Forum: Politik
Ermittlungen in Russland-Affäre: Hat Trump sich verplappert?
DPA

Laut Medienberichten ermittelt FBI-Sonderermittler Mueller auch gegen Donald Trump persönlich - wegen Justizbehinderung in der Russlandaffäre. Ein Tweet des US-Präsidenten scheint dies nun zu bestätigen.

Seite 2 von 7
michael_remi 16.06.2017, 18:45
10. Donalds Intelligenz

Er verstehts nicht. Lt. Wikipedia ist Intelligenz "die Fähigkeit, insbesondere durch abstraktes logisches Denken Probleme zu lösen und zweckmäßig zu handeln."
Nichts davon bei Donald vorhanden. Wie kann so ein Mensch Präsident werden ? Wie kann so ein Mensch verantwortlich sein für ein Unternehmen ? Quo vadis Amerika (USA)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
an-i 16.06.2017, 18:46
11.

Russland Affäre? die Demokraten sind einfach uneinsichtig... http://cicero.de/weltbuehne/russlandaffaere-der-heraufbeschworene-skandal ... US-Präsident Ronald Reagan ernannte Dr. Paul Craig Roberts zum stellvertretenden Finanzminister der Vereinigten Staaten mit dem Zuständigkeitsbereich Wirtschaftspolitik und wurde durch den US-Senat in seinem Amt bestätigt. Von 1975 bis 1978 diente Dr. Roberts im US-Kongress, in dem er das Kemp-Roth Gesetz entwarf. Hier seine einschätzung der Lage in Washington ....https://www.cashkurs.com/kategorie/wirtschaftsfacts/beitrag/ueber-die-politische-verschwoerung-gegen-us-praesident-trump/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
degraa 16.06.2017, 18:59
12. Kann mir da mal jemand durchhelfen?

[...] I am being investigated for firing the FBI Director by the man who told me to fire the FBI Director! [...]

Ich übersetze das etwa so: "Die von mir verfügte Entlassung des FBI Directors wird von dem Mann untersucht, der mir geraten hat, den FBI Director zu entlassen!"
Wir sollen also allen Ernstes glauben, dass Robert Swan Mueller III, der Amtsvorgänger von Comey, ein sowohl von Republikanern als auch Demokraten aufgrund seiner Intergrität und Kompetenz sehr hochgeschätzter Staatsdiener Seiner Bullytät die Entlassung seines Amtsnachfolgers empfohlen hat? Das lässt sich mit Paralleluniversum nur noch unzureichend beschreiben.
Jetzt sollten auch dem verbohrtesten Trumpisten langsam Zweifel am Geisteszustand seines Idols kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 16.06.2017, 19:21
13. Das macht keinen ...

Zitat von dieintellektuelle
... ganz einfach: Trump meint nicht Mueller, sondern Rosenstein.
... Sinn, da Rosenstein nicht gegen Trump ermittelt.

Im Übrigen hat Trump selbst nach der Wahl zwei Dinge erklärt:
1. Er hätte Comey sowieso entlassen; also auch ohne vorgeschobene "Empfehlung" von Rosenstein, die es ohnehin so nicht gab.
2. Er wollte zumindest AUCH mit der Entlassung Comeys den Druck in der Russlandaffäre los werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 16.06.2017, 19:23
14. Integrität und Kompetenz von Comey

Zitat von degraa
[...] I am being investigated for firing the FBI Director by the man who told me to fire the FBI Director! [...] Ich übersetze das etwa so: "Die von mir verfügte Entlassung des FBI Directors wird von dem Mann untersucht, der mir geraten hat, den FBI Director zu entlassen!" Wir sollen also allen Ernstes glauben, dass Robert Swan Mueller III, der Amtsvorgänger von Comey, ein sowohl von Republikanern als auch Demokraten aufgrund seiner Intergrität und Kompetenz sehr hochgeschätzter Staatsdiener Seiner Bullytät die Entlassung seines Amtsnachfolgers empfohlen hat? Das lässt sich mit Paralleluniversum nur noch unzureichend beschreiben. Jetzt sollten auch dem verbohrtesten Trumpisten langsam Zweifel am Geisteszustand seines Idols kommen.
Also als Comey kurz vor der Wahl erneute Untersuchungen wegen Clintons Servern bekannt gab, da haben die Demokraten Gift und Galle gespuckt gegen ihn. Ganz so weit her ist es mit der Wertschätzung von Comedy durch die Demokraten also nicht. Ist eher selektiv und abhängig davon was Comedy gerade so treibt. Man kann das aber verstehen, ist ja nur menschlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManfredKretschmer 16.06.2017, 19:24
15. @w.diverso #2,

das ist genau so, wie ich es auch sehe. Ich weiß nicht, was dieser Narziss für Problenme hat. Er weiß einfach nicht, worumes geht und wie das geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburgwolfgang 16.06.2017, 19:24
16. Dagegen ist Watergate nichts

Donald Trump hat doch so viel Dreck am Stecken wie es sich wohl kaum jemand vorstellen kann. Er glaubt auch immer noch die USA gehört ihm, und er kann machen was er will. Da sieht man doch schon wider einmal, was für ein geistiger Tiefflieger dieser Mann ist. Absolut unfähig diese Amt zu führen, weniger geht gar nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3055608 16.06.2017, 20:14
17. Die Hoffnung,- gestorben oder nur Scheintod

Trump wir niemals vorzeitig aus dem Amt scheiden. Alle diesbezüglichen Hoffnungen sind reines Wunschdenken. Die Blamage für die Mehrheitspartei (Republikaner) wäre zu groß. Die geradezu lächerliche Russland -Affäre bietet sowieso viel zu wenig Substanz, nichts was Trump nicht mit Leichtigkeit weg- alternativt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 16.06.2017, 20:20
18. Trump in Miami. Flucht zu den Anhängern

Habe mir gerade die Trump-Rede in Miami angehört. Erstmal ist es offensichtlich, das das alles Spuren in Trumps Gesicht hinterlassen hat.

Seine Agenda scheint im Moment aus Besuchen bei seinen Anhängern zu bestehen. Und er, versucht, Obamas Nachlass auszuradieren. Ansonsten hört man nicht viel von seinen hochtrabenden Plänen. Großspurig zu sein reicht eben nicht, Projekte zu realisieren. Diese Geschichte "will end badly"! Das ist ziemlich sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unumvir 16.06.2017, 20:29
19.

Zitat von hamburgwolfgang
Donald Trump hat doch so viel Dreck am Stecken wie es sich wohl kaum jemand vorstellen kann. (...)
Es ist ebenso bemerkenswert wie erschreckend, wie erfolgreich mediales Trommelfeuer die öffentliche Wahrnehmung manipulieren kann.

Schaut man hingegen auf die Faktenlage, so findet sich exakt überhaupt nichts Verwertbares, was gegen Trump und seine Regierung in Stellung gebracht werden könnte.

Es gibt keine Indizien für eine russische Einflussname, keine für verschwörerische Umtriebe des Trump teams und keine für den Versuch einer Behinderung der Justiz.

Nichts!

Haufenweise finden sich hingegen Indizien dafuer, dass Politik ein schmutziges Geschaeft ist, das kaum einer besser versteht als die etablierten Seilschaften Washingtons.

Seth Ritch koennte davon bestimmt interessantes berichten, wenn er noch koennte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7