Forum: Politik
Ermittlungen gegen Bundeswehrdolmetscher: So lockte der Geheimdienst den Spion in die
DPA

Über mehr als ein Jahr beobachtete der Militärgeheimdienst MAD einen Bundeswehrübersetzer, der für Iran spioniert haben soll. Am Ende überführten die Fahnder den mutmaßlichen Verräter mit einem Täuschungsmanöver.

Seite 5 von 5
Hans58 17.01.2019, 11:18
40.

Zitat von adal_
Noch mal schnell Erbsen gezählt. EloKa ist tatsächlich ein Bataillon zur elektronischen Kriegsführung, auch wenn es im Militärjargon "elektronische Kampfführung" heißt. :-)
OT:
Ich mag Erbsen, aber keine Besserwisser.
Es gibt vier Eloka-Bataillone, die formal richtig bezeichnet werden als "Bataillon Elektronische Kampfführung" und der ergänzenden Verbandsbezeichnung 911, 912, 931 und 932.

Zwischen Kampfführung und Kriegsführung besteht ein himmelweiter Unterschied, den hier darzustellen, das Thema bei weitem übersteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 17.01.2019, 12:32
41. Zu Befehl!

Zitat von Hans58
OT: Ich mag Erbsen, aber keine Besserwisser. Es gibt vier Eloka-Bataillone, die formal richtig bezeichnet werden als "Bataillon Elektronische Kampfführung" und der ergänzenden Verbandsbezeichnung 911, 912, 931 und 932
Wie schön. Endlich einer, der keine Erbsen zählt. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filimou 17.01.2019, 13:15
42. Spionage muss nicht immer schlechte sein!

Sie kann auch die Erkenntnis vermitteln, dass von einem bestimmten Staat keine Gefahr ausgeht, oder ausgehen kann, weil dessen militärischen Mittel unzureichend sind oder seine Gerätschaften für Aggressionen ungeeignet sind..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0Kugelfang0 17.01.2019, 13:20
43. Na und?

Wer weiß wie viele noch bei SPD und Grüne untergekommen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retourenpaket 17.01.2019, 18:21
44. Unglaubwürdige Propagandameldung

Geheimdienste prahlen nicht mit erfolgreichen Tricks. Die Meldung gehört zu der allgemeinen Mobilmachung gegen den Irak auf Wunsch von Herrn Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 17.01.2019, 18:21
45.

Kaum zu glauben wie gefährlich der Brunnenbau inzwischen wurde. Wieviele sind es eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinhai 17.01.2019, 23:17
46. Schon lustig...

Da spionieren ja mehrere Geheimdienste in der Bundeswehr. Der eine Geheimdienst ertappt den anderen Geheimdienst und schwärzt ihn an. Dann wird der andere Geheimdienst, befreundeter Geheimdienst genannt. Das dieser andere Geheimdienst auch spioniert hat, ist dann ja egal wenn man schon den bösen Iranischen Geheimdienst ertappt hat. Geheimdienst arbeiten alle mit den gleichen Methoden. Auch Deutsche Geheimdienste spionieren in anderen Ländern. Wenn sie ertappt werden wird alles bestritten und der jenige als harmloser Tourist benannt der nun einfach so, in Gefängniss gelandet ist. Der Mossad spioniert mit noch viel gefährlicheren Methoden und wer im Weg steht, wird elliminiert. Auch in Deutschland. Nur wird das natürlich nicht erwähnt oder nur wenn es nicht mehr anders geht und schon etliche andere Länder darüber berichtet haben. Die Amerikaner bauen gleich die ganze Botschaft zum Zwecke der Spionage um und kommen ebenfalls mit allem durch. Nur hier hat mann mal wieder den bösen Iran, was ja nun gar nicht geht. Lächerlich das ganze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 18.01.2019, 04:38
47.

Zitat von d45gts
1) Die Ergebnisse dieser Agententätigkeit reichen von der zuletzten gewonnenen U-Boot Ausschreibung in Australien,............ 2) ... oder Übernahmen wie der von KMW ....... 3) bis hin zur über die Jahre errungenen Dominanz beim ursprünglichen Gemeinschaftsprojekt Airbus ........... Die USA kommen erst unter ferner liefen dahinter und der tatsächlich angerichtete Schaden der hauptsächlich elektronischen NSA Spionage ist vernachlässigbar gering im Vergleich zu dem, was Franzosen ... in Deutschland tun.
1) Die Aussage ist Unsinn.
Frankreich und Italien haben ihre beiden jeweiligen Schiffsbaukonzerne zu einem Großkonzern fusionieren lassen, neben dem alle der im zivilen und militärischen Sektor verbliebenen deutschen Werften nicht nur wie kleine Klitschen aussehen, sondern auch hinsichtlich der aufbietbaren Technologien für Kampfschiffe kaum eine Chance haben. Abgesehen vom U-Bootbau (und teilweise dem Kreuzschiffbau) liegen deutsche Werften, nicht zuletzt auch wegen der bei der Bundeswehr praktizierten Sparwut, dort um Jahre zurück.

2) KMW und Next sind in etwa gleich groß, außerdem handelte es sich nicht um eine Übernahme, und auch nicht um eine "Fusion" wie z.B. bei Daimler und Chrysler, bei der sich das zunächst gleiche Stimmenverhältnis schnell zugunsten von Daimler verschob, sondern um eine Fusion gleichberechtigter Partner. Die eigens dafür gegründete Holding wird zu gleichen Teilen (also 50:50) von den Eignern von KMW und Next gehalten. KMW selbst befindet sich weiterhin im Besitz der Holding der Familie Wegmann bzw. insgesamt 26 stillen Teilhabern.
Sollte in der Zukunft die Fusion wieder aufgelöst werden, dann hätte die Familienholding wieder die volle Kontrolle über die Unternehmenspolitik der deutschen GmbH, die nach wie vor existiert.

3) Die von Ihnen kritisierte vermeintliche "Dominanz" Frankreichs bei Airbus gibt es nur hinsichtlich einiger Produktionsstätten, da Frankreich im militärischen und zivilen Flugzeugbau nach dem 2. Weltkrieg traditionell besser aufgestellt war als Deutschland, d.h. dass Frankreich wesentlich mehr Produktionsstätten hatte, und diese dann auch erhalten wollte. Deutschland hält über die KfW 11,07% der Aktien, Frankreich 11,08%, Spanien hält ca. 4%, der Rest befindet sich inzwischen im Streubesitz.

Gerade im von Ihnen bemühten Beispiel von Airbus haben Erkenntnisse (durch Spionage) der NSA zur Benachteiligung von Airbus bei Ausschreibungen im Rüstungsbereich und im Bereich des zivilen Flugzeugbaus geführt, das ist weder vernachlässigbar, noch sind die durch die unfaire Neuausschreibung entgangenen Aufträge Peanuts (35 Milliarden für 179 Flugzeuge, die im 2008 gewonnenen Auftrag genannt wurden, langfristig müssen die USA über 500 veraltete Tankflugzeuge ersetzen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 18.01.2019, 04:42
48.

Zitat von retourenpaket
Geheimdienste prahlen nicht mit erfolgreichen Tricks. Die Meldung gehört zu der allgemeinen Mobilmachung gegen den Irak auf Wunsch von Herrn Trump.
Irak?
Vielleicht sollten Sie nochmal ein Länderverzeichnis und einen Atlas zur Hand nehmen, zur Verifikation von Trumps Aussagen zum betreffenden Land reicht dann ja ein Besuch auf seiner Twitter-Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 19.01.2019, 16:33
49.

Zitat von retourenpaket
Geheimdienste prahlen nicht mit erfolgreichen Tricks. Die Meldung gehört zu der allgemeinen Mobilmachung gegen den Irak auf Wunsch von Herrn Trump.
Der Spion hat aber für den Iran gearbeitet......
Ach so, ich vergaß, egal, welche Meldung gebracht wird, Hauptsache, man kann Trump an das Beinkleid urinieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5