Forum: Politik
Ermittlungen gegen Front National Wahlen in Frankreich : Marine Le Pen und die Affä
REUTERS

Fiktive Beschäftigung, Verdacht auf Veruntreuung, Steuerbetrug: Die Ermittlungen um den Front National kratzen am Ruf von Marine Le Pen. Plötzlich solidarisiert sich die FN-Chefin sogar mit ihrem Gegner.

Seite 1 von 4
kamikaze2000 26.02.2017, 16:22
1. Jämmerlich

Diese Frau kann man doch nicht ernstnehmen. Schwafelt von EU abschaffen und betrügt dann bei Abrechnungen und bei Beschäftigung. Wie verbohrt müssen deren Anhänger eigentlich sein, wenn dafür auch noch Verständnis hat. Da muss ich doch mal Trump zitieren: so sad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbegreiflich 26.02.2017, 16:22
2. Die Saubermänner ?

Tja, ich würde sagen ´´Pech gehabt´´ endlich zeigen diese selbsternannten Saubermänner/Frauen des neuen Europas, dass Sie genau so sind wie die Anderen und Ihr eigens Volk für ´´dumm´´ verkaufen. Ich freue mich schon auf die ersten AFD- Abgeordneten im Bundestag und auf die ersten Meldungen/Untersuchungen über das verschwenden des Volks-Geldes spätestens dann werden die AFD-Wähler merken, dass Sie Schaumschlägern zum Opfer gefallen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 26.02.2017, 16:28
3. Trotzdem gibt es noch....

...einen entscheidenden qualitativen Unterschied zum Verhalten François Fillons: Er hat sich (bzw. seine Frau und Kinder) persönlich bereichert. Beim FN geht es um Zweckentfremdung von EU-Geld für Parteibelange.

Außerdem - was hat es mit Solidarisierung zu tun wenn sie die Eröffnung des Ermittlungsverfahrens gegen Fillon begrüßt ("Das hat lange genug gedauert")? Das ist doch eher das Gegenteil einer Solidarisierung. Eine Solidarisierung wäre es wenn sie es verurteilen würde.

Die Schlussfolgerung ist wohl an den Haaren herbeigezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 26.02.2017, 16:37
4. Betrug durch rechte Abgeordnete - saubere Recherchen

Es ist schon ein starkes Stück, wie die EU Gegner Le Pen, Farage und Konsorten sich die Diäten im Europaparlament einstreichen und dabei mit Kräften gegen die Interessen der Europäer wirken. Da verwundert es nur wenig, dass dieses offenbar auch mit allerlei zusätzlichem Betrug geschieht.
Dies mag auch bei Herrn Fillon und seiner Gattin der Fall gewesen sein. Allerdings dürfte es sich hier nicht - wie im Artikel berichtet - um EU Gelder handeln, sondern um mutmasslich zu Unrecht bezogene Mittel aus dem französischen Staatshaushalt (Herr Fillon hatte eine Reihe von Ämtern in Frankreich inne - nicht auf EU Ebene).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12809546673598 26.02.2017, 16:44
5. Warum?

Le Pens einzige realistische Chance Präsidentin zu werden ist, wenn ihr Gegenkandidat Fillon heißt. Die Erkenntnis zieht man aus den zahlreichen Meinungsumfragen bezüglich des 2.Wahlgangs. ( detailliert zum Bsp bei Opinion Pollings zusammengefasst bei Wikipedia nachvollziehbar)
Wäre Macron der Gegenkandidat würden sich im Schnitt 61% für den sozialliberalen Kandidaten entscheiden, wäre Fillon der Kandidat zur Zeit nur 57%. Daher kann meiner Meinung nach auch das eine große Rolle spielen, damit dem eigentlichen Hauptkontrahenten Macron zu schaden, der zudem weit fundamentaler dem Weltbild von Le Pen widerspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 26.02.2017, 16:57
6. Frankreich das Land wo man

nur Präsident werden, oder sein kann, wenn man von der Justiz wegen Unregelmässigkeiten verfolgt wird. Und das geht schon Jahre so, Da war Giscard d'Éstaing mit seine geschenkten Diamanten von Bocassa, dann Chirac als Bürgermeister von Paris verurteilt auch wegen fiktiven Angestellten, dann Bling Bling Sarkozy bei dem zur Zeit diverse Untersuchungen wegen Betrug, Abhören der Telefone, falsche Angaben betreffend Wahlspesen laufen und aktuell noch Fillon, der seine Frau und Kinder anscheinend gut entlöhnte ohne dafür eine Leistung zu verlangen, natürlich darf da M. Le Pen nicht fehlen die scheinbar auch weiss wie man über falsche Abrechnungen zu etwas Kleingeld kommt. Bis jetzt alles Politiker der Rechten und Ultra Rechten, aber jetzt wird man auch bei den Linken suchen und garantiert auch was finden. Da lob ich mir Deutschland, hier geht's am Schluss höchstens um Ämtchenschacherei für gut bezahlte Posten nach dem Austritt, oder Rauswurf aus der Verantwortung (Pofalla /Oettinger und andere) eine Lappalie verglichen mit Frankreich......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 26.02.2017, 17:15
7.

Was sollte die Franzosen mehr interessieren als die Aufklärung der möglichen Betrügereien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 26.02.2017, 17:25
8. An kamikaze2000. Nr1

Warum sind Sie derart erstaunt?Wenn Sie überlegen,werden Sie feststellen,das viele Menschen so sind.Egal welche Partei sie angehören ......Schwarzarbeit,die ausländische Altenpflegerin,die Putzfrau....die Schwarzarbeit...wie hätten wir es gern?Ich weis,es macht Freude auf eine 'rechte' Dame einzuschlagen...ich fürchte nur:Es ist das falsche Ort ,um das zu tun!Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfmatt 26.02.2017, 17:34
9. Es ist doch immer das gleiche...

...Politiker stellt sich als Saubermann/frau dar, verspricht großes Aufräumen, Wähler lassen sich einwickeln, glauben mal wieder naiv an den großen Erlöser, und es stellt sich heraus - Überraschung! - der neue Revoluzzer kocht auch nur mit Wasser. Es bleibt dabei, alles ist ein Prozess, es gibt keine einfache Lösung, Demokratie ist nie 100% sauber. Mit Herz und Verstand regieren, flexibel und offen bleiben, und gemeinschaftlich friedlich und freundlich agieren ist das beste Motto für langfristige nachhaltige Politik. Rassismus dagegen ist übrigens eine Eintagsfliege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4