Forum: Politik
Erklärung der Kanzlerin: Wann Merkel die Entscheidung für ihren Rückzug traf
DPA

Zäsur für die CDU und für Deutschland: Angela Merkel hat ihren Abschied von der politischen Bühne angekündigt. Nach dem Hessen-Debakel habe sie die Bekanntgabe des Verzichts auf den CDU-Vorsitz vorgezogen.

Seite 13 von 22
ericstrip 29.10.2018, 16:53
120. Selbst wenn Merkel...

...auch als Bundeskanzlerin geht - auch das System Merkel rückzubauen könnte zu lange für die CDU dauern. Was dann passiert, sieht man an der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 29.10.2018, 16:54
121. Ja, es geht uns vergleichsweise gut.

Zitat von merlin 2
Merkel wird fehlen. Das verstehen ein paar "Wir-brauchen-dringend-Veränderung" und die lauthals schreienden rechten Idioten natürlich nicht - die merken aber auch sonst nichts, außer alles dreht sich genau um ihre Nase. Aber fehlen wird sie. Was Populismus und die Change-Typen (siehe Trump in den USA, siehe Macron in Frankreich, siehe Matteo Salvini in Italien) so auf die Kette kriegen, sieht man ja gerade. Das ist in Summe erbärmlich, aber Teile des Volks scheinen eine kalte Dusche zu brauchen, um wieder wach zu werden. Uns ist es im Vergleich noch nie so gut gegangen. Das reicht nicht? Gut, dann müßt Ihr es wieder lernen. Mit Italien oder Frankreich oder Spanien oder Portugal oder Österreich oder oder oder würde ich nicht tauschen wollen.
Nein, das ist NICHT der Verdienst von Merkel und ihren Stiefelleckern aus der eigenen Partei und der SPD.

Uns geht es so gut, weil unsere Industrie funktioniert hat. Exporte ohne Ende und dadurch neue Arbeitsplätze. Das war nicht der Verdienst unserer Politik.

Selbst die Betrügereien bei VW haben dazu geführt, dass Steuereinnahmen sprudeln ohne Ende.

Leider haben wir nichts draus gemacht. Infrastruktur, Bildungswesen und Digitalisierung vergammelt oder verpennt. Verschwendung von Steuermilliarden (z.B. Flughafen BER) usw. Das hat alleine die Politik zu verantworten.
Weichgespülte Klimaziele etc. Politik schuld. Diesel-Skandal. Die Politik hat ein ganz schwaches Bild dazu abgegeben.

Eher umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Politik hat die kalte Dusche gebraucht. Vielleicht wacht die Truppe endlich auf und tut das, wofür sie bezahlt wird: Regieren zum WOHLE des DEUTSCHEN Volkes. Alles andere ist sekundär und kann warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 29.10.2018, 16:55
122. Merkel

Merkel hat drei grosse Fehler gemacht und jeder für sich hätte ihr politischen Ende bedeuten müssen:

Griechenland - Rettung ohne Prinzipien. Jetzt zahlen alle den Preis, weil die Italiener sehen, dass man sich alles erlauben kann. Das war übrigens der Ursprung der AfD als Partei von Wirtschaftsprofessoren.

Atomausstieg - nicht durchdacht. Jetzt hat Deutschland die höchsten Strompreise in der EU und mit die höchsten CO2 Emissionen.

Flüchtlinge - nicht durchdacht und ohne administrative Absicherung. Merkel wollte 5000 echten Flüchtlingen in Budapest helfen und endete mit 2 Millionen, von denen viele gar keine Flüchtlinge sind. Im Ergebnis eine deutlich erhöhte Terrorgefahr und Banden von Kriminellen, die sich breit machen.

Nur die Bräsigkeit der Deutschen und ihr merkwürdiger Wunsch, die Welt zu retten haben, Merkel an der Macht gehalten. Nun sind die Wähler aufgewacht, leider aber eben auch die Nazis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 29.10.2018, 16:56
123. Selbst jetzt aus dem Munde der ...

... Kanzlerin nichts als Unfug: Sie sei nicht als Kanzlerin geboren und habe das nie vergessen, so ihre Aussage! Was will uns so ein Satz sagen? Und ich dachte schon, sie wäre mit einem kleinen Kanzlerinzepter auf die Welt gekommen. Richtig die Erkenntnis, dass sie nicht "als Kanzlerin" geboren wurde, viel schlimmer die Erkenntnis, dass sie zu diesem Amt schlicht nicht berufen war. Ihre Bilanz als Kanzlerin ist verheerend. Und was will diese Frau uns mit der Erkenntnis vermitteln, dass es in Deutschland eben kein "automatisches" Ende gebe. Rechtfertigt das die eigene Selbstherrlichkeit, sich für unersetzbar zu halten und deswegen weit nach Überschreiten des eigenen politischen Zenits am Amt kleben zu bleiben? Und wenn sie denn aus den völlig vergeigten Wahlen (schon die Bundestagswahl war ja völlig vergeigt - das wird gerne allenthalben und offensichtlich vor allem auch in der Union vergessen) die Schlussfolgerung zieht, dass man sie offensichtlich nicht mehr will, weshalb tritt sie dann nicht jetzt ab? Nein, sie erweist sich selbst in ihrem Niedergang als wenig staatsmännisch, sie hat kein Format!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 29.10.2018, 16:59
124. Wenn sie

trotzdem Kanzlerin bleibt, wird es die Regierung noch weniger schaffen, vernünftig zu arbeiten. Im Hintergrund als PV jemand, der schon kräftig dabei ist, die grösste Regierungspartei intern umzukrempeln und dabei soll der Koalitionsvertrag vielleicht zumindest in Teilen gegen den Willen und gegen die politischen Ziele des Nachfolgers abgearbeitet werden? Schwer zu glauben, dass das klappen kann. Ich finde es ohnehin unerträglich, dass seit Monaten alle Beteiligten beteuern, baldmöglichst zur Sacharbeit zurückkehren zu wollen. Hätte ich bewußt, dass das so geht, hätte ich das während meines Arbeitslebens auch so gemacht. Schön unter den Kollegen streiten, sich anmaulen, den Job hinter den eigenen Interessen einfach mal vernachlässigen und dem Chef sagen, er soll sich nicht aufregen, ich würde bald wieder zur Arbeit zurück kehren. Das geht bloß in der Politik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 29.10.2018, 16:59
125. Wie spricht der Dichter?

"Der Not gehorchend, nicht dem innern Triebe...!"
Zu spät, Frau M., zu spät und zu wenig! Hätten Sie nach der verbockten Bundestagswahl 2017 die Flammenschrift an der Wand gedeutet und sich auf's Altenteil zurückgezogen - vielleicht hätte das Ihrer Partei noch helfen können und ja, vielleicht hätte man Ihnen auch noch halbwegs ehrlich gemeinte Elogen geschrieben. Vorbei, vorbei ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 29.10.2018, 17:00
126. Unfug

Zitat von graf koks
Zumindest eine Sache will sie noch zu Ende bringen. Zwar hat sie bereits viele Milliarden unserer Steuergelder in die EU verschenkt. Nun möchte die EU aber sicherstellen, daß ihr auch künftig ein erheblicher Teil unserer Steuereinnahmen zufällt. Entsprechende Verträge wären ohne Merkel womöglich nicht machbar.
Die EU und der Euro sind für Deutschland eine Gottesgabe. Erstere sorgt dafür, dass Deutschland nicht wieder zum Fluch seiner Nachbarn wird, letzterer treibt unsere Exporte.

Ohne beides wären wir ärmer und unsicherer.

Aber das kann sich Merkel nicht ans Revers heften. Auch in der EU hat sie nur verwaltet, ohne Mut oder Ideen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 29.10.2018, 17:00
127. Das Land so gespalten zu haben...

Zitat von best.lars
... um Deutschland verdient gemacht. Respekt, dass sie in diesen zum Teil chaotischen Jahren die Ruhe bewahrt hat. Kein AfD-Futzi hat auch nur ansatzweise die Kapazität Merkels. Am Ende hat in 2015 der humanitäre Akt Flüchtlinge aufzunehmen, ihr Ende eingeleitet. Sie hat es allerdings versäumt den Menschen diese Leistung besser zu verkaufen und zu erklären und sich stattdessen von den Schreihälsen in die Defensive drängen lassen. Ich hoffe, diese unsäglichen Schreihälse werden ab jetzt wieder in die Defensive gedrängt, damit die Demokratie wieder eine Zukunft hat und das Land nicht weiter gespalten wird !
...IST Merkels "Leistung". Vermutlich ihre einzige. Die "Schreihälse" sind nur das Symptom dieses Versagens - und sie schreien auch nur, weil sie mit ruhig vorgetragenen Argumenten nicht durchgekommen sind. Noch drei Jahre? Das treibt den Preis für die Bevölkerung weiter in die Höhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmipeters 29.10.2018, 17:00
128. wers glaubt

wird seelig ! Das Merkel bereits im Sommer ihren Rücktritt geplant habe, lässt die der dummen Bevölkerung wissen. Damit will sie vortäuschen, das sie alles richtig gemacht hat und von sich aus das Ende bestimmt. Das Ende hat nicht Merkel sondern der Wähler bestimmt - und das ist gut so !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julian_b 29.10.2018, 17:01
129. Diese Entscheidung

ist KEINE Entscheidung. Sie muss als Kanzlerin zurücktreten, je schneller, desto besser für die CDU, das Land und Europa. Es ist nicht mit anzusehen, wie diese Frau an der Macht klebt, die sie gleichzeitig nicht imstande ist, zum Wohl ihres Volkes auszufüllen. Bloß weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 22