Forum: Politik
Ermittlungen gegen Bundeswehrdolmetscher: So lockte der Geheimdienst den Spion in die
DPA

Über mehr als ein Jahr beobachtete der Militärgeheimdienst MAD einen Bundeswehrübersetzer, der für Iran spioniert haben soll. Am Ende überführten die Fahnder den mutmaßlichen Verräter mit einem Täuschungsmanöver.

Seite 1 von 5
mweldag 16.01.2019, 18:48
1. warum wurd der Spion nicht umgedreht?

Ich hätte dem Spion die Optionen auf den Tisch gelegt und Iran die ganze Zeit mit Falschinformationen versorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 16.01.2019, 18:52
2. Mist ...

... jetzt weiß der Iran, das unsere Panzer nicht fahren, unsere Jäger, Transporter und Helikopter nicht fliegen und unsere Schiffe nicht schwimmen. Besser wir ergeben uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnittkerandre 16.01.2019, 19:04
3.

Nun, wurde ein Agent aus dem Iran enttarnt. Alle sind empört, besorgt. Wie viel Agenten setzt Deutschland z.B. im/gegen den Iran ein?
Oder ist das irrelevant und nicht so schlimm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isoprano 16.01.2019, 19:17
4.

[ ... Er reiste regelmäßig zeitgleich mit einem bekannten Führungsoffizier des iranischen Geheimdienstes ... ] Zum Glück gibt es ausländische Geheimdienste, die dem deutschen Geheimdienst unterstützend zur Seite stehen. Auffälliger kann man sich als Spion nicht verhalten!?

MAD ... Nomen est Omen. Könnte der Nachfolger von M.A.S.H werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 16.01.2019, 19:34
5. Falschinformationen weitergegeben?

Wenn die Schlapphüte nicht mehr haben, kommt er mit Bewährung davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 16.01.2019, 19:38
6.

So schlecht scheint der Geheimdienst doch nicht zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 16.01.2019, 19:44
7.

Schön diese Fallbeispiele! Zum einen ein iranischer Diplomat der ein Bombenattentat plant und in Auftrag gibt und ein Hackerangriff auf den Bundestag. Aber gut dass unsere Regierung lieber die Sanktionen liebe und versucht sich dem Iran anzunähern und dafür unseren langjährigen US Partner, ja auch trotz Trump, verprellt. @3: Was für ein komischer Kommentar. Sollte Deutschland aus Ihrer Sicht keine Spionage betreiben oder sollte Deutschland es gutheißen vom Iran und anderen ausspioniert zu werden? Natürlich sollte jeder Staat einen Geheimdienst haben und ihn einsetzen. Ich vertraue unserem Geheimdiensten aber um einiges mehr als dem Geheimdienst eines Landes das andere Länder mit der totalen Zerstörung droht und Terrororganisationen aufbaut und finanziell und militärisch unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMo_UAE 16.01.2019, 19:54
8. Geheimnisse

Die geheimsten Infos der Bundeswehr sind die Dinge, die dort nicht funktionieren oder die geschmierten Entscheidungstraeger. Diese Informationen wuerden die deutsche Oeffentlichkeit auch interessiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 16.01.2019, 20:21
9. normalerweise brauchen die Schlapphüte vom MAD

nicht nur einen Hinweis, sondern auch Name und Adresse, um einen Spion zu finden. Beim CIA war es gängige Praxis, wenn man den KGB etwas wissen lassen wollte, hat man den MAD informiert. Spionage Abwehr konnten die Deutschen noch nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5