Forum: Politik
Erklärungs-Zickzack: Bundesregierung lobt sich für Syrien-Verhandlungsergebnis
DPA

Die USA sind irritiert von dem deutschen Zick-Zack-Kurs, manche EU-Staaten ebenso - doch die deutsche Regierung lässt die Kritik nicht gelten: Sie spricht von einem "ausgesprochen guten Ergebnis" in Sachen Syrien.

Max2008 09.09.2013, 19:26
1. Pleiten, Pech & Pannen

Hoffen wir, daß es mit der kommenden Wahl irgendwie möglich wird diese Laienspielschar loszuwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 09.09.2013, 19:47
2. Isoliert

Zitat von sysop
Die USA sind irritiert von dem deutschen Zick-Zack-Kurs, manche EU-Staaten ebenso - doch die deutsche Regierung lässt die Kritik nicht gelten: Sie spricht von einem "ausgesprochen guten Ergebnis" in Sachen Syrien.
Die Merkel-Regierung ist in der EU isoliert, wie keine andere ehemalige deutsche Regierung. Ihr fehlt sowohl der politische Verstand als auch das Feeling für ein gemeinsames Europa. Merkel macht alles falsch, weil sie tatsächlich nur auf Sicht fahren kann und mittlerweile ihr politisches Reagieren einer wirren Geisterfahrt gleicht. Dort, wo Merkel von Erfolg spricht- wie auf dem Rückflug von St. Petersburg nach Deutschland - hat sie in Wirklichkeit ein Chaos hinterlassen, dass alle anderen europäischen Partner zurechtrücken mussten. Merkel ist in Europa und im Rest der Welt völlig isoliert. Eine derart miese Außen- und auch Innenpolitik, strukturlos und unberechenbar, hat es in der deutschen Nachkriegsgeschichte noch nie gegeben: Ein grenzenloses Wirrwarr!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfrieder 09.09.2013, 20:40
3. Einen neuen Titel für Merkel

Zitat von sysop
Die USA sind irritiert von dem deutschen Zick-Zack-Kurs, manche EU-Staaten ebenso - doch die deutsche Regierung lässt die Kritik nicht gelten: Sie spricht von einem "ausgesprochen guten Ergebnis" in Sachen Syrien.
Man sollte Frau Merkel den Titel der besten Schönrednerin des Jahrtausend verleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 10.09.2013, 01:17
4. Erstaunlich wie rotgrüne Medien gute Politik der

Gemeinsamkeit zu einem Negativum für Merkel verdrehen !Zu kritisieren sind doch die 5 großen Länder,die unter Mißachtung der kleineren Länder vorzeitig unterschrieben haben ! Hätte Steinbrück so gehandelt wäre er von den gleichen Kommentatoren als mutig,standhaft und Anwalt der kleinen Länder gepriesen worden. Es ist erschreckend wie tief der Journalismus in Wahlkampfzeiten sinken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
memento_mori 10.09.2013, 07:33
5. wichtig...

...ist, zu erkennen, dass die Merkel nicht gegen einen Militärschlag ist, sondern, dass sie für einen Militärschlag nur durch Zustimmung aller Mitgliedsstaaten ist.
Diesen Sachverhalt kann man durchaus als Unterstützungskurs für Obama sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 10.09.2013, 07:51
6. Zick-zack von Obama

Zitat von sysop
Die USA sind irritiert von dem deutschen Zick-Zack-Kurs, manche EU-Staaten ebenso - doch die deutsche Regierung lässt die Kritik nicht gelten: Sie spricht von einem "ausgesprochen guten Ergebnis" in Sachen Syrien.
Den Zick-zack-Kurs fährt wohl Obama.
Die Zurückhaltung von Kanzlerin Merkel ist gut so. Dass unsere Regierung zurückhaltend mit dem Kriegsgeschrei ist, stärkt ihre Position als Vermittler zwischen Russland und den USA.
Dass Medien versuchen, die Katastrophe in Syrien als Wahlkampf-Munition zu nutzen - das sollte zu denken geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 10.09.2013, 11:27
7. Kartoffelsuppe

Zitat von Palmstroem
Den Zick-zack-Kurs fährt wohl Obama. Die Zurückhaltung von Kanzlerin Merkel ist gut so. Dass unsere Regierung zurückhaltend mit dem Kriegsgeschrei ist, stärkt ihre Position als Vermittler zwischen Russland und den USA. Dass Medien versuchen, die Katastrophe in Syrien als Wahlkampf-Munition zu nutzen - das sollte zu denken geben!
Merkel selbst hat doch gar keinen politischen Standpunkt, den sie offen vertritt und an dem wir sie messen können. Die Merkelregierung hat in 8 Jahren nichts Positives geschaffen und Deutschland in Europa und der Welt zur "belächelten Größe" ohne Einfluss gemacht. Sie hat das große Glück, dass sie von den Auswirkungen der Schröder-Regierung profitiert, zu denen sie nichts beigetragen hat. Alle bisherigen Kanzler haben etwas Prägendes hinterlassen: Merkel mit ihrer Regierung absolut NICHTS!!! Vielleicht hinterlässt sie uns noch ihr Kochrezept für KARTOFFELSUPPE!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 10.09.2013, 11:34
8.

Zitat von Ausfriedenau
Merkel selbst hat doch gar keinen politischen Standpunkt, den sie offen vertritt und an dem wir sie messen können. Die Merkelregierung hat in 8 Jahren nichts Positives geschaffen und Deutschland in Europa und der Welt zur "belächelten Größe" ohne Einfluss gemacht. Sie hat das große Glück, dass sie von den Auswirkungen der Schröder-Regierung profitiert, zu denen sie nichts beigetragen hat. Alle bisherigen Kanzler haben etwas Prägendes hinterlassen: Merkel mit ihrer Regierung absolut NICHTS!!! Vielleicht hinterlässt sie uns noch ihr Kochrezept für KARTOFFELSUPPE!!
ABER so bleibt man an der macht denn wer nix macht kann auch nix falsch machen und so wähler verprellen siehe SPD. Das kann frau merkel besonders gut was das thema hier mal wieder zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 10.09.2013, 12:13
9. Einfach nach allen Seiten ausspähen, die große Richtung wahrnehmen und zustimmen

Gibt es noch etwas in Politik, Wirtschaft, Haushalt, Bildung, Verkehrswesen und Unwesen für das sich diese Bundesregierung, zuallererst natürlich in Gestalt von Frau Merkel, noch nicht gelobt hat? Durch das "Zusammen sind wir stark" hat diese Regierung für die Bevölkerung schon so viel Positives bewirkt, dass Frau Merkel ohne mit der Wimper zu zucken die zurückliegende Tätigkeit, die bei Gelegenheit von der Opposition unverschämterweise als Untätigkeit disqualifiziert wird, als das Nonplusultra sämtlicher schon dagewesener Regierungen freiweg zu bezeichnen beliebt. Da ist selbst ein Zickzackmanöver in einer Verhandlungsrunde nichts anderes als Merkelsches Geschick, erst dann Farbe zu bekennen, wenn das Procedere in die richtige Bahnen gelenkt wurde und Deutschland als Oberaufsichtsrat erst mit der Festlegung einer einheitlichen Position aller 28 EU-Staaten in der Syrien-Frage beim großen EU-Treffen sich einer gemeinsamen Erklärung anschließen kann. Das "nur zusammen sind wir stark" ist zum Selbstläufer geworden, eigene Entscheidungen sind von Übel und erschweren möglicherweise eine nachfolgende Anpassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren