Forum: Politik
Ermittlungen: Edathy-Laptop verschwand angeblich im Zug nach Amsterdam
MARCO-URBAN.DE

Wo ist der Dienst-Laptop von Sebastian Edathy? Jetzt wird bekannt: Das Gerät kam Ende Januar angeblich während einer Zugfahrt von Hannover nach Amsterdam abhanden. Unklar ist, wo die persönlichen Unterlagen aus seinem Bundestagsbüro geblieben sind.

Seite 8 von 22
machete2 18.02.2014, 16:01
70. Billigkrimi

Ach herrjeh. Was für eine Geschichte. Gibt so Allerwelt Krimis in Buchhandlungen zu kaufen, da würde sich der Täter so verhalten. Ein bisschen intelligenter hätte ich Herrn Edathy schon eingeschätzt. Sein Laptop als gestohlen zu melden ist ja wirklich der größte Kitsch überhaupt. Wahrscheinlich hat er unterwegs, sofern er es überhaupt im Zug hat verschwinden lassen, was unglaubwuerdig ist, eine Panikattacke bekommen ihn könnte jemand am Bahnhof empfangen.
Realistischer ist jedoch, dass wir hier das verzweifelte Bemühen beobachten können was alle kommen die in die enge getrieben werden. Dann neigt man dann eben zu ausreden Ausflüchten und konstruierten Geschichten. Und der,der es gefunden beziehungsweise geklaut haben soll, könnte sich jetzt ja die Hände reiben, damit ist sicher richtig Geld rauszuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.koch 18.02.2014, 16:01
71.

Zitat von deali_
Alles klar, was bringt ihnen solch eine Anzeige? Denken sie noch einmal nach. wenn das Notebook ihnen nicht gehört dann brauchen sie was für die Akten. Und tschüss...
Wenn es der Laptop Edathys ist mit womöglich Aufzeichnungen zum NSU-Fall und anderen Geheimnissen, würde die sofort angerufene Bundespolizei möglicherweise den Zug auf freier Strecke stoppen und alles komplett durchsuchen. Ich habe schon mal ein Flugzeug zum Rückflug und zur Landung zwingen lassen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 18.02.2014, 16:02
72. Die Küche brennt

Wie könnte ein "Verschwinden" eines Laptops im Zug vonstatten gehen? Ich fahre nun oft selbst genug Bahn. Und da es sich lediglich um "1 Laptop" und sonst nichts zu handeln scheint, kommt nur folgendes in Frage: Herr Edathy verlässt aus irgendwelchen Gründen seinen Platz. Ist ein Laptop in einer Tasche, nimmt jemand die ganze Tasche mit. Aber es war ja nur "1 Laptop". Also muss dieser sich außerhalb einer Tasche befunden haben. Dann war Edathy tatsächlich dumm wie die Nacht, seinen Platz zu verlassen im WISSEN, was sich an brisantem Material auf diesem Laptop befand. Tipp: Sollte er im Internet gesurft haben, dürfte es für IT-Profis ja kein Schweres sein, dieses anhand von IP-Adressen zu recherchieren, vorausgesetzt er nutzte einen Telekom-HotSpot der Deutschen Bahn. Wie auch immer: Die Bundesregierung lässt dieser Tage die Hosen runter wie seit Jahrzehnten nicht mehr, und das in ihrer "Probezeit". Dass diese mit allergrößter Verbissenheit an ihrer mühsam zusammengeschusterten GroKo festhält, ist nachzuvollziehen. Dieweil jede andere Option auf Neuwahlen hinausläuft. Dann wäre schon mal die AfD im Deutschen Bundestag. Und Lá Merkel weiß nun bestens zu ratschlagen, wie man selbst schwerste Stürme durchsteht: kleinkochen, stillhalten und aussitzen, dann wirds schon. Nur dürfte sie diesmal die Rechnung ohne den Wirt und Koch gemacht zu haben. Die Küche brennt, würde ich sagen. Im Übrigen, liebe Bundesbürger, darf während einer Probezeit ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 18.02.2014, 16:09
73.

Zitat von l.augenstein
Ich vermute ganz laut, dass der Laptop in elegant-hohem Bogen aus dem Zug flog. Vermutlich in einen Fluß oder einen Weiher.
Wieso gehen Sie davon aus, dass Edathy in einem Bummelzug nach Amsterdam gefahren ist? Normalerweise fährt man im ICE, dort kann man keine Fenster öffnen.

Außerdem, für wie dämlich halten Sie Edathy? Warum den Laptop aus dem fahrenden Zug werfen, wo man keinerlei Kontrolle darüber hat, wo er landen wird, wenn man in aller Ruhe in seinem Ferienhaus in Dänemark die Daten löschen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malanda 18.02.2014, 16:10
74. Die Kiste wird doch wohl ...

Zitat von sunhaq
Nette Verschwörungstheorie. Allerdings stellt sich die Frage, warum jemand nicht einfach die Daten unwiederherstellbar löscht, anstatt den Laptop verschwinden zu lassen. Das Löschen erfordert kaum Know How und ist erheblich unauffälliger als ein verschwundener Laptop.
... irgendwann im Bundestags-Netzwerk eingestöpselt gewesen sein.
Könnte mir vorstellen, dass die IT'ler jeden Tag eine Sicherung fahren müssen. Könnt' ma ja als STA mal fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 18.02.2014, 16:10
75. Der Wähler

Zitat von kkm3105
Es wird Zeit, dass Herr Edathy die Konsequenzen zieht und sich aus der Öffentlichkeit zurückzieht. Seine zufälligen Bestellungen von Nacktfotos, die nackte Kinder zeigen, sind selbstverständlich zufällig alle im Rahmen des Gesetzes. Und zufällig sind alle Festplatten seiner Computer auch zerstört, genau wie es natürlich blöde ist, dass er zufällig seinen Dienst-Laptop im Zug liegen ließ. Für wie dämlich hält dieser Mann eigentlich den Wähler?
ist schon intelligent. In Rehburg-Loccum hat ihn gewiss kaum einer gewählt, direkt. Oder hatte die vermutliche Nichtwahl doch andere Gründe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrkunstprodukt 18.02.2014, 16:11
76.

Zitat von silverhair
Vermuten sie mal besser ganz ganz leise, oder halten den Mund. In heutigen Fernzügen haben sie keine zu öffenenden Fenster, und dann wäre eine solche Behauptung Verleumdung und Rufmord!
Schonmal mit einem EC oder IC gefahren? Ich schon. Und ja, die haben Fenster.#

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 18.02.2014, 16:11
77.

Zitat von narzissenfee999
jetzt kann er gar nicht mehr beweisen, dass da nichts drauf war ;-)))
Muss er ja auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 18.02.2014, 16:12
78. Nach Amsterdam,

Zitat von sPeterle
das stelle ich mir gerade bildlich vor..... bei Tempo 270 mal kurz das Fenster runter....
von Hannover aus mit Tempo 270? Von Hannover aus? Schöner Tagtraum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandholtz 18.02.2014, 16:13
79. Sodele: Das ist doch wirklich nicht zu fassen.

der Mann verschwindet und sagt niemandem etwas. Seine Fraktion erfährt das über seinen Facebook Account. Die hätten ja auch mal bei der NSA nachfragen können, da würde der/die/das Spisazer Sinn machen.
Nun aber mal der Reihe nach. Ich gehe mal davon aus, dass die Inhalte des Bundestages automatisch verschlüsselt gespeichert werden. Außerdem werden diese automatisch gesichert (inkrementelle Sicherung nennt man so was, geht auch hervorragend über GSM).
Anschließend wäre zu klären, ob das Teil ein GSM Modul mit High Speed Anschluss hat. Dann kommt wieder die von uns allen so sehr geliebte NSA ins Spiel, die wahrscheinlich eingrenzen kann, "WO DER LAPTOP VERSCHWUNDEN WURDE."

Die Frage ist, ob es auf dem Laptop einen Bereich für Privates gibt und ob das auch verschlüsselt und oder gesichert wurde. Folglich kann die IT Abt. des Bundestages mindestens den dienstlichen Datenbestand wiederherstellen. Frage: Was ist da noch wiederherstellbar? Das Mal zum Inhalt. Ich würde mich auch mit der Registry und dem Browsercache befassen. Wenn es um dieses Gerät geht, dann haben die zuständigen Behörden mehr Möglichkeiten, als offen bekannt gegeben werden.

Es wird Zeit, dass diese Versteck- und Schmierenspiele aufhören. Das ist nur noch widerlich. Wer sich so verhält, hat mehr zu verbergen, und es ist Zeit aufzuräumen. Warum hat denn der Mann für die Inhalte gezahlt, wenn sie ““““legal“““““ sein sollen (sorry kursiv geht hier nicht). Das stinkt doch alles zum Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 22