Forum: Politik
Ermittlungen: Edathy-Laptop verschwand angeblich im Zug nach Amsterdam
MARCO-URBAN.DE

Wo ist der Dienst-Laptop von Sebastian Edathy? Jetzt wird bekannt: Das Gerät kam Ende Januar angeblich während einer Zugfahrt von Hannover nach Amsterdam abhanden. Unklar ist, wo die persönlichen Unterlagen aus seinem Bundestagsbüro geblieben sind.

Seite 19 von 22
Lazarus Long 18.02.2014, 18:59
180. Warum ?

Zitat von kappesstepp
mir, dies nicht zu glauben: Der Bundestagsrechner ist einer, dessen Existenz E.D. nicht bestreiten kann, den er aber gleichwohl niemandem in die Hände gelangen lassen durfte (*auch* nicht den Behörden).
Warum bitte ?
Der bewusste Laptop, selbst wenn hochwertig ausgestattet, dürfte kaum eine Festplatte oberhalb von 1TB gehabt haben. Dort ggfs, vorhandene und inkriminierende Daten mit einem Freeware-Programm wie FileShredder zu löschen dauert auch bei Verwendung des Guttman-Algorithmus mit 35 Läufen kaum über 8 Stunden. Für Edathy ist das FEHLEN dieses Laptops das grössere Problem.
Edathy mag aufgrund seines 'Legalkinderfotokonsums' ein Unsympath ersten Ranges sein, aber ich glaube nicht dass er DÄMLICH ist.
Eine mögliche Erklärung wäre natürlich, dass der Laptop eine SSD-Platte hatte - die sind konstruktionsbedingt kaum löschbar. Aber auch hier hätte sich der Einau einer neuen Platte und das Rücksichern des Betriebssystems angeboten, eine Aktion die in 2 Stunden auch von Laien zu erledigen ist.
Wenn Edathy der ist für den man Ihn hält hätte er die Möglichkeiten, das Wissen und die Gelegenheiten gehabt. Andernfalls muss man fragen: Cui Bono ? Der Verlust des Laptops schadet ihm mehr als alles andere... wer weiss, wer gerade was auf die Platte kopiert, damit der Laptop wunderbarerweise bei irgend einer Razzia, Verkehrskontrolle oder einer weiteren Hausdurchsuchung auftauchen kann.
Ich behaupte nicht das dem so ist, halte aber dieses Szenario für wahrscheinlicher als ein Vernichten desselben durch Edathy und die Schutzbehauptung eines Diebstahls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
THINK 18.02.2014, 19:04
181.

Zitat von Olaf
Also wenn es um meinen Hals gehen würde, wäre mir Google nicht genug. Warum schreiben dann BSI und US-Militär 6 und 7-faches Überschreiben von Geheimdaten vor? Was weiß ich, was in irgendwelchen Geheimlabors doch noch möglich ist. Und, da wir das regelmäßig mit unseren alten Rechnern und Festplatten machen, es dauert unheimlich lange. Wenn ich nicht weiß, ob nicht in der nächsten Stunde die Staatanwaltschaft vor der Tür steht, würde ich lieber alle Festplatten ausbauen, zerstören und die Reste verschwinden lassen.
Unsinn. Weder das BSI noch das US-Militär schreiben 6 und 7-faches Überschreiben von Geheimdaten vor. Auch dort kennt man und gelten die physikalischen Gesetze. Ein Bit kann nur 0 oder 1 sein. Etwas ist mangnetisiert oder nicht. Die Zustände der Vergangenheit eines Bits oder Bytes kann man beim besten Willen nicht ermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman.schnalzger 18.02.2014, 19:05
182. Wie ärgerlich

Also ich würd mich furchtbart ärgern, wenn mein Laptop weg wär, und natürlich den damals verantwortlichen Innenminister beschuldigen. grins

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexreil 18.02.2014, 19:13
183.

Zitat von Olaf
Also wenn es um meinen Hals gehen würde, wäre mir Google nicht genug. Warum schreiben dann BSI und US-Militär 6 und 7-faches Überschreiben von Geheimdaten vor?...
Den Link zu lesen hätte Klarheit gebracht - der verweist nämlich zu Heise und die sind nicht gerade dafür bekannt dass sie Märchen erzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 18.02.2014, 19:23
184.

Zitat von uzsjgb
Man muss dafür doch kein IT-Experte sein. Es reicht schon, wenn man auf die Idee kommt Google zu nutzen. Dann findet man relativ schnell eine Seite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, wo erklärt wird, wie man Daten richtig löscht. Edathy soll nicht in der Lage sein Google zu nutzen?
Der Akademiker Edathy war nicht einmal in der Lage, sich bei der nächsten Shell eine Prepaid-Kreditkarte zu besorgen...


Zitat von deali_
Sehen sie, sie schreiben es ja selbst: Festplatte auslesen! Auch wenn das Teil aus dem Fenster fliegt dann kann man die Platte noch auslesen. Vorm Antwort-Knopf einfach mal nachdenken
Googlen Sie mal "Metapher".
Ob er den Läppi nun aus dem Zug geworfen oder in einem See versenkt oder flambiert hat, spielt keine Rolle. Das Teil ist unwiederbringlich entsorgt und die eventuell rekonstruierbaren Daten der Disk sicher (aus der Sicht Edathys).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 18.02.2014, 19:55
185. Nun ja...

Das die Mitwirkenden in diesen Lügentheater nicht von Weisheit gesegnet sind haben Wir schon seit einiger feststellen können. Dass diese Steuermaden aber glauben, dass Volk ist dumm und glaubt an Alles was da so von oben herabgelogen wird, ist die Offenbarung ihrer "Dummheit" per se. Die gehören ALLE in die Sprechstunde einer Psychiatrie empfohlen oder wie in diesen "speziellen" Fall auch gleich eingewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 18.02.2014, 19:56
186. 234567

Zitat von THINK
Unsinn. Weder das BSI noch das US-Militär schreiben 6 und 7-faches Überschreiben von Geheimdaten vor. Auch dort kennt man und gelten die physikalischen Gesetze. Etwas ist mangnetisiert oder nicht. Die Zustände der Vergangenheit eines Bits oder Bytes kann man beim besten Willen nicht ermitteln.
Jein. Es gibt das irre Geschichten von 8* überschreiben und so. Alles vorbei, die c´t hatte vor ein paar Jahren mal einfach überschriebene Daten an verschiedene Rettungslabors geschickt: Nichts zu retten.
Aber grundsätzlich sind Sie im Irrtum. Auf der physikalischen Ebene ist das gar nicht mehr so binär. Ganz prinzipiell ist es so, daß ein Schreibkopf bestimmte Areale der Plattenoberfläche magnetisiert. Das passiert mit einer bestimmten Feldstärke, einer bestimmten Feldausrichtung und einer bestimmten Zeit. Dazu addiert sich aber die Vormagnetisierung. Sie können sich das so vorstellen, daß das ummagnetisieren mehr Energie erfordert als das gleichsinnige "Aufmagnetisieren". Da aber die Schreibenergie gleich ist (zumindest bei sehr urtümlichen Platten), ist das Magnetisierungsergebnis unterschiedlich. Es bleibt ein schwaches Echo der ursprünglichen Daten zurück. An das kommen Sie aber nicht mit der festplatteneigenen Elektronik ran, die macht aus den Magnetisierungszonen ja möglicht eindeutige Nullen und Einsen
Das klappt heute nicht mehr. Der wesentlichste Grund ist die höhere Schreibdichte (1:1000 in den letzen 20 Jahren) . Die führt zwangsläufig zu kleineren magnetisierten Bereichen. Damit ist die beim Auslesen entnehmbare Energie kleiner. Und die geringen Schwankungen durch die Vormagnetisierung noch erheblich geringer. Wenn aber das Nutzsignal nur knapp über der "Rauschschwelle" liegt, also gerade so eindeutig gelesen werden kann, liegt die Schwankung durch die Vormagnetisierung darunter. Sie ist also nicht mehr eindeutig messbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 18.02.2014, 20:54
187. Kein Aufbegehren

Zitat von robert.c.jesse
Das die Mitwirkenden in diesen Lügentheater nicht von Weisheit gesegnet sind haben Wir schon seit einiger feststellen können. Dass diese Steuermaden aber glauben, dass Volk ist dumm und glaubt an Alles was da so von oben herabgelogen wird, ist die Offenbarung ihrer "Dummheit" per se. (…)."
Blöd nur, dass das Volk weiterhin alles, wenn nicht klaglos, so doch duldsam mitmacht. Und so lange das geschieht, wird (und kann) sich nichts ändern. Es ist kein Aufbegehren in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
creatext 18.02.2014, 21:35
188. So dumm ...

... kann doch noch nicht einmal ein BT-Abgeordneter sein, auf einem Dienst-Notebook, das ja regelmäßig im BT-Netz synchronisiert und geupdated wird, illegales Material zu speichern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 18.02.2014, 21:53
189.

Zitat von sysop
Wo ist der Dienst-Laptop von Sebastian Edathy? Jetzt wird bekannt: Das Gerät kam Ende Januar angeblich während einer Zugfahrt von Hannover nach Amsterdam abhanden. Unklar ist, wo die persönlichen Unterlagen aus seinem Bundestagsbüro geblieben sind.
Also im Moment wird derart massiv auf Edathy eingedroschen - auch hier im SPON-Tribunal - dass ich mich frage, welches Fehlverhalten welcher Behörde/Person verschleiert werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 22