Forum: Politik
Ermittlungen gegen Bundeswehrdolmetscher: So lockte der Geheimdienst den Spion in die
DPA

Über mehr als ein Jahr beobachtete der Militärgeheimdienst MAD einen Bundeswehrübersetzer, der für Iran spioniert haben soll. Am Ende überführten die Fahnder den mutmaßlichen Verräter mit einem Täuschungsmanöver.

Seite 3 von 5
golem50 16.01.2019, 22:15
20. Da hat der MAD wohl mal wieder tief gepennt

Und ein ausländischer Dienst musste mal wieder den entscheidenden Hinweis geben. Ist das diesem Versagerverein nicht peinlich, dass er nichts selbst hinkriegt? Und das auch noch in so einem sicherheitsempfindlichen Bereich. Da müssen ja wohl im Abwehrbereich als auch im Sicherheitsermittlerbereich einige Schlapphüte wieder einmal erbärmlich versagt haben. Es gibt schon lange die politische Diskussion, diesen unwirksamen Dienst abzuschaffen. Bisher konnte sich der MAD jedoch vor der Auflösung retten. Das war ein Riesenfehler. Es wird Zeit, dieses Amt zuzumachen. Wer weiß, was für Maulwürfe durch diesen Versagerdienst noch in der Bundeswehr gelandet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 16.01.2019, 22:18
21. Google

Der Telegraph veröffentlichte einen interesanten Beitrag über einen anderen Spionagefall: Dozens of US spies killed after Iran and China uncovered CIA messaging service using Google

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rastlos2 16.01.2019, 22:23
22.

Zitat von isoprano
[ ... Er reiste regelmäßig zeitgleich mit einem bekannten Führungsoffizier des iranischen Geheimdienstes ... ] Zum Glück gibt es ausländische Geheimdienste, die dem deutschen Geheimdienst unterstützend zur Seite stehen. Auffälliger kann man sich als Spion nicht verhalten!? MAD ... Nomen est Omen. Könnte der Nachfolger von M.A.S.H werden.
Naja, nicht ganz. Kompetenzgerangel. MAD, BND und Verfassungsschutz. Wer gibt schon freiwillig Informationen an die anderen bzw. darf das?! Insofern Glückwünsch zur Enttarnung dieses einen Spitzels. Nun aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Warum überhaupt wurde diese eine Enttarnung so medienwirksam präsentiert?! Glaubt hier jemand allen Ernstes, das wäre der einzige Fall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 16.01.2019, 22:27
23.

Zitat von Gaztelupe
Ich mag keine Erbsenzählerei. Aus (vom SPIEGEL) gegebenen Anlass sei jedoch erwähnt, ... es muss »Elektronische Kampfführung«heißen.
Auch wenn Sie hier tatsächlich Erbsen zählen, so haben Sie hier im Prinzip Recht. Die Abkürzung für die Abteilung und die Bezeichnung der Abteilung selbst sind weitgehend bekannt, und können einfach gegoogelt werden.
Der Militärjargon scheint einigen SPON-Redakteuren Schwierigkeiten zu bereiten, und auch bei sonst eigentlich gut recherchierten einestages-Artikeln mutiert da z.B. schon mal eine amerikanische Luftlandedivision, die natürlich Teil des Heeres ist, zur "Luftwaffendivision".
Bei ansonsten gut recherchierten Artikeln kann man dies meist noch nachsehen, mitunter wünscht man sich aber schon mehr Sorgfalt bzw. bessere Detailrecherche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el.nino-guns 16.01.2019, 22:28
24. Führungsoffizier

Mit einem Diplomaten Pass kann er ungehindert reisen, wie jeder andere Diplomat auch. Die meisten Spione haben entweder so ein Pass oder den PRESSE Ausweis. Die USA spionieren in Deutschland ganz legal mit ihren ECHOLON Abhöranlagen und werden von der Deutschen Polizei noch geschützt.Ein befreundeter Geheimdienst eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 16.01.2019, 22:39
25.

Zitat von Gaztelupe
Ich mag keine Erbsenzählerei. Aus (vom SPIEGEL) gegebenen Anlass sei jedoch erwähnt, dass »Eloka« mir doch als seltsame Abkürzung für »Elektronische Kriegsführung« erschien. Was hat das »a« da zu suchen?
Kurz gegoogelt: EloKa = elektronische Kampfführung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 16.01.2019, 22:48
26. Wie groß war seine Einstufung?

Nato....Schon üblich, dassgering eingestufte den Raum verlassen müssen, wenn Wenn Papiere mit dem entsprechenden Vermerk versehen sind. Viel kann der Spion nicht erreicht haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 16.01.2019, 23:01
27. Kleiner Fisch.

Das habe ich mir schon nach dem ersten Artikel gedacht.
Er hat also von ihm übersetzte Funksprüche von Militäroperationen der Taliban und abgehörte Telefongespräche,
Tage oder Wochen später,
an den iranischen Geheimdienst weitergegeben.
Wenn das alles war, ärgerlich aber sicher nicht weltbewegend.

So unwichtig,
dass der MAD mit dem Fall medienwirksam
seine Daseinsberechtigung demonstrieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schneiderstein 16.01.2019, 23:47
28. Das ist in der Tat nicht so schlimm

Zitat von schnittkerandre
Nun, wurde ein Agent aus dem Iran enttarnt. Alle sind empört, besorgt. Wie viel Agenten setzt Deutschland z.B. im/gegen den Iran ein? Oder ist das irrelevant und nicht so schlimm?
weil hier niemand behauptet, dass unsere Agenten im Auftrag Gottes unterwegs sind und Frau Merkel Gottes Stellvertreterin auf Erden ist.
Weil bei uns die Ajatollahs gefälligst in der Kirche zu bleiben haben und nicht die Politik bestimmen.
Weil uns unsere Nachbarn die Französische Revolution und die Aufklärung schenkten.
Weil bei uns nur Dummköpfe glauben, wir seien die absolut ideale Gesellschaft, deren Ordnung wir anderen überzustülpen haben.
Weil wir einen Rechtsstaat haben in dem -bei allen Mängeln- in dem jeder einzelne Mensch etwas zählt und Rechte hat.
Weil wir Atheisten sein dürfen.
Weil viele von uns Freiheit und Demokratie schätzen und lieben bis hin zu den "Kleinigkeiten", dass wir keinen Staat und keine Religion wollen, die uns vorschreibt welche Musik wir hören und welche Klamotten wir draußen anzuziehen haben.
Weil bei uns nirgendwo ein Blutbrunnen sprudelt und Märtyrerverehrung sinnlos geopferter Menschen nur im ganz rechten Spektrum unserer Gesellschaft praktiziert wird.
Weil bei uns kritische Journalisten und antireligiöse Autoren nicht eingekerkert werden oder von stumpfsinnigen alten Männern zum Töten freigegeben werden.
Weil wir kein Land, keinen Staat, kein Volk und keine Religion "ins Meer treiben" oder vernichten wollen, jedenfalls nicht die überwältigende Mehrheit unserer Gesellschaft.
"Äh, die andern machen aber auch das und das und haben auch dies und das" ist schon seit jeher die Logik der geistigen Schlichtheit.
Freunde des Irans sollten sich allerdings überlegen, ob sie im Namen ihres heiligen Reiches ausgerechnet gegen Deutschland und andere EU-Länder feindliche Aktionen rechtfertigen. Wer soll denn mit den übergeschnappten Kuttenträgern in Teheran überhaupt noch reden, geschweige denn zu friedlichen Lösungen kommen?
Und im Übrigen sind wir überhaupt nicht empört oder besorgt, sondern wir freuen uns, wenn einem religiös motiviertem Staats-Verbrecher das Handwerk gelegt wird, egal ob bei den Saudis oder im Iran. Was mich empört, ist einzig und allein Ihr ignoranter Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 16.01.2019, 23:47
29. Ein Geheimdienst

Der versucht geheime Informationen im geheimen rauszufinden. Welche eine Überraschung - insgeheim!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5