein, dass lumpige 5 Jahre Haft wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit vom Verfasser des Artikels als gar schmerzliche Erfahrung für den Sohn des Staatssekretärs eines Kriegsverbrechers hingestellt werden ? Nicht die Täter , die Opfer haben gelitten.

Beitrag melden
tubelayer53 31.01.2015, 22:56
7.

In die Lobhudeleien kann ich nicht einstimmen. Der Satz zum 8. Mai war sicherlich angemessen. Auf der anderen Seite bleiben die schweren Verstrickungen während des Nazi-Regimes, die Verteidigung des Vaters, der durch die Nazis Karriere im Auswärtigen Amt machte, und die abstoßende Agent-Orange-Geschichte, wo Weizsäcker als Vorstandsvorsitzender angeblich keine Kenntnis von der Lieferung wichtiger Bestandteile hatte.

Einzelheiten unter www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14939.

Ein (weiterer) Politiker, dem ich nicht nachtrauere.

Beitrag melden
ulrich g 31.01.2015, 22:56
8. Der letzte große Präsident

Weizsäcker war der letzte große Präsident Deutschlands. Herzog und Rau nach ihm waren Durchschnitt, Köhler und Wulff eine Beleidigung für das hohe Amt, Gauck ist mehr Pfarrer als Präsident. Wo sind die großen Köpfe geblieben? Oder ist die politische Einflussnahme daran schuld, dass nur noch farblose Gestalten dieses Amt innehaben. Wenn es denn so ist kann man das Amt auch abschaffen!

Beitrag melden
shoper34 31.01.2015, 23:02
9.

Wie immer bei unserer auf alte Männer fixierten Machtstruktur :
Er wird total überschätzt, dieser arrogante Freiherr.
Sein Ziel war die Rehabilitation seines schwäbischen Familienclans, der tief, sehr tief im Nationalsozialismus verstrickt war....
Da sind mir Sophie Scholl und ihr ebenfalls schwäbischer Widerstandskreis und selbst Graf Stauffenberg (der selber ein Faschist und ebenfalls ein Schwabe wie Rommel war) doch viel sympathischer.
Nur weil die Amerikaner als Besatzungsmacht in den 70er und 80er Jahren westdeutsche "Führungspersönlich-keiten" gegen den Kommunismus suchten und einsetzten ist er überhaupt mit seiner Vergangenheit als NS-Offizier und Sohn des NS-Staatssekretärs im Auswärtigen Amt in hohe Ämter gekommen.
Es ist unglaublich, dass das heute schon vergessen ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!