Forum: Politik
Erklärung der Kanzlerin: Wann Merkel die Entscheidung für ihren Rückzug traf
DPA

Zäsur für die CDU und für Deutschland: Angela Merkel hat ihren Abschied von der politischen Bühne angekündigt. Nach dem Hessen-Debakel habe sie die Bekanntgabe des Verzichts auf den CDU-Vorsitz vorgezogen.

Seite 2 von 22
Klapperschlange 29.10.2018, 15:28
10. Auf Merz wartet richtig viel Arbeit. Er...

...muss alle Duracell-Klatscher in die Wüste schicken. Der gesamten Partei muss er einen neuen Anstrich verpassen. Er muss die Partei wieder nach rechts ausrichten und das mit neuen Köpfen. Es darf nicht sein, dass die CDU noch länger mit zusieht, wie die Kanzlerin die Partei und das Land weiterhin schädigt.
Sie muss sich von beiden Ämtern trennen, je früher desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 29.10.2018, 15:29
11. Gut so!

Ändern wird sich durch den Verzicht auf den Parteivorsitz erstmal gar nichts! Jetzt sind ihr in der CDU alle zu Dank verpflichtet und werden ihre Sphären nicht stören und sie hat Zeit gewonnen. Hoffe nur inständig das Merkel in ihrer verbleibenden Zeit keine finanziellen europäischen Verpflichtungen eingeht die uns noch Generationen beschäftigen wird, wie schon in ihrer Flüchtlingspolitik. Da sie ja jetzt keine Rücksicht mehr auf Wiederwahlen legen muss, könnte sie in ihrer neoliberalen Politik vollens die Wähler aus den Augen verlieren und ihre Politik der Steuermittelverteilung noch gnadenloser fortführen. Aber gut, das Ende ist in Sicht und das ist gut so! Und wenn die CDU jetzt noch den Fehler macht und AKK als Merkel Light installiert könnte die Reise nach unten sogar noch weiter gehen...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixblicker00 29.10.2018, 15:29
12. Rücktritt sofort!

Nochmal drei Jahre sind unzumutbar.

Nicht mehr gut genug für den CDU-Vorsitz, aber gut genug, das wichtigste politische Amt in Deutschland auszufüllen?

Jetzt muss endlich Schluss sein. Egal ob per Misstrauensvotum oder Einsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 29.10.2018, 15:30
13. Konsequent, aber ...

... letztendlich geht damit die Falsche von Bord. Außer für ein paar Rechtaußendenkende hat die CDU kein Merkelproblem und kein Migrationsproblem, sondern ein CSU-Problem. Für alle Nichtbayern gab es keine andere Möglichkeit mehr, die CSU abzustrafen, als der CDU die Stimme zu verweigern. Der rettende Bruch der Union blieb ja leider aus. So bleibt nur zu hoffen, dass auch die Herren Seehofer und Dobrindt politisch die nächsten 3 Jahre nicht überleben, damit sich der Verlust Angela Merkels wenigstens lohnt. Die Zeit danach ohne sie wird auch ohne die sogenannten Christsozialen hart genug. Wie hart und welchen weltpolitischen Schonraum uns Frau Merkel verschafft hat, werden wir erst noch merken. Dann werden wir in eine Zeitschleife geraten und 90 Jahre in die Vergangenheit katapultiert. Hoffentlich wählen wir dann diesmal das Richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrsteiner 29.10.2018, 15:31
14. Eigenartig inkonsistent, diese Erklärung....

Denn vorvergangene Woche ließ sie noch verlautbaren, dass Parteivorsitz und Kanzlerschaft untrennbar verbunden seien, sie erneut für den CDU-Parteivorsitz kandidieren würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 29.10.2018, 15:36
15. Leider nur ein Teil-Rückzug

Zu wenig ! Warum nicht konsequenter ? Wenn das Bild, das die Bundesregierung abgibt, so inakzeptabel schlecht ist, sollte die Kanzlerin keinen Abgang in Etappen, sondern gleich ganz vollziehen. Die Gründe für das miserable Bild hat sie selbst benannt. Hauptsächlich waren es die innerparteilichen Konflikte und Querelen. Besser wird es nicht werden. Das Gewürge noch zwei oder drei Jahre kann man doch niemandem mehr zumuten. Das ginge klar zu Lasten der Union. Bitte macht jetzt Nägel mit Köpfen - es ist höchste Zeit ! Vertrauensfrage stellen - und Neuwahlen bitte jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 29.10.2018, 15:37
16. Wer ausser Merkel

hat denn das erbärmliche Bild dieser GroKo zu verantworten? Bei wem ausser Merkel herrscht denn seit einem Jahr Dauerversagen? Sie hat weder ihre Regierung im Griff. noch die Kraft zu regieren. Warum erkennt sie das nicht endlich und tritt als Kanzlerin zurück? Es kann nur eine Illusion der gescheiterten Merkel sein, dass sie noch drei Jahre dillitieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keinhofreiter 29.10.2018, 15:39
17. Wen kuemmerts?

Der Abtritt ist VIEL zu spaet....sie sollte sofort auch als Kanzler abtreten.
Der Schrbenhaufen ist viel zu gross !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluminense 29.10.2018, 15:40
18. O-Ton Frau Merkel:

"Das Bild, das die Bundesregierung abgibt, ist inakzeptabel"
Sie hätte auch ruhig auch sagen können : "Das Bild, das ich als BK abgebe , ist inakzeptabel"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hinrich Rohleder 29.10.2018, 15:40
19. Ohne Merkel...

...wird die CDU nur weiter abwärts rauschen und Europa instabiler. Wer soll diese Lücke füllen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22