Forum: Politik
Erlaubnis für Elbvertiefung: Niedersachsen erteilt die Lizenz zum Baggern
DPA

Die Elbe soll tiefer werden, noch größeren Schiffen Platz bieten - nun können die Baggerarbeiten bald beginnen. Als letzter Anrainer hat auch Niedersachsen dem gigantischen Bauprojekt zugestimmt. Bauern hatten bis zuletzt Bedenken gemeldet, Umweltschützer wollen sogar klagen.

Seite 1 von 3
UnitedEurope 03.04.2012, 14:47
1. Titellos

Zitat von sysop
Die Elbe soll tiefer werden, noch größeren Schiffen Platz bieten - nun können die Baggerarbeiten bald beginnen. Als letzter Anrainer hat auch Niedersachsen dem gigantischen Bauprojekt zugestimmt. Bauern hatten bis zuletzt Bedenken gemeldet, Umweltschützer wollen sogar klagen.
Kann dem Handel und damit dem Standort Deutschland nur gut tun. Wobei ich mich frage, ob es sich wirklich lohnt, die Rinne nur 1 Meter tiefer zu machen. Warum nicht gleich 2 oder 3?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sawubona 03.04.2012, 15:02
2. Sehr intelligent....

Zitat von UnitedEurope
Kann dem Handel und damit dem Standort Deutschland nur gut tun. Wobei ich mich frage, ob es sich wirklich lohnt, die Rinne nur 1 Meter tiefer zu machen. Warum nicht gleich 2 oder 3?
jetzt brauchen Sie nur noch Ihren Wohnort angeben. Schließlich muss der giftige Elbschlamm ja irgendwo deponiert werden und Sie reißen sich ja gerade darum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 03.04.2012, 15:15
3. Darum:

Zitat von UnitedEurope
Kann dem Handel und damit dem Standort Deutschland nur gut tun. Wobei ich mich frage, ob es sich wirklich lohnt, die Rinne nur 1 Meter tiefer zu machen. Warum nicht gleich 2 oder 3?
Ich wohne dort: seit die Elbe ausgebaggert wurde (früher war sie nicht so tief) braucht nur mal ein Schiff ein paar km/h zu schnell fahren, und schon sind die Wege, Strande u.s.w. überspühlt. Die Sturmfluten sind auch wesentlich höher und kaum vorhersehbar und somit gibt es auch keine Vorwarnung für Anwohner und Autobesitzer.

Das be- und entladen der Schiffe macht übrigens einen Mörderlärm (mitten in der Stadt und auch Nachts). Der Vernuft nach sollten die Schiffe in Cuxhafen festmachen, und die Güter per Schiene weiterverfrachtet werden, aber die geldgierigen Hamburger Pfeffersäcke ....). Nichts gegen den Handel und den Standort Deutschland, aber es geht auch vernünftiger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChriDDel 03.04.2012, 15:19
4. Salz

Dass durch die Verschiebung der Brackwassergrenze nun die Obstplantagen versalzen werden ist ja auch halb so schlimm. Das Alte Land kann das schon ab. Kippen wir einfach etwas Leitungswasser dazu.

Wann sind eigentlich die 400 Mio. wieder im Steuersack?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrStoneStupid 03.04.2012, 15:23
5. Sehe ich positiv

Man sollte zum Ausgleich an anderer Stelle die Natur und den Umweltschutz fördern. Anstatt gegen die Elbvertiefung zu sein, sollten die Umweltschützer auf eine Förderung von Flußläufen und Auen an Stellen sorgen, wo es die Wirtschaft nicht so stört - so kann allen geholfen werden. (imho)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmaus 03.04.2012, 15:46
6. .

das ist doch mal was für frühpensionierte Beamte oder Ingenieure die was von der wilden 68er Zeit nach zu holen haben!
Die Stuttgarter machen es vor wie es geht, einfach mal behaupten das ganze Land steht hinter ihnen und mal richtig auf die Ka.... hauen um dann in ner teuren Volksabstimmung kläglich unter zu gehen.
Elbe21 wäre ein griffiger Name für das Projekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 03.04.2012, 15:50
7. Titellos

Zitat von Sawubona
jetzt brauchen Sie nur noch Ihren Wohnort angeben. Schließlich muss der giftige Elbschlamm ja irgendwo deponiert werden und Sie reißen sich ja gerade darum!
Ich wohne quasi in Spuckreichweite zu Neckarwestheim. Wollen wir tauschen? Sie wohnen 20 Jahre neben einem AKW und ich dafür an Ihrer Elbe?

Es gibt immer irgendwas: Atommüll, sauren Regen, giftigen Schlamm, Windräder, Elektrosmog, Mikrostaub, Feinstaub, Ruß etc. also regen Sie sich nicht so auf. Das gehört zum Preis des Wohlstandes dazu. Denn aufs Autofahren und das neuste IPhone will schließlich keiner verzichten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 03.04.2012, 16:00
8.

Endlich hat das Schmierentheater ein Ende. Glaubt wirklich jemand, Niedersachsen hat sich ernsthaft Sorgen um Deichsicherheit oder Obstbauern gemacht?
Darum ging es nie. Es ging nur um das eigene Milliardenprojekt in Wilhelmshaven, wo man im Nirgendwo ein paar Quadratmeter Watt zubetoniert hat.
Ich hoffe, dass nach Abschluss der Vertiefung viele Containerriesen bei der Vorbeifahrt an Wilhelmshaven freundlich ins Horn stoßen und nach Hamburg oder Bremerhaven weiterfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CMH 03.04.2012, 16:42
9. Schmierentheater

Zitat von neurobi
Endlich hat das Schmierentheater ein Ende.
Das hat bestimmt noch kein Ende. Jetzt kommen bestimmt wieder ein paar grüne Verbrecher und setzen den Juchtenkäfer aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3