Forum: Politik
Ermittlungen in Russland-Affäre: Hat Trump sich verplappert?
DPA

Laut Medienberichten ermittelt FBI-Sonderermittler Mueller auch gegen Donald Trump persönlich - wegen Justizbehinderung in der Russlandaffäre. Ein Tweet des US-Präsidenten scheint dies nun zu bestätigen.

Seite 4 von 7
seans 16.06.2017, 21:45
30. Lastwagen voller Steine

Zitat von unumvir
Nachdem ganz Washington, alle Democrats, der gesamte "deep state", fast die komplette Medienlandschaft nun schon über ein halbes Jahr lang mit der Entschlossenheit der Verzweiflung jedes Steinchen umdrehen, um irgend etwas Brauchbares zu finden, ist das ein beachtlicher Befund. Ein starkes Indiz dafür, dass nichts gefunden wird, weil da nichts zu finden ist. Dort hingegen, wo so einiges zu finden wäre ... Urandeals mit Russland beispielsweise, Missachtung von classified documents, geheime Absprachen auf Flugfeldern, dem FBI vorgegebene Sprachregelungen und Maulkörbe, nachweisliche Falschaussagen und nicht zuletzt nachweislich nach einer subpoena vernichtetes Beweismaterial ... dort wird erst gar nicht gesucht. Warum nur?
Wer ohne Schuld ist, werde den ersten Stein? Dann lasst uns werfen. Sie verkennen die Natur der Anklagen in der Causa Trump völlig. Wir reden hier nicht von Steinen sondern von Felsen. Und sie werden ihm gerade lastwagenweise vor die Haustüre gefahren. Man wird damit natürlich nicht werfen, sondern ihn lediglich unter den Stein verbannen, unter dem er hervorgekrochen ist. Und womit? Mit Recht. Unter jedem realistischen Hintergrund sind Trumps Tage gezählt. Die Russlandaffäre mit seinen unseligen und bestochenen Beratern wird ihn am Ende einholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 16.06.2017, 21:56
31.

Zitat von degraa
[...] I am being investigated for firing the FBI Director by the man who told me to fire the FBI Director! [...] Ich übersetze das etwa so: "Die von mir verfügte Entlassung des FBI Directors wird von dem Mann untersucht, der mir geraten hat, den FBI Director zu entlassen!" Wir sollen also allen Ernstes glauben, dass Robert Swan Mueller III, der Amtsvorgänger von Comey, ein sowohl von Republikanern als auch Demokraten aufgrund seiner Intergrität und Kompetenz sehr hochgeschätzter Staatsdiener Seiner Bullytät die Entlassung seines Amtsnachfolgers empfohlen hat? Das lässt sich mit Paralleluniversum nur noch unzureichend beschreiben. Jetzt sollten auch dem verbohrtesten Trumpisten langsam Zweifel am Geisteszustand seines Idols kommen.
Trump spielt hier nicht auf Sonderermittler Mueller an, sondern auf den stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein.
Rosenstein hatte das Memorandum gegen Comey geschrieben, welches Trump als Begründnung für Comeys Entlassung benutzte.
Anschließend hat Trump aber im Fernsehinterview seine wahren Gründe offenbart und klar gemacht, dass er Rosenstein nur vorgeschoben hatte.
Rosenstein hat sich dafür revanchiert indem er Comeys Amtsvorgänger als Sonderermittler einsetzte und er ist der einzige der Mueller wieder entlassen könnte. Rosenstein hat vor dem Kongress gesagt, dass Mueller nicht entlassen wird solange er selbst die Position als amtierender Justizminister hat.
So, jetzt können Sie überlegen was Trump als Nächstes tun wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus 16.06.2017, 22:36
32. Soll er plappern, bis er endlich ....

.... wieder in seiner Geschäftswelt ist... wo er mit Felix Sater und Konsorte Billionen schefeln kann... Miss-Wahlen sehnsüchtig verfolgen..... und noch unredlicher plappern darf... Millionen würde es freuen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 16.06.2017, 22:42
33. Trump hat zuletzt mehrfach damit angegeben

dass gegen ihn persönlich nicht ermittelt werde und damit zu legitimieren versucht, dass er sein Amt nicht ruhen lässt bis zur Klärung aller Beschuldigungen. Nun musste er einräumen, dass gegen ihn inzwischen doch ermittelt wird und zieht daraus aber keinerlei Konsequenzen. Wie würde man in Deutschland aufheulen (und zwar mit Recht), wenn so ein deutscher hochrangiger Politiker handeln würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 16.06.2017, 23:05
34. @AtoMops

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, woher Sie das nehmen, aber ich kenne es nur so, dass wenn es Verdachtsmomente gibt, auch immer ermittelt wird, ob sie sich erhärten. Wenn nicht, werden die Ermittlungen eingestellt. Insofern steht die Unschuldsvermutung hier gar nicht zur Debatte. Der Anfangsverdacht ist definitiv gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 16.06.2017, 23:11
35. @unumvir

Es ist absolut nicht ungewöhnlich, dass nach so kurzer Zeit noch nichts an die Öffentlichkeit gelangt ist. Sie und ich sind als Fußvolk nicht so wichtig, dass man uns täglich über den Fortschritt der Ermittlungen auf dem Laufenden hält. In dem Russland-Thema sehe ich allerdings sogar die Chance, dass die Vorgehensweise von Trump und Team einfach nur auf Dummheit basiert. Beim Thema der Justizbeeinflussung aber ist es sehr gut möglich, dass man das als solche wertet und ich tue es auch!

Alles andere zu kommentieren spare ich mir, denn ich habe den Eindruck, dass Sie sowieso kein Staubkörnchen auf Ihren Heilsbringer mit seinen Alternativen Fakten und Verschwörungstheorien kommen lassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maria_tonath 16.06.2017, 23:39
36. Was für ein Zirkus .

Dienen diese ganzen Ermittlungen ( Russlandaffaire Justizbehinderung usw,) eigendlich noch der Wahrheitsfindung oder sollte Trump vom Regieren abgehalten werden um Schaden zu verhüten bis seine Amtszeit endet ? Na,dann kann sich der Prozess noch eine ganze Weile hinziehen bis endlich Klarheit herrscht .
Zur Zeit gibt es zwar nur Indizien ,aber davon jede Menge. Bis die alle Untersucht sind braucht es kein Amtsenthebungsverfahren mehr ,da Trumps Amtszeit dann auch vorbei und eine Wiederwahl wohl ausgeschlossen ist .
Auch eine Art Blamage von Amerika abzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
degraa 17.06.2017, 00:00
37.

Zitat von steingärtner
Also als Comey kurz vor der Wahl erneute Untersuchungen wegen Clintons Servern bekannt gab, da haben die Demokraten Gift und Galle gespuckt gegen ihn. Ganz so weit her ist es mit der Wertschätzung von Comedy durch die Demokraten also nicht. Ist eher selektiv und abhängig davon was Comedy gerade so treibt. Man kann das aber verstehen, ist ja nur menschlich.
Wenn Sie meinen Post bitte noch einmal genau lesen wollen: "dass Robert Swan Mueller III [...], ein sowohl von Republikanern als auch Demokraten aufgrund seiner Intergrität und Kompetenz sehr hochgeschätzter Staatsdiener ...", dann bemerken Sie, dass ich Mueller als allseits geschätzten Beamten beschreibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
degraa 17.06.2017, 00:07
38.

Zitat von Hermes75
So, jetzt können Sie überlegen was Trump als Nächstes tun wird.
Er macht den Nixon ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo_box 17.06.2017, 00:08
39.

Zitat von degraa
[...] I am being investigated for firing the FBI Director by the man who told me to fire the FBI Director! [...] Ich übersetze das etwa so: "Die von mir verfügte Entlassung des FBI Directors wird von dem Mann untersucht, der mir geraten hat, den FBI Director zu entlassen!" Wir sollen also allen Ernstes glauben, dass Robert Swan Mueller III, der Amtsvorgänger von Comey, ein sowohl von Republikanern als auch Demokraten aufgrund seiner Intergrität und Kompetenz sehr hochgeschätzter Staatsdiener Seiner Bullytät die Entlassung seines Amtsnachfolgers empfohlen hat? Das lässt sich mit Paralleluniversum nur noch unzureichend beschreiben. Jetzt sollten auch dem verbohrtesten Trumpisten langsam Zweifel am Geisteszustand seines Idols kommen.
Sie sollten vielleicht mal erst die Zusammenhänge verstehen bevor sie Andere beleidigen?
Rod Rosenstein, der stellvertretende Justizminister hat den Sonderermittler Robert Mueller beauftragt die Sonderuntersuchung zu führen. Rod Rosenstein hat in einem Schreiben Präsident Trump geraten James Comey zu entlassen.
Rod Rosenstein ist gemeint nicht Robert Mueller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7