Forum: Politik
Ermittlungen nach Anschlag: Die Spuren der Zelle von Barcelona
AFP

Nach den Anschlägen in Spanien werden die Strukturen der Terrorzelle deutlicher. Mittlerweile sind Details zu zwölf mutmaßlichen Mitgliedern bekannt - und zu einem Polizisten, der vier von ihnen tötete.

Seite 2 von 17
merenlähellä 20.08.2017, 14:06
10. Sie haben sich

Zitat von schulz-fan
Mir ist nicht klar, warum auf einen wehrlosen Mann, nachdem er bereits von drei Kugeln getroffen war, weitere - tödliche - Schüsse abgefeuert wurden. Es muß erlaubt sein, diese Frage zu stellen. Auch angesichts des schrecklichen Verbrechens der Terroristen dürfen wir nicht die Augen verschließen vor möglichen Überreaktionen der Polizeikräfte.
in der Aufregung wohl verlesen. Zitat:

"Ein offenbar von Touristen gefilmtes Video zeigt, wie Beamte aus wenigen Metern Entfernung mehrfach auf den Mann schießen und ihn auffordern, sich auf den Boden zu legen. Als er dennoch versucht, eine Straße zu überqueren, treffen ihn drei weitere Schüsse und er bleibt reglos liegen."

Das ist alles andere als eine Überreaktion, insbesondere wenn man bedenkt, dass diese Typen Sprengstoffgürtel trugen, zwar Attrappen, aber das konnte niemand wissen.
Und welchem Satz entnehmen Sie, dass der Mann wehrlos war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 20.08.2017, 14:11
11. Warum die Namen

hier nennen? Der Beitrag ist so was von unprofessionel. Hier widmet man jedem Terroristen mit Namensnennung noch nachträglich falsche Aufmerksamkeit und die Opfer vergisst man. Und dann auch noch so kritisch über den Polizisten zu berichten, der eher einen Orden verdient hätte. So eine Berichterstattung bringt viele Bürger auf die Palme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maler 20.08.2017, 14:14
12.

Zitat von schulz-fan
25 oder 30 %. Was sind denn das für Umfragen, die sie da erwähnen? Es wäre hilfreich, wenn Sie das nicht einfach so in den Raum stellen würden, sondern die Umfragen konkret benennen, dann kann man das wenigstens nachprüfen. Die Mehrheit der Muslime ist friedlich und will keinen Terror, was ja auch logisch ist, da Muslime selber zu Opfern ihrer irregeleiteten Glaubensbrüder werden. Die Gründe für den Terror sind komplex und bedürfen einer sehr differenzierten Betrachtung. Pauschalisieren hilft da nicht weiter
Glauben Sie, ich habe hier aktuell eine Datenbank offen und jede Umfarge gleich griffbereit?
Es ist erst wenige Tage her dass ich das erneut gelesen habe, und es war in einer Onlineausgabe einer großen seriösen deutschen Zeitung, soviel kann ich Ihnen sagen.
Das ist auch keine Pauschalisierung die ich hier betreibe. Ich bezweifle auch nicht das der Großteil der Muslime Frieden will. Ist ja auch logisch, dass, wenn 30% ein gewisses Verständnis für Anschläge zeigen, etwa 70% das nicht tun. Die Mehrheit eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 20.08.2017, 14:20
13.

Zitat von schulz-fan
Mir ist nicht klar, warum auf einen wehrlosen Mann, nachdem er bereits von drei Kugeln getroffen war, weitere - tödliche - Schüsse abgefeuert wurden. Es muß erlaubt sein, diese Frage zu stellen. Auch angesichts des schrecklichen Verbrechens der Terroristen dürfen wir nicht die Augen verschließen vor möglichen Überreaktionen der Polizeikräfte.
Was heißt hier "wehrloser Mann". Wo haben Sie dieses exklusive Wissen her? Dass er von drei Kugeln getroffen war, konnte man dem Video nicht entnehmen. Es zeigt, wie sich der Mann auf den Boden legt, dann wieder aufsteht und, ganz deutlich uneingeschränkt, auf die Polizisten zugeht. Wäre er mit einem klaren Signal auf die Polizisten zugegangen, beispielsweise mit erhobenen Händen, dann könnte man über Ihren Vorwurf nachdenken. Wie viele Polizisten sind in letzter Zeit bei der Terrorabwehr umgekommen? Außerdem, wollen Sie ausschließen, dass der Terrorist genau das wollte: von der Polizei erschossen werden um als Martyrer bei Allah einzuziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesinecresspahl 20.08.2017, 14:20
14. Was für ein verantwortungsloser Unsinn

Zitat von schulz-fan
Mir ist nicht klar, warum auf einen wehrlosen Mann, nachdem er bereits von drei Kugeln getroffen war, weitere - tödliche - Schüsse abgefeuert wurden. Es muß erlaubt sein, diese Frage zu stellen. Auch angesichts des schrecklichen Verbrechens der Terroristen dürfen wir nicht die Augen verschließen vor möglichen Überreaktionen der Polizeikräfte.
Wahrscheinlich, weil der Polizist unter Todesangst stand? Kaum zu glauben: Da rasen menschenverachtende Massenmörder in unschuldige Menschen, und der erste Reflex ist der des Täterschutzes und der Ruf nach einer Überreaktion der Polizei. Die Angehörigen der Opfer müssen sich verhöhnt vorkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maler 20.08.2017, 14:22
15.

Zitat von simcoe
hier nennen? Der Beitrag ist so was von unprofessionel. Hier widmet man jedem Terroristen mit Namensnennung noch nachträglich falsche Aufmerksamkeit und die Opfer vergisst man. Und dann auch noch so kritisch über den Polizisten zu berichten, der eher einen Orden verdient hätte. So eine Berichterstattung bringt viele Bürger auf die Palme.
Guter Einwand. Ich bin auch dafür, diese Verbrecher der allgemeinen Vergessenheit anheim fallen zu lassen, anstatt Ihnen eine zweifelhafte Prominenz zu verschaffen, um bei ihren Fans auf die Ehrenliste zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesinecresspahl 20.08.2017, 14:24
16.

Zitat von alice-b
Und jetzt kommt die deutsche Presse und schreibt was die Polizei falsch gemacht hat, bzw. besser hätte machen müssen. Ja, aus dem gemütlichen Büro, und die Fakten in einer Stunde und mehr, immer wieder in Ruhe gelesen, da kommen andere Sichtweisen zum tragen. Aber die Polizisten mussten Vorort sofort entscheiden.
Absolut richtig. Und es ging wohlweislich auch um Ihr Leben, das die im Dienste des Wohlbefindens Anderer hingehalten haben - sie hatten keine Zeit, die Authentizität des Sprengstoffgürtels im Sessel sitzend am Abend zu prüfen. Diese an den Pranger zu stellen, ist schlicht *unerträglich*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin98 20.08.2017, 14:25
17. Schulz-Fan

Er ist trotz Aufforderung stehen zu bleiben weitergelaufen. Reden hat also nichts gebracht. Statt pauschal Fragen in den Raum zu stellen sagen sie mir bitte konstruktiv wie sie einen durchgeknallten Selbstmordattentäter aufhalten ohne ihn zu erschießen.
Ihre sicherlich praktikablen Vorschläge werden weltweit dankend von den Sicherheitsbehörden aufgenommen. Denen ist nämlich noch nichts anderes eingefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz-fan 20.08.2017, 14:28
18.

Zitat von Maler
Dieser "wehrlose Mann" (Mörder) trug einen Sprengstoffgürtel und war auf der Flucht. Sie können gern so eine Frage stellen, aber ich denke es gibt erheblich wichtigere, und angebrachtere Fragen. Zum Beispiel, warum es solche Imame und Moscheen gibt, in dem Massenmord als etwas Gutes gepredigt wird. Gegenüber solchen Leute ist mir ehrlich gesagt ein wenig Überreaktion lieber als die andauernde Unterreaktion, die wir bisher erleben müssen.
Es gibt immer noch eine "wichtigere Frage". Mag sein. Aber im Rahmen des vorliegenden Themas stellt sich nun einmal die Frage nach der Verhältnismäßigkeit des polizeilichen Vorgehens. Halten wir fest:

- die betreffende Polizeieinheit ist berüchtigt für ihre Übergriffe; Angehörige der Einheit wendeten schon in der Vergangenheit Foltermethoden an und wurden dafür zu Gefängnisstrafen verurteilt

- der Todesschütze wurde in der früheren Fremdenlegion ausgebildet.

Wer angesichts dieser Indizien meint, keine unangenehmen Fragen stellen zu müssen, muß sich selber fragen lassen, wie ernst es ihm mit demokratischen Grundsätzen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michisooo 20.08.2017, 14:30
19. Schöne Moscheen!

In Moscheen wird das Heil verkündet,
deshalb werden mehr davon gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17