Forum: Politik
Erklärung der Kanzlerin: Wann Merkel die Entscheidung für ihren Rückzug traf
DPA

Zäsur für die CDU und für Deutschland: Angela Merkel hat ihren Abschied von der politischen Bühne angekündigt. Nach dem Hessen-Debakel habe sie die Bekanntgabe des Verzichts auf den CDU-Vorsitz vorgezogen.

Seite 18 von 22
sigmund.julius 29.10.2018, 17:52
170. SpIEGEL immer noch im Merkel-Hofberichterstattungs-Modus

Disaströse Wahlergebnisse der Union (CDU, „C“SU): im Bund -21%! Nds -10%! Bayern -11%! Hessen -11%!
Anders als seinerzeit Schulz haben Merkel und Seehofer bisher nicht an Rücktritt gedacht.
Bleibt nur ihr Sturz! Immerhin gibt es hierzu erste Anzeichen sowohl bei Seehofer als auch bei Merkel, wenngleich letztere ihren Sturz gerne selbst inszeniert.
Aber wo sind die fähigen Nachfolger?
Nach der Wahl ist vor der Wahl:
http://youtu.be/0zSclA_zqK4

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 29.10.2018, 17:52
171.

Zitat von dirk.resuehr
Wieviel "Ungenügend" im Zeugnis verhindern die Versetzung? 4-oder 5 oder nur solche Note? Selbst dem Wohlwollenden fällt es schwer, irgendetwas Gutes in der Merkel-Regierung zu sehen. Auch in ihrem Personal nicht, Lauter führende Nullen geben eben nichts her. Der Wähler hats gemerkt, die Partei hats gespürt, überhaupt keine Instinkte und Lösungen, das geht in einem Land mit Menschen, die überwiegend einen Schulabschluß vorweisen können nun nicht. . Es geht auch nicht, daß unsere finsterste Vergangenheit fröhliche Urständ feiert. Schluß damit, Demokraten an die Front und bereinigt die jahrelangen Versäumnisse- von Klima bis Netzausbau in Kommunikation und Energie, von Migration bis Integration, von Bildung bis Umstrukturierung, von Diesel bis Bundeswehr, und von AfD bis Pegida.. Es gibt wahrlich viel zu tun, packts endlich an, ihr schafft das schon!
Sie sind mir ein schöner Schwafler ... wenn sie die Brennpunkte alle so gut im Griff haben - bewerben Sie sich mit einem durchschlagenden Programm, schnellem Eintritt in die CDU, da ist Luft nach oben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 29.10.2018, 17:53
172. Wer im Ausland diese Kommentare liest...

... wird denken, die Deutschen sind total verrückt. So manches Land wäre froh, eine so intelligente, integre und weltweit angesehene Führung zu haben wie wir sie durch Frau Merkel all die Jahre hatten. Die Schreihälse unter den Foristen und die "Parteifreunde", die sich nun auf die Schenkel klopfen und triumphieren, werden sich noch wundern, wie ein Deutschland ohne Frau Merkel aussehen wird.

Ich habe all die Jahre bewundert, wie unsere Bundeskanzlerin die Schmähungen und Beleidigungen, vor allem aus den eigenen Reihen weggesteckt hat. Ich hätte schon längst das Amt hingeschmissen. Aber das ist nicht Frau Merkels Art. Sie weiß, was nach ihr aus Deutschland wird. Sie ist keine, die kneift. Für alle, die es nicht erwarten können, auch Frau Merkels Geduld ist endlich.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 29.10.2018, 17:54
173. was mich nicht wundert

der Verursacher sieht sich völlig unschuldig und hat eine blütenweise weste. Horsti, die bist etwas, wenn ich das hier schreibe verstoße ich gegen die Netikette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfaxel 29.10.2018, 17:54
174. Endlich, endlich, endlich, endlich, endlich, ...

was für eine verlorene Zeit für die Demokratie, was für eine verlorene Zeit für Deutschland. Sie war schlimmer als Kohl, teuerer als alle Kanzler zuvor zusammen und katastrophaler für alles in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Und nebenbei ein Sargnagel für die CDU. Eine wahre Abrissbirne in Person. Die CDU wird Jahre brauchen, sich von diesem Schlag zu erholen und wieder in die Spur zu finden. Die AFD wirkt am Ende tatsächlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beautyqueen 29.10.2018, 17:54
175. Ein Guter Tag für Deutschland

Wird es dann , wenn diese Frau endlich den Kanzlerstuhl räumt.
Scheinbar haben die ersten Duracel Klatschhasen Angst mit einem weiter so Gemurksel Ihre hochdotierten Posten zu verlieren.
Gerade zieht die Karavane weiter und die Kanzlerin bleibt stehen.
Sie hat den Schuss immer noch nicht gehört : Rücktritt jetzt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 29.10.2018, 17:55
176. @85

Karl Heinz ist doof. Den nehmen wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufreger1970 29.10.2018, 17:57
177. Sie sollten

Zitat von tipto
und danke , dass sie als Kanzlerin noch etwas durchhalten. Es geht Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern sehr gut. Sie haben Krisen ohne Theatralik bewältigt. Auch Sie konnten nicht alles richtig machen. Das ist Demokratie. Aber es hätten viele, der sich wichtig nehmenden, schlechter gemacht. Ich habe mich nie für Sie, Ihre Arbeit und Ihre Leistung im Ausland schämen müssen. Wer Kontinuität mit Starrheit gleichsetzt, verkennt den Nutzen stabiler Verhältnisse. Wir werden sehen, ob es nach der nächsten Wahl so viel besser wird, wie es die ewig Unzufriedenen sich erhoffen.
Ihre Beiträge etwas besser als Ironie/Satire kennzeichnen, oder aufhören sich die Welt schön zusaufen!
Denn diesen Stuß , den Sie da schreiben, können Sie wirklich nicht ernst meinen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 29.10.2018, 17:58
178. Der Forist wollte wohl an ein besondere Form des Sozialismus ...

Zitat von herbix
Das "Proletariat", von dem Sie hier so verächtlich schreiben, waren früher mal die Menschen, für die Linke gekämpft haben. Vielleicht einfach mal darüber nachdenken, warum diese Menschen jetzt rechts wählen. Und an dieser Entwicklung ist Frau Merkel nicht unschuldig.
... erinnern. Etwas unglücklich formuliert. Tatsächlich sind es keine Proletarier, sondern unterbildete, vornehmlich gut gesicherte Rentner. Der damals stille Teil der 68er, der heute bei AfD-Parteitagen auf den Tischen tanzt und hier jetzt beim Merkel-Abgang der durch langes Merkel-muss-weg-Rufen eibenfalls abgeht wie Schmidts Katze. Nicht nur hier im Forum.
Und ich verweise gerne immer wieder darauf: 20% Wählerpotential haben die Rechtsaußen immer. Nach dem verlorenen Krieg war nur die Scham zu groß und die Ächtung. Jetzt "darf" man anscheinend wieder offen agieren. Warum sie sich über das Chaos bei der politischen Konkurrenz freuen? Vielleicht erhoffen sie sich einen mit rechts koalitionsbereiten Nachfolger. Ansonsten iwrd das Weg-Rufen weitergehen. Der Name ist austauschbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera_ruhrus 29.10.2018, 17:58
179. Herzlichen Dank

Zitat von hasselblad
Man kann nicht durch die Bank behaupten, Merkel und ihre diversen Kabinette hätten schlechte Arbeit geleistet und sie gehöre "weg", wie es das Proletariat von rechts unten gerne fordert. Die Regierungsübernahme nach Schröders Abgang mit der erst halb implementierten Agenda 2010, die Banken- und die Eurokrise, Flüchtlinge, Griechenland, Brexit, Trump - es ist sicher nicht einfach, Politik unter diesen Umständen so zu gestalten, dass auch der Kleingeistigste und Abgehängteste sie objektiv als "gut" bewerten könnte, auch wenn diese Leute erwarten, dass Politik zu allererst und auch eigentlich nur für sie gemacht werden soll. Dass der Kanzlerin und ihrer Regierung nach 13 die Ideen ausgehen und keine neuen Impulse gesetzt werden, sondern, im Gegenteil, dass das "Weiter so" die primäre Arbeitsrichtlinie ist, ist der langen Regierungszeit geschuldet, das war exakt so schon bei Kohl festzustellen, dessen spätestens vierte Legislatur auch nur noch darin bestand, Kisten von rechts nach links zu schieben und neu zu stapeln, die Inhalte aber weitestgehend zu belassen wie sie sind. Für das, was Merkel leisten musste, und den feindseligen Blödsinn, dem sie regelmäßig ausgesetzt ist und erträgt, hat sie meinen Respekt. Und dennoch muss ein Mechanismus in das Grundgesetz, der eine Kanzlerschaft auf maximal zwei Legislaturen begrenzt.
Herzlichen Dank für Ihren klugen, differenzierten Kommentar. Klammheimlich habe ich mich jedoch auch gefreut über die kleine Polemik bezgl des "Proletariats von rechts unten". Denn das ist es und jegliches Einstimmen in das Triumphgeheul des rechten Mobs wäre unangebracht, auch bei einiger berechtigter Kritik an der Politik der GroKo unter Merkel.
Es ist zudem schon spätestens seit Marx klar, dass nicht der politische Überbau, sondern die ökonomische Basis (=der Turbokapitalismus) hier bestimmt, wo es langgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 22